Grenzgänger Wilhelm Dreischulte: Fremdes Brot

Grenzgänger Wilhelm Dreischulte: Fremdes Brot
Wilhelm Dreischulte überschreitet Grenzen der Zeit. Bei der Lesung im Mannheimer theater oliv (14.07.12., ab 19:00 Uhr) wird er aus dem Leben einer 93jährigen Frau berichten und somit längst vergangene Epochen wieder lebendig machen.
Hier zwei kurze Ausschnitte:


Erdbeben
Als die Frau sechs Jahre alt war, rüttelte und schüttelte es. Bilder flogen von der Wand, sogar dasjenige mit den beiden Engeln, Fensterscheiben zerschellten und Isidor und die Mutter der Frau, sie hieß Ernestine, trieben die Frau und ihre Schwester nach draußen auf den Innenhof. Es war fantastisch. Alle Nachbarn kamen zusammen und waren still, die Erde bebte nicht mehr, und schon fingen sie wieder an zu reden. Erst langsam, dann immer lauter und schneller.
Faszinierend war das für die Frau genauso, als sie später abends auf den benachbarten Berg lief und dem Ersten Weltkrieg zuschaute. Sie sah es in der Ferne immer wieder aufleuchten. Das waren die Bomben und Granaten von den Deutschen und den Franzosen. Hören konnte sie nichts.
Alltägliches früher
Einmal im Monat kam der Seifenmann. Er klingelte die Leute aus dem Haus und verkaufte Seifenpulver und Seife. Irgendeine Überraschung war immer dabei, einmal ein Goldarmbändchen, versteckt im Seifenpulver. Die Frau durfte es zunächst tragen. Doch sobald Isidor sie damit sah, nahm er es ihr wortlos ab.
Wie der Seifenmann, so kam auch der Milchmann. Der Milchmann kam allerdings täglich und klingeln brauchte er auch nicht. Denn die Milchtöpfe standen bereits auf den Treppenstufen vor dem Haus. Samstags lag Geld für ihn unter dem Topf. Wenn die Mutter der Frau mal mehr Milch als gewöhnlich wollte, heftete sie einen Zettel an den Topf.
Für die tägliche Milch war also gesorgt. Die Frau verabscheute Milch. Jeden Morgen musste sie ein Glas trinken, da sie als blutarm galt. Eisern wachte ihre Schwester darüber. Trank sie ihre Milch nicht, schwärzte die Schwester sie bei Isidor an und Isidor schlug sie.

Grenzgänger Wilhelm Dreischulte: Fremdes BrotWilhelm Dreischulte: Fremdes Brot
Erinnerungen einer 93jährigen Frau 2009; ISBN 978-3-931382-44-5 / 138 S. / 12,80 EURSeidler Verlag
N. ist der 93-jährigen Frau als Pfleger zugeteilt. »Sie können mich alles fragen«, sagt sie zu ihm. In vielen kurzen Episoden wird der Leser mitten hinein versetzt in eine Lebenswelt der Erinnerung, die sich mosaikartig aus der Vergangenheit erschließt und durch ihre scheinbare Unvollständigkeit Raum lässt für die eigene Fantasie, das Gelesene fortzudenken.
Biographische NotizWilhelm Dreischulte wurde 1965 in Haselünne/ Emsland geboren. Nach dem Abitur folgten Zivildienst, Jobben und Reisen. Lange Jahre lebte er in Freiburg und widmete sich neben dem PH-Studium der Malerei und dem Schreiben. Seit 2001 ist er als Lehrer in Heidelberg, Landau und in Höchst i. Odw. tätig.

wallpaper-1019588
12 niedrige winterharte Stauden für die ganzjährige Gartenbepflanzung
wallpaper-1019588
Wolfgang Thon – Das Lied der Dämonen
wallpaper-1019588
Hund frisst zu schnell
wallpaper-1019588
Schnell abnehmen am Bauch – diese Übungen sind effektiv