Hamburger “Gospel Train” verbreitete pure Lebensfreude

Hamburger “Gospel Train” verbreitete pure LebensfreudeEs war ein Gospelabend von höchster Perfektion. Am Freitagabend, 11. November 2011 nahm in der Friedrich-Ebert-Halle (Hamburger Stadtteil Harburg) der „Gospel Train“ Fahrt auf und nahm das Publikum auf eine abwechslungsreiche, rasante und unterhaltsame Reise mit. Die Gäste wurden von hochtalentierten, jungen Sängerinnen und Sängern und einem renommierten Künstler unterhalten, die sich mit vollem Herz und Gefühl einbrachten. Das Motto des Abends: Lebensfreude pur!

Durch den Abend führte mit persönlichen Anekdoten und tiefer Verbundenheit zumHamburger “Gospel Train” verbreitete pure Lebensfreude Jugendchor und dessen Idealen Jürgen Bock, Bereichsleiter für Unternehmens- und Kulturentwicklung der OTTO-Gruppe. Die musikalische Leitung übernahm Chorleiter Peter Schuldt, der von den Schülerinnen und Schülern liebevoll „Flummi“ genannt wird – ein Spitzname, dem Peter Schuldt durch seinen heiteren, pure Lebensfreude versprühenden Einsatz auf der Bühne auch diesen Abend erneut gerecht wurde. Herzstück von „Gospel Train“ sind die jungen Sängerinnen und Sängern aus verschiedenen Nationen – Schülerinnen und Schüler sowie Absolventinnen und Absolventen, die auch nach dem Abitur bei „Gospel Train“ aus Freude an der gemeinsame Musik mitmachen. Und für Nachwuchs ist gesorgt: Zu Beginn der Veranstaltung trat der Unterstufenchor mit „Africa“ und „Siyahamba“ auf.

Selbst wenn sich „Gospel Train“ als Jugendchor definiert, so ist er doch ein Chor mit begnadeten Ausnahmetalenten, der den Vergleich mit einem professionellen Chor nicht nur nicht zu scheuen braucht, sondern durch die erfrischende Begeisterung und den überwältigenden Teamspirit der Mitglieder sogar überstrahlt. Dieses Potential erkennt man beispielsweise an einzelnen Mitgliedern, die mit verschiedenen Musikpreisen auf Landes- und Hamburger “Gospel Train” verbreitete pure LebensfreudeBundesebene mehrfach ausgezeichnet wurden. Vier dieser Preisträger sind die langjährigen „Gospel Train“-Solisten Whitney Akowuha, Lara Fieritz, Saskia Samuel und Victor Sepulveda Rodriguez. Sie gründeten vor kurzem die Gruppe „Five4Soul“. Man kann sich sicher sein, dass man von diesen jungen Menschen musikalisch noch viel hören wird.

Ebenso an diesem Freitagabend, den man als Lebensfreu-Tag bezeichnen kann, glänzteHamburger “Gospel Train” verbreitete pure Lebensfreude „Gospel Train“ durch enthusiastisch vorgebrachte Songs, die ausgelassenen Frohmut verbreiteten. Lieder wie „Endlose Nacht“, „World in Union“, „Hosanna“ oder „Son of a Preacher Man“ und „Circle of Life“ bewegten und faszinierten. Es war überwältigend zuzuhören und anzusehen, mit welcher Begeisterung Solisten wie Victor, Whitney, Louisa, Lara und Chiara performten und welche funkensprühende Leidenschaft der Chor als harmonische Einheit ausstrahlte. Unwillkürlich fühlte man sich bei Songs wie Aretha Franklins Klassiker „Respect“ oder Adeles „Rolling In The Deep“ aus den Stühlen empor gerissen, um frenetisch mitzumachen.

Ein besonderes Highlight war Volkan Baydar, Sänger und Komponist von „OrangeHamburger “Gospel Train” verbreitete pure Lebensfreude Blue“ („She’s Got That Light“, „In Love With a Dream“, „The Sun on your face“). Bereits in den vergangenen Jahren nahm der sympathische Künstler bei „Gospel Train“ teil. Diese langjährige Zusammenarbeit spürte man auch an diesem Abend. Sei es bei „Tell me why“, „Lean on me“, „You’re all I need“ oder „Oh Happy Day“ merkte man die kongeniale Atmosphäre zwischen Volkan Baydar, den Solisten und dem Chor. Diese tiefe Verbundenheit erkannte man auch daran, dass dem Künstler ein Hemd mit der Aufschrift „Ehren-GospelTrainer“ überreicht wurde. Hervorzuheben ist Lara Fieritz, Saskia Samuels, Victor Sepulveda Rodriguez und Volkan Baydars Peformance des Songs „The Power of Responsibility“ – der Hymne einer Mission der OTTO-Gruppe zur Kraft der Verantwortung.

Hamburger “Gospel Train” verbreitete pure LebensfreudeBaydar glänzte durch überragend fabelhafte Performances von beispielsweise „She’s Got That Light“, „Love and Fears“ oder „That’s who I Am“, wo sich der Sänger zudem selbst am Klavier begleitet. In jeder Faser seines Körpers fließt Musik – und dieses unbändige Gefühl schreit danach, sich zu zeigen. Volkan Baydar ist lebendige Musik, die sich durch körperlichen Ausdruck stimmig artikuliert. Der Sänger wird eins mit seinen Liedern, geht in ihnen auf, lässt sich davontragen wie eine Feder vom Wind und reicht dem Publikum die Hand, ihn auf seiner Reise zu begleiten. Ein Angebot, das auch an diesem Abend alle bereitwillig angenommen haben.

Als der Abschlusssong unter Standing Ovation ausklang, forderte das Publikum lautstarkHamburger “Gospel Train” verbreitete pure Lebensfreude Zugabe – und die gab es. Nach mehreren Zugaben ging dieser Abend leider viel zu rasch zu Ende. Der „Gospel Train“ fuhr in den Endbahnhof ein und die Gäste gingen hinaus in die dunkle, kalte Hamburger Nacht mit einem angenehm warmen Gefühl purer Lebensfreude und dem Wunsch, auf eine baldige Fahrt mit dem „Gospel Train“. Wer bis dahin nicht warten möchte, dem werden die aktuellen „Gospel Train“ CDs und DVDs empfohlen, die hier bestellt werden können.

Recherche und geschrieben Heidi Grün


wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone CAT S42 kostet 249 Euro
wallpaper-1019588
Tomaten selbst anbauen – 10 Tipps für die erfolgreiche Tomatenzucht
wallpaper-1019588
Reminder: ProSieben MAXX zeigt ,,Arpeggio of Blue Steel: Ars Nova DC“
wallpaper-1019588
Hilfe, ich habe Mundgeruch!