Gönnt Euren Kindern und Enkelkindern Freiheit!

Gönnt Euren Kindern und Enkelkindern Freiheit!
„Sehen und hören, was wirklich ist, nicht: was sein sollte.
Sagen, was ich denke, nicht: was ich denken sollte.
Fühlen, was ich wirklich fühle, nicht: was ich fühlen sollte.
Fordern, was ich möchte, nicht: immer erst auf Erlaubnis warten.
Risiken eingehen, ohne sich immer erst abzusichern.“

Virginia Satir

Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch die Geschichte eines unbekannten Autors erzählen:
„Das Licht am Ende des Ganges“

"Eines Tages hatte er beschlossen, die Gitterstäbe nie mehr loszulassen. Er konnte sich nicht mehr an den Zeitpunkt erinnern. Ihm war jedoch bewusst, dass die Entscheidung von Angst getrieben worden war: Angst vor dem Fallenlassen, Angst vor der Dunkelheit unter ihm, vor dem Ungewissen. So klammerte er sich krampfhaft an die Stäbe des vergitterten Fensters.
Er wusste nicht einmal mehr, weshalb er hier war. Aus dem Dunkel seiner Erinnerungen leuchtete hin und wieder ein kleiner Fetzen Licht. Eine Zelle war da gewesen, eine Tür, dahinter ein dunkler Gang mit einem kleinen Licht am Ende. In sehr seltenen Augenblicken glaubte er, diesen Gang schon ein paar Mal betreten, das Licht gesucht zu haben. Und dann war da ein unsagbarer Schmerz, der sein Gedächtnis zu verriegeln schien.
Zwei Wächter waren am Ende des Ganges gewesen: ein Mann und eine Frau. Oft hatten sie ihn gehindert, den Gang zu verlassen und an die Sonne zu treten. Aber sie hatten ihn auch behütet und versorgt. Nie war deshalb sein Wunsch sich den Weg in die Freiheit zu erkämpfen, so stark gewachsen, dass er es auch nur einmal ernsthaft versucht hätte. Aber diese Erinnerung war sehr tief in ihm versteckt, zeigte sich nur manchmal in hellen Nächten, wenn er träumte. Und diese Träume vergaß er immer schnell.
Irgendwann hatte er etwas entdeckt: Wenn er mit aller Kraft hochsprang zu dem Fenster an der Wand und die Gitterstäbe zu fassen bekam, dann konnte er sich an guten Tagen daran hochziehen. Manchmal gelang es ihm, seinen Kopf zwischen die Gitterstäbe zu drängen und einen Blick auf die Sonne zu erhaschen. Wie glücklich er gewesen war, als er das zum ersten Male schaffte!
Seitdem hatte er sich oft an die Stäbe gehängt, Kraft gesammelt und versucht, die Sonne zu sehen. Wenn er stark genug gewesen war, hatte er es geschafft. Und seitdem hatte er im Grunde nur für diese kurzen Augenblicke gelebt, in welchen er eine Ahnung fühlte von Sonne und Freiheit. Da es ihm an Essen und Trinken selten mangelte, ihm sonst nichts zu fehlen schien, hatte er sich inzwischen mit diesem Leben abgefunden.Dann, eines Tages, hatte er gespürt, dass ihn die Kraft verließ. Seine guten Tage waren seltener geworden; er hatte sich gefürchtet, nie wieder einen Blick auf die Sonne werfen zu können. So hatte er sich also entschieden, beim nächsten Mal die Gitterstäbe nicht mehr loszulassen.
Mit der Zeit hatte er vergessen, was vorher gewesen war, erinnerte sich kaum an die Zelle, den Gang und die Wächter.
Unbestimmte Ängste und Befürchtungen hatten sich in ihm eingenistet. Und ab irgendeinem Zeitpunkt konnte er sich, selbst wenn er gewollte hätte, nicht mehr fallen lassen. Zu groß war die Angst, mühsam vergessene Enttäuschungen wieder erleben zu müssen.
Nun hing er an den Stäben, festgeklammert, verkrampft und voller Furcht. An starken Tagen gelang es ihm immer noch, sich hochzuziehen und sein Gesicht zwischen die Stäbe zu pressen. Aber es wurde mit zunehmendem Alter seltener, erfüllte ihn aber dennoch mit Freude und Wehmut.
Irgendwann vergaß er die Wächter, die Zelle, den Gang und das Licht an seinem Ende endgültig. Für ihn gab es nur noch einen winzigen Lebensbereich: das Fenster, die Gitterstäbe und die immer selteneren Blicke auf die Sonne. So starb der Mann, wie er seine letzten Jahre verbracht hatte: festgeklammert an dem, was er für wichtig und lebenswert gehalten hatte.
Als man ihn irgendwann einmal fand, verstand niemand, was da geschehen war. Die Wächter waren längst verschwunden, die Tür der Zelle offen, der Weg in die Freiheit nicht leicht, aber durchaus zu bewältigen.
Der Mann hätte nur loszulassen brauchen, sich nur fallen lassen.

