Gegen den Wind…Reinhard Mey

Ich habe ihn früher schon geliebt – bzw. seine Songs – und ich finde, er ist mit den Jahren noch besser geworden.

Reinhard Mey überzeugt mich immer wieder mit guten Texten und Melodien – und das hier find’ ich grad im Moment besonders schön – auch weil mein jüngster Sohn eben jetzt seine Schule beendet hat und gerade nicht so recht weiß, wo die Reise hingehen soll.

Ich wünsche mir für ihn, dass er zumindest mal seine Nase gegen den Wind hält….

Was kann ich dir mitgeben?

Was hat mich meine Zeit gelehrt?

Hab viel gelernt im Leben,

Vieles war nicht viel wert.

Hab versucht hinter die Fassaden

In die Menschen hineinzusehen.

Ich seh sie auf gewundenen Pfaden

Und mühselige Wege gehn.

Und all die Jungen werden Greise

Bevor sie noch die Alten sind.

Nur ein Weg führt aus dem Teufelskreise

Der Weg gegen den Wind.

Gegen den Wind,

Gegen den Strom,

Gegen den Wind,

Gegen den Geist der Zeit,

Gegen die Dummheit mein Kind.

Nur ein Querdenker, ein Freigeist

Findet aus dem Labyrinth.

Fliegen kannst du nur gegen den Wind.

Fliegen kannst du nur gegen den Wind.

Was solln die Leute sagen?

Tu, was man von dir will!

Du darfst dich nicht beklagen,

Die Mütze ab, sei still!

Nur Menschen, die funktionieren

Kann man verbiegen und verdrehen,

Kriegt man zum im Gleichschritt marschieren

Und blind in den Abgrund gehn.

Und wenn sich alle arrangieren,

Ohne Widerspruch und stumm,

Mit Laufen und Parieren,

Dann steh du auf und dreh dich um!

Gegen den Wind,

Gegen den Strom,

Gegen den Wind,

Gegen den Geist der Zeit,

Gegen die Dummheit, mein Kind.

Nur ein Querdenker, ein Freigeist

Findet aus dem Labyrinth.

Fliegen kannst du nur gegen den Wind.

Fliegen kannst du nur gegen den Wind.