gute Vorsätze für 2011

Das nächste, frische Jahr ist im rasanten Anflug. Die Stunden rattern nur so in Windeseile dahin und sind ohne Frage gezählt. Für diverse Menschen ein richtig guter Grund, ihrem Erden-Dasein eine ganz neue Wendung geben zu wollen; einen Punkt zu setzen, unter dem, was war. Sich locker zu machen, mutig ans Werk zu gehen und: Vorsätze zu fassen, was das Zeug hält! So viele nehmen sich so viel vor, und wann sollte die Gelegenheit besser sein, als zum Jahreswechsel?! Getreu dem Motto "was ich schon immer alles besser und anders machen wollte", wird tief in die Kreativkiste gegriffen, um dann müßig herauszukramen, was eigentlich gar nicht so originell ist. Man nimmt sich vor, endlich auf seine Gesundheit zu achten und Kilos purzeln zu lassen. Man nimmt sich vor, mehr Sport zu treiben. Man nimmt sich vor, mit dem Rauchen aufzuhören. Die Klassiker eben. Es soll sogar Menschen geben, die sich vornehmen, endlich einmal ein gutes Buch zu lesen. Nun denn .... Das "Beste" an der ganzen Nummer der guten Vorsätze zum Happy New Year ist, dass man dann auch noch von sich selbst erwartet, diese meist ja öffentlich in der Silvesternacht verkündeten nagelneuen Aspekte seiner Selbst wahr werden zu lassen. Was für ein unsagbarer Druck! Ob das New Year damit wirklich auch happy wird? Ich bezweifel es. Sicher, manchmal mag gelingen, was man im Rausch und mit wehender Sektfahne an Persönlichkeits-Verbesserungs-Gerüchten in die Welt gesetzt hat, doch Hand aufs Herz: 24 Stunde später ist alles ganz, ganz peinlich ..... oder vergessen. Und es bleibt nur zu hoffen, dass es allen anderen eben so geht. Ich meine, das mit dem Vergessen. Und man nicht Wochen später mit einem sinnlosen "wolltest du nicht ...?" konfrontiert wird. Kennt man alles. Ich werde das reine, jungfräuliche Jahr jedenfalls erst gar nicht mit diesen Banalitäten beschmutzen. Und auch nicht mit Wünschen zukleistern. Gewünscht hab ich schon zu Weihnachten genug, das muss sich jetzt erst einmal alles setzen. Und das Universum wird alle kosmischen Hände voll damit zu tun haben, sollte es die Erfüllung meiner Wünsche als sinnvoll erachten und entsprechend in Aktion treten. Bleibt also noch das Erwarten. Was wird 2011 bringen? Was ich erwarte? Nichts. Rein gar nichts. Ich erwarte weder spannende Ereignisse, noch spirituelle Erlebnisse, noch wunderbare Begegnungen, noch Reichtümer, noch, noch, noch ..... noch nicht einmal Gesundheit, noch nicht einmal Liebe. Ich habe beschlossen, mich zum ersten Mal in meinem Leben so neutral wie möglich auf den neuen Abschnitt unserer Zeitrechnung einzulassen. Ohne Erwartungen. Ohne Druck. Und es stellt sich doch tatsächlich ein unbeschreibliches Gefühl ein, ein Schönes, das man Freiheit nennen könnte. Die Freiheit, einfach zu sein. Die Freiheit, jeden Tag wirklich zu erleben. Die Freiheit, mich überraschen zu lassen. In allem. War mir auch zunächst ein bisschen mulmig zumute, weicht doch dieses Quentchen Angst äußerst zügig einer unsagbaren Freude. Ich muss mir selbst nichts beweisen. Nicht in diesem, kommenden, wunderbar freien Jahr. Und wie wär´s? Selbst Interesse? Noch habt ihr die Chance, euch anzuschließen. Und wenn es das letzte ist, das ihr euch dann doch noch auf den letzten Drücker - im alten Jahr - vornehmt.

wallpaper-1019588
[Comic] Batman – The World
wallpaper-1019588
[Comic] Invincible [4]
wallpaper-1019588
Dune - ab in den Sandkasten
wallpaper-1019588
[Comic] Gideon Falls [5]