Geteiltes Deutschland


„Deutschland ist ein tief gespaltenes Land. Im Vergleich zu den anderen Staaten der Eurozone weist die die Bundesrepublik die höchste Vermögensungleichheit auf. Zunehmend mehr Menschen verschulden sich. Insbesondere Erwerbslose sind immer häufiger ohne Vermögen. Im Vergleich besitzen Frauen, junge Menschen und Ostdeutsche besonders wenig.

Das sind die Ergebnisse einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie, die am Mittwoch auf einer Pressekonferenz vorgestellt wurde. Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) werteten dafür Daten zur Vermögenssituation erwachsener Personen von 2012 aus. Die soziale Kluft ist im letzten Jahrzehnt demnach gleichbleibend hoch geblieben: Es gibt also immer noch wenige sehr Reiche – und viele Arme.

Während am oberen Ende die reichsten zehn Prozent mindestens 217000 Euro besitzen, nehmen auf der anderen Seite immer mehr Personen einen Kredit auf. Insbesondere unter Erwerbslosen zeigt sich demnach ein drastischer Vermögensverlust: Im Jahr 2002 verfügten sie noch durchschnittlich über 30000 Euro. 2012 waren es nur noch 18000, fast zwei Drittel hatten sogar überhaupt kein Vermögen oder waren verschuldet. In diesen Zeitraum fällt die Einführung von Hartz IV im Jahr 2005. Bevor diese Gelder bezogen werden können, müssen die Betroffenen bekanntlich ihr Privatvermögen bis auf einen kleinen Teil aufbrauchen. Gerade das trägt den Forschern zufolge wohl stark dazu bei, daß Erwerbslose sich zunehmend verschulden und verarmen.

»Das verwundert kein Stück, haben doch die vergangenen Bundesregierungen mit Agenda 2010 und Steuersenkungen für Reiche alles daran gesetzt, den Druck auf Löhne und Erwerbslose zu erhöhen und Vermögende steuerlich zu privilegieren«, erklärte dazu Klaus Ernst, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion Die Linke, am Mittwoch.

Hinzu kommt: Die Stichproben, auf denen der Datensatz beruht, können das oberste Ende nur unzureichend erfassen. Bei den Multimillionären und Milliardären dürfte das reale Durchschnittsvermögen also noch ein gutes Stück höher liegen. Wie Markus M. Grabka, einer der beiden Autoren der Studie, erklärte, ist es wahrscheinlich, daß die Ungleichheit hier gestiegen ist, Reiche also noch reicher geworden sind…“

Quelle und gesamter Text: http://www.jungewelt.de/2014/02-27/064.php


wallpaper-1019588
The Clockworks: Galway Boys
wallpaper-1019588
Corona Bußgelder sind bei den bayrischen Ordnungsämtern besonders beliebt
wallpaper-1019588
ProSieben MAXX: Anime-Filme im Juni 2020
wallpaper-1019588
Montagsfrage: Die holde Weiblichkeit?