Gönnt euch Grundeinkommen!

Bereits vor einigen Jahren habe ich mal einen Vortrag von Götz Werner, Gründer und ehemaliges Aufsichtsratsmitglied von DM Drogeriemärkten an der TH-Karlsruhe gehört. Das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens spaltet ja bekanntlich die Gemüter. Die Gegner finden die Idee, Geld für Lau zu verteilen völligen Bullshit der nicht funktionieren kann. Die Befürworter sehen darin ein Instrument zur Lösung vieler sozialer Probleme.

Die Idee möchte Menschen ein stück weit von den Zwängen der Erwerbsarbeit in unglücklichen oder unpassenden Jobs befreien um mehr Produktivität und Lebensfreude zu schaffen. Durch die finanzielle Freiheit kann man sich Dingen und Themen widmen, die man wirklich mag. Der „Kampf ums Überleben" wird reduziert. Klar ist wer gerne in einem Bereich arbeitet, der ist produktiver und glücklicher.

Mein Grundeinkommen ist eine Art Mischung aus Crowdfunding-Plattform und Verlosung. Was auf den ersten Blick stark nach Schneeballsystem riecht, hat sich für mich als interessantes und Projekt entpuppt. Man kann die Plattform mit allerlei Dingen supporten, etwa Spenden, Kauf von Cola, Browser-Shopping-Bar, SMS usw. usw. Die Gelder werden dann genutzt um 12.000€ über 1 Jahr verteilt an die Verlosungs-Gewinner auszuzahlen. Aktuell sind das 90 Menschen.

Erfahrungsbericht eines Gewinners auf bento:

Als Crowdhörnchen beteilige ich mich monatlich mit einem kleinen Betrag und werde das Projekt weiter verfolgen und wer weiß vielleicht wird es mal ein Land geben wo das System Grundeinkommen tatsächlich ausprobiert wird.


wallpaper-1019588
Tipp: Skiwochenende im Ötztal
wallpaper-1019588
Champignonsuppe mit Kartoffeln
wallpaper-1019588
Bond-Regisseur Lewis Gilbert – Träumer und Ästhet
wallpaper-1019588
Petition an Europaparlament: Beendigung der Sanktionen gegen Russland (18. Februar 2018)
wallpaper-1019588
Wie kann Boilerplate Code in Java reduziert werden?
wallpaper-1019588
Haus der Erinnerungen
wallpaper-1019588
Rosa und helle Blüten – oder – Genäht und in echt
wallpaper-1019588
Fragen verboten - Tyrannen fürchten Widerspruch