Happy Birthday: Christy Moore ist 70

Happy Birthday: Christy Moore ist 70

Man sollte mit dem Begriff 'lebende Legende' immer sehr vorsichtig umgehen. Wenn es aber um irische Musik und um den Einfluss auf Generationen geht, dann trifft die Aussage auf den Gefeierten wohl zweifelsfrei zu.

Christy Moore feierte gestern, am 7. April, seinen 70. Geburtstag.

Der ehemalige Bankangestelle (ja, wirklich) wurde in Newbridge in der Grafschaft Kildare geboren, hier quasi um die Ecke. Anfangs musizierte der politisch immer interessierte und engagierte junge Christy Moore nur zum Spaß, stellte aber bald fest, dass seine Lieder relativ großen Anklag fanden. So nahm er 1969 in Eigenregie die Platte "Paddy on the Road" auf, heute ein unauffindliches Sammlerstück.

1972 arbeitete Moore erstmals mit einer Plattenfirma, und veröffentlichte "Prosperous", um kurz darauf bei der kurzlebigen, aber legendären Gruppe Planxty einzusteigen.

Der Erfolg stellte sich bei ihm (anders bei seinem Bruder Luka Bloom) keineswegs über Nacht ein. Im Laufe der Jahrzehnte aber baute sich Moore eine stetig wachsende treue Fangemeinde auf.

Vor allem sein Mut, politische Geschehnisse und gesellschaftliche Tabus direkt anzusprechen, verleiht Moore und seinem Schaffen das Prädikat besonders wertvoll.

Die Liste seiner indizierten Lieder ist lang (auch wenn manche Verbote später wieder aufgehoben wurden). Dazu zitieren wir einmal die englische Wikipedia:

'They Never Came Home' is a song about the Stardust fire of 1981 where 48 people died. The song was recorded on the Ordinary Man album and was released as a single in 1985. The song achieved notoriety when Moore was hauled before the courts because the original song suggested that the fire exits being chained was the only reason for the disaster. Judge Barry Murphy ordered the Ordinary Man album to be withdrawn from the shops and costs were awarded against him. 'Another Song is Born' was recorded for the album's re-release.[8] 'They Never Came Home' later appeared on his box set and on the album Where I come from. 'St Brendan's Voyage' was banned by the BBC for using the word Gibraltar. The song which Christy Moore wrote "described with humour the travels of a sixth century Kerry saint". According to Christy the song has no political significance. 'The Time Has Come' described the last meeting of a hunger striker and his mother Peggy. It got regular plays on Radio Éireann until Eamon McCann reviewed it and wrote of the substance of the song and Radio Éireann banned it. Other songs he knows that got banned are 'Section 31′, 'Mcllhatton' and 'Back Home in Derry'. 'Section 31′ was written by Christy Moore's brother Barry Moore aka Luka Bloom. 'Section 31′ refers to the broadcasting act which made it forbidden to broadcast the voices of members of Sinn Féin. The latter two were banned because they were viewed as subversive. The reason for this was because it was discovered that Bobby Sands wrote them using the alias "Marcella" when he was in prison.

Anyway, was soll man noch sagen zu Christy Moore? Wir können nur hoffen, dass er seine Stimme noch viele Jahre erheben wird, denn es gibt derzeit keinen wirklich vergleichbaren politischen Songwriter auf der Insel (Luka Bloom Fans mögen mir verzeihen, aber das ist wie Sting mit Phil Collins gleichzustellen)

Happy Birthday: Christy Moore ist 70Und all jenen, die nicht so vertraut sind mit dem Schaffen von Christy Moore, sei sein "Greatest Hits" Album aus dem Jahr 2013 ans Herz gelegt. 'Where I come from' bietet einen sehr guten Zusammenschnitt zur musikalischen Reise von 1969 bis heute.

Happy Birthday, Mister Christy Moore. May the road rise to meet you.