große weite welt: weelaba uganda!

vorweg: ICH HAB EINEN GRASHÜFPER GEGESSEN !!!!!!!!!!!

die letzten tage hier waren nochmal besonders schön, auch wenn ich keine zeit mehr für ausflüge hatte. am samstag war das this is uganda festival, was wirklich großartig war. tolle musik, tolle stimmung, toll organisiert: einfach toll :)

große weite welt: weelaba uganda!

große weite welt: weelaba uganda!

große weite welt: weelaba uganda!

meinen geburtstag haben wir in kleinem, aber feinem kreis bei franziska, henk und mingus im garten gefeiert – mit grillen und ganz viel essen und so. dass ich das noch erleben darf – an meinem geb. grillen! na ja, vielleicht in 10 bis 20 jahren wieder, wenn die globale erwärmung noch etwas fortgeschritten ist.

große weite welt: weelaba uganda!

nachdem ich dann gestern noch meine letzte stunde kinderkurs gegeben hab, musste ich mich von meinen mädels verabschieden L ohne tränen, aber trotzdem traurig. hätte nie gedacht, dass ich in der doch sehr kurzen zeit so tolle leute treffen würde und es am ende so schwer fällt, trotz aller vorfreude auf zu hause, bremen und wieder in berlin wohnen, uganda zu verlassen.

was ich vermissen werde:

-   boda fahren

-   meine arbeit im goethe

-   die leute im goethe

-   die sonne

-   fairway, javas, cafe pap, lotus, der italiener

-   die preise!!!

-   dieses superleckere, saftige gemüse und obst, das sogar im garten wächst

-   alles grün und rot

-   chapati

was nicht:

-   den duft von verbrennendem müll

-   beine zwischen boda und auto einklemmen, wenn zu viel jam ist

-   regen in der mittagspause

-   keine power/ kein internet

-   „let’s make business together“

-   „you’re so beautiful. are u married?“

-   police

-   bombenstimmung…

nun sitz ich hier und warte darauf, dass es los geht. glücklicherweise ist heut auch in kampala beschissenes wetter, so dass die umstellung nicht so schlimm wird – nur noch 30grad unterschied… quasi minütlich checke ich die flüge und ich schwöre, wäre ich eine amokläuferin, würde ich morgen in brüssel amok laufen, wenn ich da nich gut wegkomme. da ich aber kein interesse am amok laufen habe, sieht der plan so aus:

plan a: schalter suchen, der von einem älteren herrn besetzt ist, schluchzen wie nix gutes und irgendne story erzählen, die ich mir im flieger ausdenken werde

plan b: anja und tom anrufen und mich abholen lassen ^^^

plan c: abwarten und tee trinken

drückt mir die daumen!

danke für die tolle zeit, uganda! ich werde land, stadt und leute vermissen, aber zumindest letztere zum teil hoffentlich bald in der heimat wiedersehen. und ich komme gaaaaaanz bald wieder!!!

große weite welt: weelaba uganda!