[Gelesen] Jenni Fagan–Das Mädchen mit dem Haifischherz

Vor einiger Zeit bekam ich Überraschungspost. Sie machte mich sehr neugierig und ich freute mich aufs Lesen… danke an den Kunstmann Verlag für das Zusenden des Romans!!

DasMädchenmitdemHaifischherz

 

Verlag: Kunstmann Verlag
Seiten: 331
Preis: 19,95 Euro
Genre/Thema: Jugendbuch, Fantasy, Erwachsenwerden

 

KLAPPENTEXT Anais Hendricks ist fünfzehn und sitzt auf dem Rücksitz eines Polizeiautos. Ihre Schuluniform ist blutverschmiert, und am anderen Ende der Stadt liegt eine Polizistin im Koma. Doch Anais kann sich da an nichts erinnern. Jetzt ist sie auf dem Weg ins Panoptikum, einer Besserungsanstalt für schwer erziehbare Jugendliche, die für das Waisenkind am Ende einer langen Kette von Heimen und Pflegefamilien steht. Während Anais sich mit Mut und Fantasie durch ein Leben boxt, das ihr einen Schlag nach dem anderen versetzt, findet sie in den anderen Jugendlich des Panoptikums fast so etwas wie eine Familie. Eine Familie, die sich ihre eigenen Mythen und Legenden schafft und deren Bande stärker sind als das System, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt. Es sei denn du hast ein Haifischherz und Freunde, die dir helfen, ihm zu folgen…

MEINE ERWARTUNGEN Ich freute mich auf Fantasie, Witz, Spannung. Eine gute, interessante Jugendgeschichte mit einer Spur Mord und Thrill.

 

MEINE EINDRÜCKE Ich habe euch den Klappentext mit Absicht abgetippt. So bekommt ihr den besten Eindruck davon, welchen Eindruck ich vom Buch hatte, bevor ich es aufschlug. Klingt doch interessant, was da steht oder?

Und es ist genau auch die beschriebene Szene, mit der Jenni Fagan in ihren Roman einsteigt. Anais ist auf dem Weg ins Panoptikum, träumt vor sich hin und lässt zwischendurch einen Teil ihrer Vergangenheit Revue passieren. Im Jugendheim angekommen, treffen wir auf sehr individuelle Figuren: Heimbewohner, von denen jeder für sich einen sehr eigenwilligen Charakter hat, und Betreuer, mal mehr oder weniger alternativ geprägt, bilden eine Art eigenwillige Familie. Anais fügt sich nur widerwillig ein. Doch dann lernt sie, dass die anderen Jugendlichen eigentlich gar nicht so blöd sind und mit den Betreuern kommt sie auch mehr und mehr zurecht. Warum es erst in diesem Heim klappt und in den vielen anderen zuvor nicht, bleibt im Dunkeln verborgen.
Neben dem Eingewöhnen im Heim geht es auch, wie schon im Klappentext erwähnt, um die im Koma liegende Polizistin. Anais wird Totschlag vorgeworfen, doch sie kann sich an nichts erinnern…. und das ist nicht ungewöhnlich, denn Anais nimmt beinahe jede Art von Drogen, die man sich vorstellen kann. Sie ist eigentlich fast nie nüchtern oder bei klarem Verstand.

 

Bis ich das verstanden hatte, dauerte es etwas. Dann konnte ich auch viele andere Elemente in der Geschichte besser einordnen. Und auch die Sprache, in der die Jugendlichen kommunizieren, passt dazu. Ich hab noch nie ein Buch gelesen, das so viele Schimpfworte, Fäkalworte oder andere respektlose Begriffe verwendet hat. Vielleicht ist das Authentizität, denn ein Teil der Jugendlichen heute redet vermutlich tatsächlich so. Mir hat es die Figuren allerdings nicht näher gebracht. Ich fühlte mich manchmal sogar abgestoßen.


Ebenfalls befremdlich war mir Anais’ Verhalten. Ja, sie hat eine schwierige Vergangenheit und auch ihre Gegenwart ist auch alles andere als einfach. Und mit 15 steckt man unter Umständen wohl auch noch tief in der Pubertät und verhält sich nicht immer rational. Aber nachvollziehen konnte ich manche Handlungen dennoch nicht. Zudem hat die Geschichte selbst kaum einen Spannungsbogen. Ich hab es zwar relativ schnell durchgelesen, was wohl auch an der einfach Sprache lag, aber vor allem eher daran, dass ich fertig werden wollte, weiterkommen wollte, in der Hoffnung, dass es einen Wendepunkt eine Wandlung gibt.

 

Ich habe leider bis heute nicht verstanden, was mir diese Geschichte erzählen soll: eine Geschichte über das Erwachsenwerden? Einfach nur ein kreativer, künstlerischer Roman? Ich schaue auf das Buch und bin ratlos. Es ist nicht das, was ich erhofft hatte. Ganz und gar nicht.

 

FAZIT Ich kann nicht sagen, dass der Roman mies ist. Aber gut finde ich ihn auch nicht. Ich würde ihn niemandem empfehlen wollen, schon gar nicht Jugendlichen. Das, was dort beschrieben wird, ist einfach irgendwie verstörend und befremdlich. Betrachtet man den Roman als Kunst, dann gehört er auch nicht in alle Jugendhände, denn nicht alle würden das verstehen. Ich bin offen für Anregungen und Diskussionen! Vielleicht könnt ihr mir ja eine neue Perspektive auf den Roman eröffnen.

2Eulen_thumb

… und eine halbe Eule


wallpaper-1019588
Pluma Wirsing Zwiebel und Schweinesud
wallpaper-1019588
Arbeiten an Weihnachten – Mit diesen 5 Tipps kommen Sie in Weihnachtsstimmung
wallpaper-1019588
Signierstunde zu Band 3000
wallpaper-1019588
Fitbit Inspire – besser als Versa Lite und Charge 3?
wallpaper-1019588
Stadlerwürmli statt Vorhänglizug
wallpaper-1019588
Der Klassiker: Kranz aus Hortensie und Fetter Henne
wallpaper-1019588
Italienische Antipasti aus dem Ofen
wallpaper-1019588
Costa Dorada: schönes Wetter in der Ardèche-Schlucht