Gelungener Auftakt in Oschersleben

bild4Hochspannung gab es bereits im ersten Lauf des ADAC GT Masters in der etropolis Motorsportarena Oschersleben, als die 26 Sportwagen bei schönem Sonnenschein und warmen Temperaturen auf ihre Hatz gingen. Von der Pole-Position startend, wurde Kelvin van der Linde von seinen Verfolgern überrumpelt und musste sich nach den ersten Kurven auf Platz 5 einreihen. Der Gewinner des Starts war Maximilian Buhk, der seinen Mercedes SLS GT3 vor den Audi R8 LMS ultra von Florian Stoll (kfzteile24 APR Motorsport) an die Spitze des Feldes bringen konnte. Souverän konnte sich Buhk in seinem Stint über ca. 30 Minuten an der Spitze ein wenig absetzen und verteidigte seine Position erfolgreich bei den Restarts nach zwei Safety Car-Phasen, bis er das Cockpit des Flügeltürers beim Pflichtboxenstopp an Maximilian Götz übergab.

Buhk konnte den Vorsprung in der zweiten Hälfte des Rennen allerdings nicht ausbauen und sah sich zunehmend unter Druck von René Rast, der den Audi R8 LMS von van der Linde übernommen hatte und bereits auf Platz 2 vorbei am Porsche von Jaap van Lagen lag.

Kurz vor dem Schluss löste Heinz-Harald Frentzen nach einem Dreher erneut eine Safety-Car-Phase aus und der knappe Vorpsprung des Führenden Buhk war dahingeschmolzen. Rast attackierte in den letzten Runden unablässig und sorgte somit für ein spannendes Finale im ersten Lauf. Maximilian Buhk überquerte die Ziellinie mit 0,3 Sekunden Vorsprung vor Rast. Danach folgte  Jaap van Lagen im Porsche 911 als Dritter. „In den letzten Runden habe ich mehr nach hinten als nach vorn geschaut, ich wusste, dass René Rast an einigen Stellen schneller ist“, gab Götz nach dem Rennen zu. „Es war ein sehr hartes, aber faires Duell. So müssen Rennen sein, das macht Fahrern und Fans Spaß. Am Ostermontag habe ich mit Maxi bereits in Frankreich ein Rennen gewonnen. Zwei Siege in einer Woche kommen nicht oft vor, daher genieße ich das jetzt erst einmal.“

“Bei so einem spannenden Finale bekomme ich bald graue Haare“, scherzte der 21 Jahre junge Buhk nach dem Rennen. „Das Duell um den Sieg war toll, aber mir wäre es natürlich lieber gewesen, wenn es nicht so spannend gewesen wäre. Mein Start war gut und ich habe gehofft, dass meine Gegner einen schlechten Start haben. Die Rechnung ist auch aufgegangen. Danach konnte ich einen leichten Vorsprung herausfahren, die beiden Safety-Car-Phasen haben mich dann aber etwas aus dem Rhythmus gebracht.“

Pech hatten die beiden Newcomer bei Prosperia C. Abt Racing. Stefan Wackerbauer überschätzte sich bereits in den ersten Kurven und schoss seinem Teamkollegen Fabian Hamprecht ins Heck. Beide mussten sichtlich enttäuscht ihre Audi R8 in der Box abstellen.

ROWE Racing feierte dagegen ein gelungenes Debüt im ADAC GT Masters. Mit einem respektablen fünften Platz kamen Maro Engel und Jan Seyffahrt in ihrem Mercedes-Benz SLS AMG GT3 vor dem BMW Z4 GT3 von Claudia Hürtgen und Dominik Baumann ins Ziel.

Ergebnis Rennen 1:

1. Maximilian Buhk/Maximilian Götz (H.T.P. Motorsport-Mercedes-Benz SLS AMG GT3) 37 Runden
2. Kelvin van der Linde/René Rast (Prosperia C. Abt Racing-Audi R8 LMS ultra), +0,307 Sek.
3. Christian Engelhart/Jaap van Lagen (GW IT Racing Team // Schütz Motorsport-Porsche 911 GT3 R), +3,549 Sek.
4. Florian Stoll/Daniel Dobitsch (kfzteile24 APR Motorsport-Audi R8 LMS ultra), +4,627 Sek.
5. Jan Seyffarth/Maro Engel (ROWE RACING-Mercedes-Benz SLS AMG GT3), +5,946 Sek.
6. Claudia Hürtgen/Dominik Baumann (PIXUM Team Schubert-BMW Z4 GT3), 6,595 Sek.
7. Robert Renauer/Norbert Siedler (TONINO Team Herberth-Porsche 911 GT3), +6,853 Sek.

Der zweite Lauf des ADAC GT Masters in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben findet am morgigen Sonntag statt. kabel eins überträgt wie gewohnt ab 12 Uhr live.

tags: ADAC GT Masters OscherslebenBuhkRastRennen 1