Googles “selbstfahrenden Eier” gehen auf die Straße

Google-EiBisher durften sich Googles zweisitzige autonome Autos, die “selbstfahrenden Eier”, nur auf abgesperrten Teststrecken oder im Labor ohne Fahrer bewegen.

Sie sollen ab Sommer auf den kalifornischen Straßen rund um den Unternehmenssitz in Mountain View fahren und die Insassen nicht nur sicher ans Ziel bringen, sondern auch Passanten, andere Autofahrer, Radfahrer und auch die Infrastruktur unverletzt beziehungsweise unbeschädigt lassen.

Die Prototypen nutzen dieselbe Software, die schon in den Lexus-SUVs RX450h, die Google seit längerem auf normalen Straßen fahren lässt, eingesetzt wird. Die von Google selbst entwickelten “selbstfahrenden Eier” sind deutlich kleiner, erreichen nur eine Geschwindigkeit von 25 Meilen pro Stunde (ca. 40 km/h) und sind immer mit einer Person auf dem Fahrersitz besetzt, die notfalls das Steuer übernehmen kann. Auch Gas- und Bremspedale sind vorhanden.

Die Fahrzeuge sollen nicht nur die Passagiere ohne deren Zutun befördern, sondern auch die Zahl der Unfälle reduzieren. Das ist Google mit seinen autonomen Autos auch schon gelungen: Zwar wurden auch sie in Unfälle verwickelt, aber in keinem Fall war eines davon gerade im selbstfahrenden Modus – menschliche Fahrer in den Google-Autos oder andere Verkehrsteilnehmer hatten dabei Fehler gemacht.


wallpaper-1019588
Kurz hinterfragt
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
Manga von 13-Jähriger wird veröffentlicht
wallpaper-1019588
Taste Tours
wallpaper-1019588
Hanau: Tobias R. war kein rechtsextremer Terrorist
wallpaper-1019588
Nach PAX East storniert Sony auch die GDC 2020
wallpaper-1019588
„Die zwölf Häuser“ erscheinen im Fasching