Vielleicht hätte er sich verletzt, vielleicht auch die Tür erst nach langem Umhertasten in der Dunkelheit gefunden. Auch der dunkle Weg durch den langen Gang hätte ihm sicherlich Abschürfungen beigebracht, ihn manchmal geängstigt.
Aber er hätte jederzeit die Zelle und den Gang verlassen können: niemand hätte ihn gehindert. Weil er den Mut zu einem Versuch nicht gefunden hatte, war es ihm niemals möglich gewesen, sein Leben zu ändern. Er hätte nur hinauszugehen brauchen, hinaus in die Freiheit - und hätte in der Sonne Leben können."

Ihr Lieben,

diese sehr eindrückliche Geschichte zeigt uns, wie wichtig es ist, dass wir unseren Kindern und Enkelkindern von klein auf Freiheit gewähren, sich zu entwickeln, wichtige Erfahrungen zu sammeln, mit kleinen und großen Enttäuschungen fertig zu werden, das Leben auf positive Weise zu bewältigen, aber auch, das Leben zu genießen.
Wenn wir für unsere Kinder und Enkelkinder sorgen, sie umsorgen, aber ihnen keine Freiheit zur eigenen Entfaltung einräumen, dann ist das, als wenn wir sie in ein Gefängnis einsperren und dann kann es sein, dass sie als Erwachsene niemals mehr aus ihrem Gefängnis herausfinden, dass sie lebensunfähig, unselbstständig und ohne Selbstbewusstsein bleiben.

Wie unsere Geschichte verdeutlicht, wird es, je älter ein Mensch ist, desto schwerer, aus dem Gefängnis des eigenen Lebens auszubrechen und dem Leben noch einmal eine neue Richtung zu geben.

Dieses Wissen darum, dass man in seinem Leben nicht das erreicht hat, was man hätte erreichen können, und das Wissen darum, dass man nicht die Sonne und das Glück in seinem Leben gefunden bzw. nicht erreicht hat, führt bei vielen Menschen dazu, dass sie in Depressionen versinken.

Das Tragische daran ist, dass diese Menschen nicht erkennen, dass wir Menschen etwas in uns tragen, dass uns von allen anderen Lebewesen unterscheidet:

Wir verfügen über die uns geschenkte, durch nichts verdiente, aber einfach wundervolle Möglichkeit, in jedem Augenblick unseres Lebens das, an das wir uns bisher geklammert haben, loszulassen und neue Wege zu gehen, Wege, die uns in die Sonne und ins Glück führen.

Ihr Lieben,
ich wünsche Euch von ganzem Herzen ein befreites, fröhliches unbeschwertes Leben und grüße Euch voller Freude mit einem Satz meiner Oma Elisabeth:
„Denke daran, die Sonne scheint immer, es sind nur ab und zu ein paar Wolken zwischen ihr und uns!“
Euer heiterer Werner

Gönnt Euren Kindern und Enkelkindern Freiheit!

Das Foto wurde von Karin Heringshausen zur Verfügung gestellt



wallpaper-1019588
Das CO2-Ziel 2020 wird wohl verfehlt
wallpaper-1019588
Ma’amoul
wallpaper-1019588
Bernd und Hilla Becher. Bergwerke
wallpaper-1019588
"Mission: Impossible - Fallout" [USA 2018]
wallpaper-1019588
Orientalisches Kartoffelomelett mit Kurkuma und Muskatnuss
wallpaper-1019588
Songs of our Past von Emily Crown
wallpaper-1019588
Google entfernt russische Spyware-Apps aus dem Play Store
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Urlaubsreise ins Buch?