Geschmackssache

Sie sind ja schon ein wenig wunderlich, unsere Kinder. Essen zum Frühstück ohne mit der Wimper zu zucken grüne Oliven – nach Möglichkeit gefüllt mit Knoblauchzehen -, und Appenzeller Käse, vorzugsweise rezent. Tomaten stopfen sie wie Obst in sich hinein und wenn ich Wermut-Sirup für meinen nervösen Magen koche, dann kippen sie das bittere Zeug gleich literweise in sich hinein, anstatt es auszuspucken, wie es sich für anständige Kinder gehört. Selbst die Bitterorangen-Konfitüre und den Grapefruitsaft muss ich inzwischen mit einem Teil unseres Nachwuchses teilen. Karlsson hat sich gar einmal freiwillig Schnecken servieren lassen. Gott sei Dank schmeckten ihm diese nicht, denn ich weiss nicht, ob ich auf Dauer mit einem Schneckenesser unter einem Dach leben könnte.

Nein, wenn es um Bitteres, Salziges und Ekliges geht, entsprechen unsere Kinder nicht unbedingt dem Klischee. Was aber nicht bedeutet, dass sie nicht ebenso heikel wären wie die meisten Kinder unserer übersättigten Welt. Serviert man ihnen nämlich Fischstäbchen mit Kartoffelbrei aus der Packung, gibt’s mit ziemlicher Sicherheit ein Gemotze und am Ende bleiben wir auf vielen Resten sitzen. Und das mit den Dosenravioli, die wir als Kinder so sehr geliebt hatten, habe ich ein einziges Mal ausprobiert, danach baten sie mich inständig, „so etwas“ nie, nie, nie wieder aufzutischen.

Mir soll’s recht sein…

Geschmackssache



wallpaper-1019588
Das Forza Horizon 5 Update für den 31. Januar bringt Japanische Autos für Season 17
wallpaper-1019588
Resident Evil 4 Remake: Neue Features und Änderungen in der Neuauflage enthüllt
wallpaper-1019588
Star Wars Jedi: Survivor verzögert sich, erscheint April 2023
wallpaper-1019588
EA stellt Apex Legends Mobile und Battlefield Mobile ein und schließt das Studio Industrial Toys