Harper, Jordan: Die Rache der Polly McClusky

Rezension Jordan Harper - Die Rache der Polly McClusky

Harper, Jordan: Die Rache der Polly McClusky Klappentext:

Polly McClusky ist elf und eigentlich zu alt für den Teddybär, den sie überallhin mitnimmt, als überraschend ihr Vater Nate vor ihr steht. Der ist aus dem Gefängnis ausgebrochen, um Polly das Leben zu retten. Denn auf Polly ist ein Kopfgeld ausgesetzt. Nate hat sich im Knast einen mächtigen Feind gemacht: die Gang Aryan Steel hat ihn und seine Familie zu Freiwild erklärt. Nates Exfrau wurde bereits getötet, Polly ist die Nächste auf der Liste. Auf der Flucht durch Kalifornien werden Vater und Tochter zu einem starken Team. Nates Kampftraining macht aus dem schüchternen Mädchen einen selbstbewussten Fighter. Und durch Pollys Scharfsinn halten sie den Vorsprung vor ihren Verfolgern. Bald ist Nate jedes Mittel recht, damit Polly wieder ein Leben ohne Angst führen kann.

Harper, Jordan: Die Rache der Polly McClusky Meinung:

Als die 11-jährige Polly McClusky von ihrem Vater Nate, der erst kürzlich aus der Haft entlassen wurde, an der Schule abgeholt wird, ist in ihrem Leben nichts mehr so, wie es einmal war. Denn Nate hat in der Haft einen Skinhead erstochen und der Gang-Anführer spricht einen Todesbefehl auf Nate und seine Familie aus. Was folgt, ist eine Jagd durch Kalifornien an deren Ende sich alle Leben radikal geändert haben.

Liest man Die Rache der Polly McClusky fühlt man sich direkt in einen Film hineinversetzt. Jordan Harper hält sich nicht mit langen Vorreden auf und führt die Leser direkt in das Geschehen. In immer wieder eingestreuten kurzen Rückblicken erschließen sich die Hintergründe, so dass die aktuellen Ereignisse immer im Vordergrund stehen.

Rasant und actionreich ist die Geschichte umgesetzt und ich fühlte mich beim Lesen, als ob man einen Quentin Tarantino Film genommen hat, die Cowboys und Killer mit Skinheads und Banden getauscht hätte, eine Prise Sons of Anarchy reingemixt hat und als Topping noch ein wenig Breaking Bad genommen hätte. Entstanden ist dadurch eine sehr kurzweilige, aber auch sehr brutale Geschichte, die an den Nerven zehrt, allerdings auch ein paar Schwächen bei seinen Charakteren aufweist. Denn diese wirken nicht immer ganz rund und gerade Pollys Entwicklung wirkte in Buchform nicht immer nachvollziehbar und altersgerecht. Natürlich hat man bei einem Buch im Vergleich zum Film viel mehr Einblick in das Gefühlsleben der Figuren. Aber gerade zum Ende hin hat der Autor die Geschichte und seine Charaktere ein wenig zu schnell vorangetrieben. Ein wenig mehr Spielraum hätte der Story gut getan, um sie runder zu machen. Doch trotz aller Kritik sorgt das Buch für richtig gute Lesestunden, die kurzweilig unterhalten.

Fazit:

Die Rache der Polly McClusky ist Action- und Kopfkino pur. Die Story ist rasant und brutal, man merkt auf jeder Seite, dass der Autor Erfahrung in der Filmbranche hat, denn die Geschichte läuft in 3D vor dem inneren Auge ab. Leider schwächelt das Buch ein wenig bei seinen Charakteren und das Ende war mir eine Spur zu schnell umgesetzt. Wer allerdings ein wenig zartbesaitet ist, der sei an dieser Stelle gewarnt, denn die Kämpfe in diesem Buch sind doch sehr schonungslos.

Von mir gibt es 4 von 5 Punkten. Harper, Jordan: Die Rache der Polly McClusky Preis

Klappenbroschur: 15,00 Euro

Verlag: Ullstein
ISBN: 9783550081507
Seitenzahl: 288
Übersetzer: Conny Lösch

Vielen Dank an die Ullstein Buchverlage für das Rezensionsexemplar.

wallpaper-1019588
Reminder: My Hero Academia erscheint in knapp einem Monat
wallpaper-1019588
Der kleine Prinz ist im zweiten Bezirk gelandet
wallpaper-1019588
Breichiau Hir: Ganz eigen
wallpaper-1019588
Großglockner to go
wallpaper-1019588
Reinhard Leichtfried – Feier für den neuen Landesfeuerwehrkommandanten
wallpaper-1019588
Kevin Andree - Verdammte Sehnsucht
wallpaper-1019588
DIY-Tipp für Regentage: Wir basteln uns ein Pflanzenmemory
wallpaper-1019588
Blogger meets Chef – Auf Besuch im Cuisino Graz