Gerade mal Glück


Der viel gelebte Krach der Stadtmag mich bisweilen aufzureiben.Ich gehe aus, und unabgemeldet,lass ich mich auf die Dörfer treiben.
Es ist bisweilen praktisch,wenn man nur das Gepäck aufzugeben hat.Wann findet man schon mal eine Bindung, die nur nen Euro kostet?
Ich hab den Regen im Gesicht und Wind an jeder Sonnenjacke,und es fällt mir hier im Traum nicht ein, Gedankengläser aufzuschreiben,Gedankenkater anzuschreiben, nüchtern, hell und wach zu bleiben.
Ich fahre durch die Nacht zurück,lauf durch die Lichter spät nach Haus.Ich weiß, dass die letzte Uhr auch dort noch nicht geschlagen hat,fern noch Dörfer sind,denn das, was wir hier „Stadt“ und „Trubel“ nennen,„berufliche Erfüllung“, „Beziehung“, „frühstücken im Morgenrot“,heißt auch dort gerade mal „Glück“, „Heim“ und „Abendbrot“.