Gravierender Mangel an Fachkräften in Österreich

Ladies & Gentlemen,
Deutsche Führungskräfte der Wirtschaft rechneten vor, dass der Fachkräftemangel heute bereits 1 % der jährlichen deutschen Wirtschaftskraft koste.
Ähnlich sind die Verhältnisse in Österreich gelagert. Dort wurde bislang kaum über die Zuwanderung von Ausländern aus der Sicht des Arbeitsmarktes gesprochen. Das soll nun anders werden, berichteten die Salzburger Nachrichten auf der Titelseite. Weil Österreichs Wirtschaft händeringend Fachkräfte sucht, soll jetzt eine "Rot-Weiss-Rot-Card" Abhilfe schaffen. Mit Hilfe dieser Karte sollen gute Leute ins Land gelockt und weniger qualifizierte im Ausland belassen werden. Die Zuwanderung in Österreich dürfe nicht nur - wie bisher - über Familiennachzug erfolgen, sondern soll künftig arbeitsmarkt-politisch gesteuert werden, - so der Chef des Arbeitsmarktservice (AMS) in Österreich, Johannes Kopf.
Zu diesem Thema schreibt heute die Frankfurter Allgemeine Zeitung: "Klug ist, dass die Regierung Österreichs Geld für Bildung sowie Forschung und Entwicklung investieren will. Denn Humankapital ist der Rohstoff, mit dem Österreich eine der reichsten Volkswirtschaften Europas geworden ist. Und gut ausgebildete Menschen bleiben die Zukunft dieses Landes". Ich füge hinzu: Das gilt selbstverständlich nicht nur für die Alpenrepublik! --- Peter Broell

wallpaper-1019588
Fairafric – Nachhaltige Schokolade aus Afrika
wallpaper-1019588
Impfungen und Autismus: Alles anders?
wallpaper-1019588
Paradontose mit Naturheilkunde heilen
wallpaper-1019588
Wie werden Sportler in sozialen Medien erfolgreich?
wallpaper-1019588
Amilli veröffentlicht “Rarri” und macht eure Sommernächte ein Stück realer
wallpaper-1019588
Markt in Sineu bald „Tragetaschenfrei“?
wallpaper-1019588
Sonderzugverkehr anlässlich des Konzert „Operación Triunfo“
wallpaper-1019588
Insa-Umfrage sieht die „Schwatten“ jetzt unter 30%