Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry & Garnelen

gnocchi-lauch-garnelen03

Unsere große Tochter war 10 Monate alt, da machten wir Urlaub in Italien, genauer gesagt in der Gegend um Trento (Trient). Lotta hatte es damals, wie auch heute, nicht so sehr mit dem Essen. Vielmehr war sie damit beschäftigt, immer in Aktion und Bewegung zu sein. Stillsitzen? Weit gefehlt! Es war doch so viel spannender, die ersten Laufschritte zu üben und sich dabei an den im Hotelrestaurant weit herunterhängenden Tischdecken festzuhalten. Vor allem aber der Monsieur lebte in großer Sorge, dass unsere Tochter verhungern könnte. Alle unsere Versuche Lotta das Essen irgendwie schmackhaft zu machen, blieben erfolglos. Auf Gläschen hatte sie keinen Bock und der vorhandene Zahnbestand reichte nicht, um ein Stück Pizza oder ein paar Nudeln zu essen.

In einem Restaurant muss uns der Kellner unsere Verzweiflung angesehen haben. Stillschweigend brachte er einen Teller mit kleinen Gnocchi (etwa halb so groß wie die, die wir aus dem Supermarkt kennen) und etwas schlichter Tomatensoße. Und gab uns zu verstehen, dass alles „extra al dente“ gekocht sei. Wir sollten das mal versuchen. Tja, was soll ich sagen: Lotta aß. Ein Gnocchi nach dem anderen wanderte in ihren kleinen Mund, bis wir uns fragten, wann die Gnocchi wohl zu ihren Ohren wieder herauskommen würden. Für den Moment vergaß sie sogar herumzuzappeln, sie war einfach nur mit Essen beschäftigt. Und schien sehr glücklich. Mein lieber Mann im Übrigen auch, und deswegen gibt es bei uns auch heute immer mal wieder Gnocchi. Dieses Mal in Kombination mit Lauch und Garnelen – in einer herrlich sämigen Gnocchi-Lauch-Pfanne!

Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry & Garnelen | Madame Cuisine Rezept

Zutaten für 2-3 Gnocchi-Liebhaber

  • 1 Packung Gnocchi aus dem Kühlregal
  • 1 große Stange Lauch
  • je 1 EL Butter und Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 200g TK-Garnelen
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Teel. Currypulver
  • einen Schuss Weißwein
  • 75ml Gemüsebrühe
  • 150ml Sahne
  • 2-3 Stängel glatte Petersilie
  • frisch geriebener Parmesan zum Servieren

Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry & Garnelen | Madame Cuisine Rezept

Zubereitung: Gnocchi-Lauch-Pfanne

  1. Die Garnelen bei Zimmertemperatur auftauen lassen, anschließend unter kaltem Wasser abspülen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Den Lauch putzen, der Länge nach halbieren und quer in feine Streifen schneiden. In ein Sieb geben und unter fließendem Wasser gründlich waschen. Zwiebel und Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Von der Petersilie die Blättchen abzupfen und fein hacken.
  2. Die Butter in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und die Gnocchi darin rundherum goldbraun anbraten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  3. In der gleichen Pfanne 1 EL Olivenöl erhitzen und den Lauch zusammen mit der gehackten Zwiebel und dem Knoblauch anschwitzen. Die Garnelen dazugeben und alles kräftig mit Salz und Pfeffer, sowie dem Currypulver würzen.
  4. Mit Weißwein ablöschen und alles einmal kurz aufkochen. Anschließend die Brühe und Sahne zufügen und für 2-3 Minuten köcheln lassen.
  5. Zum Schluss die gebratenen Gnocchi mit in die Pfanne geben und nur noch kurz erhitzen. Mit gehackter Petersilie und frisch geriebenem Parmesan servieren.

Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry & Garnelen | Madame Cuisine Rezept

Gnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry & Garnelen | Madame Cuisine RezeptGnocchi-Lauch-Pfanne mit Curry & Garnelenvon Sonja am 19. September 2016

Vorbereitung: 20 Minuten

Koch- bzw. Backzeit: 15 Minuten

Nährwert pro Portion ca.: 410 Kalorien

wallpaper-1019588
Aldi verbannt Einwegplastik schon ab 2019
wallpaper-1019588
Sparkasse sperrt alle Kreditkarten
wallpaper-1019588
Skitour aufs Schöderhorn: Pulver-Garantie in Großarl
wallpaper-1019588
Inkontinenz – Therapie und Naturheilkunde | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Nachtmusik: “Riders” von Kansas Smitty’s ist der Soundtrack nächtliche Reisen
wallpaper-1019588
Luminar 4 ist da!
wallpaper-1019588
NEWS: Katie Melua kündigt Live-Album und neue Tourdaten an
wallpaper-1019588
{Rezension} Das Geschenk von Sebastian Fitzek