Gaspreis treibt den Ölpreis auch weiterhin nach oben

Während sich die schweizer Heizölpreise über das Wochenende bis zum Montagmorgen auf Ihrem Zwei-Jahres-Hoch ausruhen, steigen die Preise in Deutschland und Österreich weiterhin an. Österreich setzt auch heute wieder ein neues Jahreshoch, während in Deutschland erneut der höchste Stand seit 2019 und damit fast drei Jahren, verzeichnet wird.

Die Woche startet mit erneuten Preissteigerungen für Rohöl und im Zuge dessen auch Heizöl in die Woche. Ein Fass der Sorte Brent liegt bei aktuell ca. 79,10 Dollar und WTI bei ca. 74 Dollar. Im Vergleich zum Freitag stieg der Preis für Brent somit um ca. 1,7 Dollar und für WTI um ca. 1,8 Dollar. Neue, großartig den Preis von Rohöl und damit Heizöl beeinflussende, Faktoren gibt es an diesem Montag noch nicht. Dennoch wird erwartet, dass der Preis auch weiterhin steigt. Getragen wird dies vom Gasangebot und den dort hohen Preisen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist der Gaspreis um rund 450% gestiegen. Im Vergleich dazu liegt Heizöl ungefähr auf dem Niveau vor Corona und hat sich beispielsweise in Deutschland im Vorjahresvergleichszeitraum, welcher auch für die vorgenannte Steigerung bei Gas genutzt wurde, nur verdoppelt. Einige Stromerzeuger können von Gas auf Öl wechseln und die europäischen Speicher sind verhältnismäßig leer, weshalb Heizölkunden auch weiterhin mit steigenden Preisen rechnen müssen. Da die Nachwirkungen von Hurrikan Ida bei der amerikanischen Rohölproduktion immer noch bis auf weiteres bestehen und die OPEC Ihre letzte Produktionssteigerung nicht komplett umsetzen konnte, wird sich die Situation bei den Ölpreisen wahrscheinlich kurzfristig nicht entspannen.

In der D-A-CH Region starten Heizölinteressenten mit einem durchschnittlichen Preisanstieg von rund 0,1 Cent pro Liter im Vergleich zum Freitag in Deutschland in die neue Woche. In Österreich müssen Verbraucher ebenfalls mit ca. 0,9 Cent mehr pro Liter rechnen. Einzig in der Schweiz blieb der Preis über das Wochenende im Schnitt stabil. Die Angst und Not der Verbraucher sieht man hierzulande an dem Bestellverhalten. Selbst am tendenziell er ruhigeren Wochenende wurde in der D-A-CH-Region fast so viel Heizöl gekauft wie im Werktagswochenschnitt der letzten drei Wochen. Dagegen sieht man, dass die gekauften Mengen kleiner ausfallen. Heizölkunden versuchen sich für den Winter abzusichern und hoffen mit den tendenziell etwas kleineren Bestellungen in einigen Monaten wieder günstigere Preise nutzen zu können. -fr-

HeizOel24-Tipp: Wenn Sie mehr Informationen über den Händler erhalten möchtet, der Sie beliefert, schauen Sie sich sein Profil an. Kurz und knapp lesen Sie alles über seine Lieferkonditionen und Bewertungen durch andere Kunden. Klicken Sie in den Heizölangeboten einfach auf den Händlernamen unterhalb des Logos. HeizOel24 27.09.2021

Börsendaten:
 

Montag
27.09.2021 – 09:49 Uhr

Schluss Vortag
26.09.2021

Veränderung
zum Vortag

Rohöl

Brent Crude

78,91 $

pro Barrel

78,07 $

pro Barrel

+1,08%

Gasöl

663,25 $

pro Tonne

658,25 $

pro Tonne

+0,76%

Euro/Dollar

1,1702 $

1,1718 $

-0,14%

(konstant)

USD/CHF

0,9270 CHF

0,9239 CHF

+0,34%

(etwas fester)

Deutschland

77,34 €

76,26 €

+1,42%

Österreich

79,18 €

78,19 €

+1,28%

Schweiz

92,02 CHF

91,17 CHF

+0,94%

4-Wochen-Prognose
Rohöl


steigend

Heizöl


steigend

alle Angaben ohne Gewähr

wallpaper-1019588
The Outer Worlds neue Edition „Spacer’s Choice Edition“ von Game Board geleakt
wallpaper-1019588
WRC Generations wird nochmals verschoben – erscheint jetzt erst November
wallpaper-1019588
Kerbal Space Program Entwickler arbeitet unter Take-Two an einem weiteren Spin-Off im Kerbal Universum
wallpaper-1019588
Elden Ring Erfolg und mögliche zukünftige Exklusivität – Bandai Namco CEO Muller