Grenzgängerin Petra Scheuermann: Na dann, Prost!

Grenzgängerin Petra Scheuermann: Na dann, Prost!
Petra Scheuermann erkundet Grenzbereiche zwischen Alltagsleben und Suchterfahrung. Ihre Kurzgeschichte "Na dann, Prost!" wird sie am 14.07.12 im Mannheimer theater oliv vorstellen.
Hier eine kurze Leseprobe:
„In Anna brannte der Hass auf ihren Vater wie hohes Fieber. Sie schlug die Tür ihres Zimmers hinter sich zu und bereute keine Glastür zu haben, das Bersten und Klirren des Glases hätte ihr etwas Genugtuung verschafft. Quer auf ihrem Bett liegend flennte sie Rotz und Wasser. Immer wieder sah sie die leuchtenden Augen Bennos vor sich, als ihm ihr Vater die Kakteenableger schenkte. „Dein Vater ist aber nett“, hatte Benno gesagt.
Benno ist tot, dachte sie. Morgen wollte er vorbeikommen, um sechzehn Uhr. Er wird nicht kommen. Er wird niemals mehr kommen. Er ist tot. Ich werde ihn nie mehr wieder sehen. Und ich werde nicht erfahren, was Benno mir sagen wollte. Niemals!
Erst im dritten Blumenladen gelingt es Anna einen Strauß Margeriten zu erstehen, er ist groß und wunderschön. Natürlich hätte sie auch andere Blumen kaufen können, Gerbera zum Beispiel. Aber sie hatte sich in den Kopf gesetzt, es müssten Margeriten sein.
Bennos Grab liegt nur zwei Meter vom Grab seiner Freundin Sonja entfernt. Die Hälfte des Margeritenstraußes stellt sie in die Vase, die fest in Bennos Grab eingelassen ist, die restlichen Blumen legt sie auf Sonjas Grab.
An einem Sonntagmittag stand Benno unerwartet bei Anna zu Hause vor der Tür, als sie gerade zu Leo aufbrechen wollte. Er war ein ungebetener Besucher, der ihr eher lästig war. Nicht, dass sie etwas gegen Benno gehabt hätte, er war Leos Freund und bislang hatte sie sich nicht sehr viele Gedanken über ihn gemacht. Er war dick, der einzige dicke Junkie, den sie kannte. Der Kopf auf seinem Körper erweckte den Eindruck, als sei ein kleines Quadrat auf ein großes Quadrat genagelt worden. Vielleicht war das der Grund, warum all seine Bewegungen etwas Linkisches hatten. Sein Blick war unstet und suchend, als würde er jederzeit mit einem Angriff aus dem Hinterhalt rechnen.“
Biographische Notiz
Petra Scheuermann, geb. 1959 in Frankenthal/Pfalz, Dipl.-Sozialarbeiterin, Heilpädagogin und Erzieherin, mehrere Veröffentlichungen in Anthologien, eine Kurzgeschichte wurde 2011 – 2012 vom Theater Oliv im Rahmen der Kurz-Stücke-Theaterrevue „Warum Mannheim?“ aufgeführt, 2012 und 2011 ausgezeichnet mit einem Literaturpreis der „Buchmesse im Ried“ in Stockstadt am Rhein, 2. Vorsitzende des Literarischen Zentrums Rhein-Neckar e.V. „Die Räuber ´77“ und Mitglied der Autorinnengruppe „Mörderische Schwestern“, weitere Informationen: www.petrascheuermann.de
Grenzgängerin Petra Scheuermann: Na dann, Prost!
Na dann, Prost!, in: Geschlossene Gesellschaft?, Getaway e.V. (Hg.),
München, Juli 2011. ISBN: 978-3-00-035200-3
Inhalt
Anna steht am Grab von Benno, der an einer Überdosis Heroin starb, und erinnert sich. Die Geschichte handelt von Drogen, Liebe und Freundschaft, thematisiert wird aber auch die Doppelmoral unserer Gesellschaft, in der viele – auch Eltern – selbst gerne und reichlich Alkohol konsumieren, den Benutzern illegaler Drogen aber sehr ablehnend gegenüber stehen.

wallpaper-1019588
11 essbare Pilze und wie Sie diese erkennen
wallpaper-1019588
11 essbare Pilze und wie Sie diese erkennen
wallpaper-1019588
Tipps für den Blumengarten
wallpaper-1019588
Tipps für den Blumengarten