Friedenspreis des Deutschen Buchhandels an Boualem Sansal

Boualem Sansal © C. Hélie Gallimard

Boualem Sansal © C. Hélie Gallimard

Der algerische Autor Boualem Sansal bekommt den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels.

Dieser Preis wird auch deshalb an einen nordafrikanischen Schriftsteller vergeben, weil – nach den Worten des Vorstehers des Vereins, Dr. Gottfried Honnefelder – “der Börsenverein ein Zeichen setzen” will “für die Demokratiebewegung in Nordafrika”.

In der Begründung des Stiftungsrats heißt es: „Den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verleiht der Börsenverein im Jahr 2011 Boualem Sansal und ehrt damit den algerischen Schriftsteller, der als leidenschaftlicher Erzähler, geistreich und mitfühlend, die Begegnung der Kulturen in Respekt und wechselseitigem Verstehen befördert. Boualem Sansal gehört zu den wenigen in Algerien verbliebenen Intellektuellen, die offen Kritik an den politischen und sozialen Verhältnissen üben. Mit seinem hartnäckigen Plädoyer für das freie Wort und den öffentlichen Dialog in einer demokratischen Gesellschaft tritt er gegen jede Form von doktrinärer Verblendung, Terror und politischer Willkür auf. Dabei richtet sich sein Blick nicht nur auf die Heimat, sondern auf die ganze heutige Welt.“

Ein lesenswertes Interview mit dem Preisträger findet sich bei borsenblatt.net: Wir brauchen die internationale Unterstützung.

Nic