Frau Ella – Zusammen mit Matthias Schweighöfer nach Paris

Review: FRAU ELLA – Zusammen mit Matthias Schweighöfer nach Paris
Fakten:
Frau Ella
BRD. 2013. Regie: Markus Goller. Buch: Dirk Ahner, Florian Beckerhoff (Vorlage). Mit: Matthias Schweighöfer, Ruth Maria Kubitschek, August Diehl, Anna Bederke, Anatole Taubman, Luc Feit, Anna Thalbach u.a. Länge: 105 Minuten. FSK: freigegeben ohne Altersbeschränkung. Ab 28. März 2014 auf DVD und Blu-ray erhältlich.

 


Story:
Taxifahrer Sascha baut, nachdem er erfahren hat, dass seine Freudin schwanger ist, einen Autounfall und landet im Krankenhaus. Dort lernt er Frau Ella kennen. Die weit über 80-jährige Frau, steht eine komplizierte wie unnötige OP bevor. Kurzerhand entführt Sascha Frau Ella, was er jedoch schnell bereut, immerhin sucht wenig später die Polizei nach ihm.

Meinung:
Drehen wir die Uhren einmal um gut zehn Jahre zurück. Damals, als man in Matthias Schweighöfer noch ein aufstrebendes Talent der deutschen Kinolandschaft sehen wollte, der durch seine Auftritte in Filmen wie „Kammerflimmern“, „Soloalbum“ und „Die Freunde der Freunde“ mit seinem Spiel zu gefallen wusste. Erklingt heute der Name Matthias Schweighöfer – am besten noch in Kombination mit Til Schweiger – reißt der geneigte Cineast schon mal gerne verschreckt die Augenbrauen gen Himmelskuppel, was vermuten lässt, dass sich dieser elitäre Zirkel ostentativ gegen jede Produktion, die mit einem der beiden Namen wirbt, stemmt. In einigen Fällen mag das schon so sein und die vehement kursierenden Antipathien gegen das Kino dieser Fasson durch lauffeuerartige Mundpropaganda entstanden. Es ist allerdings auch ein Leichtes, seine Animosität gegen Matthias Schweighöfer zu richten UND argumentativ zu belegen. Filme wie „Rubbeldiekatz“, „What a Man“, „Kokowääh 2“ und „Schlussmacher“ durften zwar kommerzielle Erfolge feiern, sind für den Rezensenten, der öfter als zweimal im Monat den DVD-Player betätigt, beinahe unerträgliche Stangenware. Und „Frau Ella“ fügt sich nahtlos in diese Reihe ein.

Review: FRAU ELLA – Zusammen mit Matthias Schweighöfer nach Paris

"Guten Tag, dürfen wir mit Ihnen über Gott sprechen?"

Dabei ist „Frau Ella“ aber kein reinrassiger Matthias Schweighöfer-Film, der Anklamer hingegen tritt hier „nur“ in Personalunion des Hauptdarstellers und Produzenten auf, während der Regieposten von Markus Goller bezogen wird, der schon in „Friendship!“ das Vergnügen hatte, mit Matthias Schweighöfer zusammenarbeiten zu dürfte. „Frau Ella“, der auf dem gleichnamigen Roman von Florian Beckerhoffs basiert, trägt jedoch nicht die autonome Handschrift Gollers, wie auch immer die aussehen würde, sondern verschreibt sich ganz der Stilistik vorheriger Produktionen von Matthias Schweighöfer. Interessant ist in erster Linie aber die Besetzung, die mit zwei prominenten Namen neben Schweighöfer aufwartet: Die Fernsehfilm-Koryphäe im literarischen Esoterikwahn Ruth Maria Kubitschek und „Inglourious Basterds“-Highlight August Diehl. Während Matthias Schweighöfer also die Rolle spielt, die er seit gefühlt fünf Jahren gibt, nur dieses Mal eben auf Sascha getauft, ist die 83-jährige Ruth Maria Kubitschek eine typisch niedliche Omi, die ihrer ersten und einzigen Liebe hinterher weint. Mehr gibt die Charakterzeichnung her, denn im Kosmos eines Schweighöfers lebt die stumpfe Stereotypisierung aller Beteiligten. August Diehl, der sowieso immer ein Charmebolzen ist, gibt als Nostalgiker Klaus immer noch die beste Figur ab, hängt aber ebenfalls schrecklich in den Seilen.


Im Großen und Ganzen, verlässt sich „Frau Ella“ genau auf die abgestandene Dramaturgie, die schon in Filmen wie „What a Man“ und „Schlussmacher“ zu großem Gähnen geführt hat. Wie der Film ausgeht, ist nach fünfzehn Minuten vollkommen klar, dass hier in einem so rigorosen Ausmaß die Kitschkeule geschwungen wird und jedem Protagonisten mal deftig vor den Schädel bollert, war ebenso absehbar. Schlimm an „Frau Ella“ ist, wie er die eigentlich emotionale Thematik im generationsübergreifenden Geflecht, nämlich die Suche nach Frau Ellas großer Liebe und das Finden vom Sinn des Lebens für ihre beiden Begleiter, verschiebt und den Fokus furchtbar selbstzweckhaft auf eben diese beiden desorientierten Begleiter lenkt und die alte Dame zum zunehmend belanglosen Beiwerk degradiert. „Frau Ella“ ist dazu noch so weltfremd in der Psychologie des Saschas und im Umgang mit der gesamten Charakterdynamik, dass der nächsten Schritt des Trios nie der ist, der am ehrlichsten respekte nachvollziehbarsten währt, sondern immer der, der dem Publikum ein verträumtes Seufzen entlocken würde: „Nee, was sind die doch alle niedlich.“ Am Ende erfolgen die forcierten Entwicklungen, die erfolgen müssen, damit man mit ruhigem Gewissen nach Hause gehen kann und sich bloß keine Gedanken über das Gesehene machen muss: Kino ohne Ecken und Kanten, ohne Mut, ohne echten Gefühle. Hier lebt die kalkulierte Massenkompatibilität. Aber wundert das noch jemanden?
3 von 10

Sonnenuntergängen am Meer
von souli


wallpaper-1019588
Galaktische Sexualkunde im Auftrag des Königs
wallpaper-1019588
BAG: Verrechenbarkeit von Sozialplanabfindung und Nachteilsausgleich ist zulässig.
wallpaper-1019588
Architekturführer Frankfurt 1970-1979
wallpaper-1019588
Was bringt die Zukunft? – „SEO gibt es noch in 100 Jahren!“
wallpaper-1019588
Freitag, die neue Festplatte, Zwiebelkuchen und das Wochenende
wallpaper-1019588
Sie kommen wieder, kauft schon mal Teddybären…
wallpaper-1019588
Informationen über durchgeknallte deutsche Politiker!
wallpaper-1019588
In unter 5 Minuten auf einem Raspberry Pi Zero eine Java Quarkus REST Anwendung mit JUnit-Test neu erstellen und starten?