Gute Gründe, Mark Gatiss zu lieben – Teil 27

Ich mag Mark Gatiss schon lange sehr gern – er wirkt in Interviews oder Audiokommentaren äußerst sympathisch, und er hat eine begeisterte Fanboy-Natur bei vielen Themen. Deshalb war ich ihm auch nie böse, dass seine Doctor-Who-Episoden selten zu den Highlights der Staffeln gehören. Aber erst seit Sherlock bin ich so richtig begeistert von ihm – und finde ständig neue Dinge von ihm, die mich begeistern. Wie beispielsweise dieses herrliche Video, dass seine “A History of Horror with Mark Gatiss”-Dokuserie begleitet, und in dem er uns erklärt, wie man gutes Kunstblut aus der Hammer-Ära zusammenpantscht.

Ah, ist er nicht einfach toll? Das hat mich allerdings daran erinnert, dass ich gerade eine Filmvorführung an der Uni von irgendeinem 70er-Jahre-Erotikhorror mit lesbischen Vampiren verpasse – Mist. Nächste Woche läuft ein Film mit David Bowie als Vampir, da muss ich dann unbedingt dran denken. Und heute guck ich halt noch Mark Gatiss in Crooked House beim Gruselgeschichtenerzählen zu…