Frischer Teint und Sonnenschutz

Nun hatte ich mich so an BB-Cream gewöhnt (BB Cream wird als Alles-in-Einem-Kosmetikprodukt beworben, das Gesichtsserum, Feuchtigkeitscreme, Grundierung und Sonnenblocker ersetzt), da kommt die CC-Cream auf den Markt. Gepflegte Haut, makelloser Teint und weniger Falten – die neue Kosmetik-Wunderwaffe verspricht viel. Die CC Creams sind in Asien und in den USA der Beauty-Hit, und auch bei uns ziehen die Hersteller nach. Die CC Cream ist eine Weiterentwicklung der BB Cream. Sie soll nicht nur Unebenheiten kaschieren, schützen und pflegen, sondern das Hautbild – bei regelmäßiger Anwendung – langfristig verbessern.

So die Hersteller: Feine Fältchen verschwinden, die Haut wird ebenmäßiger, strahlender und sieht jünger aus. Deshalb sind CC Creams besonders für Frauen geeignet, bei denen sich erste Linien in der Haut zeigen. Für geballte Beauty-Power der CC Cream sorgen unter anderem die Wirkstoffe Glucosamin (regt den Kollagenaufbau an) und Niacinamid (verbessert die Hautregeneration). Pivoine Sublime Creme Perfectrice de Teint von L’Occitane ist eine dieser CC Creams, die ich testen durfte. Sie hat LSF 20 – Sonnenschutz ist momentan unerlässlich. Beim Auftragen scheint die Creme erst ein wenig fest auf der Haut zu wirken (obwohl sie sich problemlos auftragen lässt). Doch nach kurzer Zeit fühlt sich die Haut sehr gut gepflegt an.

Die Mixtur aus Pfingstrosen-Extrakt, CC-Pigmenten und Perlmuttpartikeln überzeugt mich. Der Teint ist frisch und ebenmäßig. Der Preis für 30 ml „Pivoine Sublime Creme Perfectrice de Teint“ liegt bei 28 Euro.

Share This:


wallpaper-1019588
Dringende Verkehrsmeldung
wallpaper-1019588
Weltkrebstag – World Cancer Day 2019
wallpaper-1019588
Sicario 2
wallpaper-1019588
Mit Rilke verliert der Zeitbegriff an Bedeutung
wallpaper-1019588
Fire Force: Neues Promo-Video veröffentlicht
wallpaper-1019588
Assassin’s Pride: Neues Visual veröffentlicht
wallpaper-1019588
#EmployeeExperience with Omoloro Oyegoke, Senior Backend Software Developer at InnoGames
wallpaper-1019588
„Shirobako“ ab sofort bei Amazon Prime Video verfügbar