Geschichtliche Essenz No.159 – Heute vor 100, 50 und 25 Jahren!

6a7214996c445c0f73763250b02c716d

4. AUGUST 1914

Großbritannien bricht die diplomatischen Beziehungen zum Deutschen Reich ab. Der Schritt ist gleichbedeutend mit einer Kriegserklärung. Zuvor hatte die britische Regierung – Garant der Neutralität Belgiens – das Deutsche Reich ultimativ aufgefordert, die belgischen Grenzen zu respektieren.
US-Präsident Woodrow Wilson erklärt, dass die Vereinigten Staaten in dem ausbrechenden Krieg neutral bleiben werden und bietet seine Dienste für eine Friedensvermittlung an.
Deutsche Truppen marschieren in Belgien ein und beginnen mit dem Angriff auf Lüttich. Dabei leistet die belgische Armee heftigen Widerstand. Mit dem Einfall in Belgiell beginnt die auf dem Schlieffenplan basierende deutsche Westoffensive.
Der deutsche Reichstag billigt einstimmig die von der deutschen Regierung unter Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg geforderten Kriegsgesetze. Sie beinhalten u. a. Kredite für Kriegszwecke in Höhe von fünf Milliarden Mark. Damit gilt die innenpolitische “Burgfriedenspolitik” der deutschen Regierung als vorläufig gesichert.

4. AUGUST 1964

Neun Bergleute, die seit acht Tagen im Kalkbergwerk von Champagnole (Frankreich) verschüttet waren, können wohlbehalten geborgen werden.
In der Nähe von Philadelphia (US-Bundesstaat Pennsylvania) werden die Leichen von drei Bürgerrechtlern gefunden. Die jungen Männer wurden vermutlich am 21. Juni von Rassisten brutal ermordet.

4. AUGUST 1989

In Nicaragua vereinbaren Regierung und Oppositionsparteien die Durchführung freier Wahlen im Februar 1990.


wallpaper-1019588
Akku-Scheinwerfer IXON SPACE überzeugt
wallpaper-1019588
Tabu (1931)
wallpaper-1019588
Fam. Eder-Feldbauer steirischer Bauernhof des Jahres 2019
wallpaper-1019588
Getestet: Blinkist
wallpaper-1019588
Glück und Leid auf dem Pfad
wallpaper-1019588
Mein Israel – was ist in den letzten 50 Jahren aus dir geworden?
wallpaper-1019588
Polizeigroßeinsatz und ermittelnder Staatsschutz wegen Schweineschwarten…
wallpaper-1019588
Deutsche Bürgerinnen und Bürger sind wehrloses Freiwild