“Gesundheit durch Wasser”

photo

Photo: Dennis Wong

Die Europäer kennen schon lange die Herkunft des Wortes Spa: "Sanitas per agua" oder “Gesundheit durch Wasser”. Die Einwohner Roms hielten das tägliche Bad für eine bürgerliche Pflicht zur Erhaltung der öffentlichen Gesundheit und nutzten Salze als Badezusatz. Noch bevor kosmetische Gesichtsbehandlungen und Massagen mit dem Begriff Spa gleichgesetzt wurden, war das Baden Zugang zu persönlichem Wohlbefinden und Körperentgiftung. Im späten 17. Jahrhundert empfahlen Mediziner gestressten Patienten eine Kur, bei der sie für 10 bis 20 Tage ein tägliches Bad nehmen sollten. Und seit Ende des 19. Jahrhunderts frönen die Franzosen der Thalassotherapie, die sich die Kraft des Meeres zunutze macht.

Hautprobleme wie Akne und Ekzeme stehen in direktem Zusammenhang mit den Stress-Hormonen, das belegen neuere Studien. Durch vermehrten Stress ist die Haut nicht mehr in der Lage ihre eigenen Schutzmechanismen zu aktivieren. Das fördert die Entstehung von Pickeln, trockenen Stellen oder Rötungen. Zum Glück ist die Lösung dafür genau so nah wie unsere Badezimmertür.

Gerade in der kalten Jahreszeit sind Bäder auch eine Wohltat für unsere Haut – wenn wir nicht täglich ein Vollbad nehmen. Starten Sie Ihr Heim-SPA, indem Sie die Wanne mit warmem Wasser füllen. Die optimale Badetemperatur liegt bei 35-38 Grad Celsius. Je wärmer, desto entspannender ist das Bad. Während das Wasser einläuft gönnen Sie ihrer Haut eine Bürstenmassage oder eine Massage mit einem Sisalhandschuh, Kissmee, Seidenhandschuh oder was immer Ihnen gefällt. Diese Massage löst abgestorbene Hautzellen und fördert die Durchblutung der Haut. So vorbereitet können auch die Wirkstoffe des Badezusatzes besser von der Haut aufgenommen werden.

Um den Schönheitseffekt Ihres Bades zu steigern, verwenden Sie einen Badezusatz  - selbst gemacht wird Ihr Bad zu einem ganz persönlichen Wohlfühlerlebnis. Geben Sie natürliche Zusätze aus Kräutern und essentiellen Ölen in das Wasser. Übrigens schadet es auch nicht, wenn Sie entspannende Klänge auflegen, das Licht dämmen oder noch besser, Kerzen aufstellen.

Hier ein paar Tipps für Ihren Badezusatz selbst gemacht…

Für gestresste, sensible Haut fügen Sie dem Badewasser 20 Tropfen ätherisches Lavendelöl oder einige Beutel Kamillentee hinzu, um Rötungen und Anspannung zu reduzieren.

Gegen Cellulite verwenden Sie Meersalz oder einen Badezusatz mit Meeresalgen. Beide enthalten negative Ionen, die die positiven Ionen in der Haut anziehen. Wie ein Magnet zieht die Haut die Mineralien und Nährstoffe an. Gelangen diese dann in den Blutkreislauf, helfen sie dabei Giftstoffe durch das Lymphsystem auszuschwemmen.

Für trockene, schuppige Haut, geben Sie ihrer Haut einen Feuchtigkeitsschub, indem Sie dem Badewasser etwas Mandelöl hinzufügen. Einige Tropfen essentielles Karottensamenöl (wirkt entzündungshemmend und zellregenerierend) oder Rosenöl  (harmonisiert und wirkt gegen Rötungen und Reizungen) geben noch zusätzliche Pflege.

Für müde, matte Haut, geben Sie Rosmarinöl in das Badewasser (nur wenige Tropen!). Rosmarinöl fördert die Durchblutung der Haut und macht sie rosig. Außerdem stimuliert es die Haarfollikel und hilft bei Schuppenbildung und Haarausfall.

Um von den Vorteilen der Düfte in Ihrem Badezusatz zu profitieren, nehmen Sie grundsätzlich nur 100 % naturreine ätherische Öle. Vermischen sie die essentiellen Öle mit Sahne bevor Sie diese ins Badewasser geben.

Ganz gleich welche Art von Bad Sie vorbereiten, bleiben Sie mindestens 20 min. in der Wanne, damit die Haut die wertvollen Stoffe aufnehmen kann. Wenn es in unserer heutigen stressigen Zeit auch ein wenig extravagant erscheint, sich so viel Zeit zu nehmen um sich zu erden, zu meditieren und zu entspannen, so hilft es doch dem Aussehen unserer Haut und unserem allgemeinen Wohlbefinden.

Keine Zeit für ein Bad? Auch eine Dusche kann matter, müder Haut gut tun. Der Trick dabei ist, einen thermischen Austausch im Körper hervorzurufen, indem man zwischen heißem und kaltem Wasser wechselt. Dabei sollte der kalte Schauer nur 10 Sekunden dauern. Wiederholen Sie das Ganze 3 Mal und schließen Sie mit kaltem Wasser ab. Der schnelle Temperaturwechsel bringt das Blut zur Hautoberfläche und die Haut sieht im Anschluss schön rosig und gesund aus.

Badezusatz selbst gemacht

Photo credit: anvosa bei Flickr


wallpaper-1019588
Leoniden – Again
wallpaper-1019588
Präludium
wallpaper-1019588
NEWS: Bela B veröffentlicht seinen Debüt-Roman “Scharnow”
wallpaper-1019588
Aus dem Leben eines Community Managers – Interview mit Tobias Buturoaga von Gameforge
wallpaper-1019588
Hitler in Thailand - und Aufruf zur Stimmabgabe
wallpaper-1019588
Comic Review: Gerard Way; Gabriel Bá – The Umbrella Academy Bd. 1 – Weltuntergangs-Suite
wallpaper-1019588
Knalleffekt: Erdogan könnte US-„Nukes“ als „Faustpfand“ verwenden
wallpaper-1019588
Kim Gordon: Schlußpunkt und Aufbruch