Gastbeitrag: Barcelona – Eine magische Stadt

Nein, ich befinde mich nicht in Barcelona.

Ich befinde mich lediglich im spanisch-sprechenden Raum und habe Konstanze von wirwollenreisen.de einem Artikelaustausch zugestimmt. Ein riesen Dankeschön an Konstanze für diesen kleinen aber feinen Artikel über Barcelona!

——————————————————————————————————————-

Was verbinden wir mit der Hauptstadt der immer wieder um Unabhängigkeit kämpfenden Katalanen? Na klar den FC Barcelona und vielleicht noch die bis dato nicht vollendete Kirche „La Sagrada Familia“.

Aber sagen euch Namen wie Antoni Gaudi, Joan Miró oder vielleicht Antoni Tàpies i Puig etwas? Barcelona hat im Laufe seiner Geschichte zahlreiche weltberühmte Persönlichkeiten hervorgebracht. Im Volksmund kennt man nur die bisher genannten Dinge. Eine wahre Schande, um das mal ehrlich zu sagen.
Noch ist nicht alles verloren. Denn auf dieser Internetseite gibt es genügend Möglichkeiten, um aus erster Hand die Stadt der Hexen, wie es der barcelonische Schriftsteller Zafón beschreibt, kennen und lieben zu lernen.

Bewegte Geschichte Barcelonas

Gegründet vor mehr als 2000 Jahren, befindet sich die katalanische Stadt zwischen zwei Flüssen entlang der Mittelmeerküste im Nord-Osten Spaniens an der Grenze zu Frankreich. Nur das kleine Andorra liegt dazwischen. Im Laufe seiner Geschichte musste diese Stadt schon einiges durch- und erleben. Was, das wisst ihr gleich. Noch während des 2. Punischen Krieges wurde es zum Spielball der historischen Großreiche Rom und Karthago. Mit der Niederlage Hannibals und der Totalzerstörung Karthagos, weiteten die Römer ihr Reich aus und gründeten unter Anderem Siedlungen wie Barcino (Barcelona) und Gerunda (Girona). Nach den Römern folgten die Mauren und diese verhalfen Katalonien zu einer wirtschaftlichen Blüte ehe sie von Kastilien nach den spanischen Erbfolgekriegen im 18. Jahrhundert annektiert wurde. Von da an folgte ein kleiner Einbruch innerhalb des katalanischen Aufschwungs. Die Sprache und die Rechte wurden verboten. Eine vernichtende Ohrfeige für die Katalanen bis in die heutige Zeit.

Renaissance der Blütezeit

Ende des 18. Jahrhunderts bot sich Katalonien endlich wieder die Chance aktiv und barrierefrei Wirtschaft zu betreiben. So wurde es im Laufe der Jahre zum wohlhabendsten Gebiet der Peninsula. In nur 100 Jahren gelangte diese Region wieder zu seiner wirtschaftlichen Blüte. Mit dem wiedergewonnen Aufschwung kam der Patriotismus zurück und die kulturelle Pracht spross. Neue Kunst-und Architekturströmungen des „Modernisme“ entstand mit einem seiner berühmtesten Persönlichkeit Antoni Gaudí i Cornet. Mit Barcelona als Zentrum und der Kathedrale „La Sagrada Familia“ gewann die katalanische Region auch auf internationaler Ebene mehr und mehr an Bedeutung. Warum? Um diese Frage zu beantworten ist unter anderem ein Jahr wichtig: 1888. In diesem fand in Barcelona eine Weltausstellung statt, anlässlich dieser der berühmte Arc de Triomf von keinem geringeren als dem genialen Künstler Gaudí. Barcelona wäre wahrscheinlich nichts ohne dieses architektonische Genie, denn auf ihn gehen unter andern auch Werke, wie die bis zu seinem Tod noch nicht vollendete Sagrada Familia, die Casa Calvet, Casa Milá, oder der Palau Güell – sein erster Geniestreich, zurück. Und das ist bei weitem nicht alles was ihr verpassen werdet, wenn ihr dieser Stadt nicht einen Besuch abstatten werdet. Also auf was wartet Ihr? Barceloneta, der Montjuïc und die Les Rambles erwarten euch!

Arc de Triomf ©Scott Wilton

Arc de Triomf ©Scott Wilton

Fuente en el Parc Guell ©J BF

Fuente en el Parc Guell ©J BF

La Sagrada Familia ©Pete Sieger

La Sagrada Familia ©Pete Sieger