Fragen-Antworten "Serienwerke"

Hallo!Gestern erhielt ich eine überraschende Email von einer Studentin der Universität Wien. Es geht um eine Arbeit mit dem Titel "Junge LeserInnen und Serienwerke". Sie bittet darum, folgende Fragen auf meinem Blog zu beantworten, damit sie nicht nur meine Meinung hört, sondern gegebenenfalls durch Kommentare auch eure!
Liest du eher Serienwerke oder Einzelbände?
(als Serienwerke gelten hier: ab einer Trilogie aufwärts)
Das ist bei mir sehr unterschiedlich. Ich beginne sehr gerne Reihen, werde jedoch ungeduldig bezüglich der Erscheinungstermine, die leider meist im Zyklus von einem Jahr sind. Reihen, die über eine Trilogie herausgehen, lese ich grundsätzlich eher weniger gern. Voraussetzung ist dabei auch, dass man vorher schon wissen müsste, dass circa acht Romane veröffentlicht werden sollen. Das ist meist selten der Fall.

Warum?
Aus einem anfänglichen Einzelband wird eine Trilogie, dann doch 5 Teile und am Ende bleibt die Geschichte offen und der Autor widmet sich einem anderen Projekt. Außerdem lassen die meisten Trilogien zum Ende hin stark nach. Daher habe ich Einzelbände sehr gerne. Aber da ich mich nach jedem Buch frage, wie es wohl weiter gehen würde mit dem und dem Nebencharakter, liebe ich auch Reihen über alles. Der Extreme Pluspunkt für jeden Reihe ist die Charakterentwicklung, die man tatsächlich richtig gut beobachten kann.
Welche Art von Literatur ließt du am Liebsten? (Romance, Fantasy etc.)
Wenn ich so mein Bücherregal betrachte, hält sich Fantasy dort wohl am meisten auf. Von Vampiren über Werwökfe bis hin zu Feen und Hexen lässt sich dort alles finden. Dabei sind die fabelhaften Züge der Geschichten nicht einmal das, was mich so sehr reizt. Sondern die Tatsache, dass der oder die AutorIn eigene, ganz neue Welten erschaffen kann und nicht erwartet, dass man bei der Nennung von Berlin an den Fernsehturm denkt. Sowohl der Phantasie des Schriftstellers als auch des Lesers selbst sind keine Grenzen gesetzt. Das ist das, was mir an Fantasy so sehr gefällt. Die Freiheit, alles geschehen lassen zu können. Alles kann, nichts muss.Ich liebe aber ebenso Realistisches, beispielsweise über Erlebnisse von Autisten, Krebskranken, Juden im 2. Weltkrieg oder auch gesellschaftskritische Satiren wie die von Michael Moore.
"Schnulzen" oder LitChick findet sich bei mir ganz wenig bis gar nicht.
Dafür lese ich alte Klassiker wie "Cyrano de Bergeac", "Robinson Crusoe" oder "Effi Briest". Das ist heutzutage leider viel seltener geworden - besonders in meinem Alter.
Hast du eines der folgenden Werke gelesen (kann auch nur ein Band sein)? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Joanne K. Rowling- Harry Potter

Die ersten Teile las mir noch meine Mutter vor. Doch sobald ich lesen konnte, versank ich tief in der Zauberwelt. Ich habe sämtliche Bände zum Erscheinungstermin gelesen und wenn ich mal nicht so viel Geduld hatte dann sogar auf Englisch. Bei Harry Potter hat mich schon immer die Art von Strategie begeistert, die Rowling für ihre Werke benutzte. Von Anfang an war ihr klar, wie das Ende von Band sieben aussehen würde. Das merkt man daran, dass keine unnötigen Szenen enthalten sind. Jede noch so kleine emotionale oder augenscheinlich alltägliche Situation hat einen Platz im großen Ganzen von Rowlings Gedankenlabyrinth. Es fügt sich wirklich jede Kleinigkeit zu einem Puzzle zusammen. Solch ein Abenteuer habe ich seit dem nicht mehr erlebt. Auch die Charaktere waren unglaublich menschlich und sehr realistisch. Man hat ihnen ihre Rolle abgenommen und keine Sekunde an ihrer Glaubwürdigkeit gezweifelt!
Suzanne Collins- Die Tribute von Panem
Habe ich bislang noch nicht gelesen. Der Hype um die Bücherreihe konnte mich nie ganz überzeugen. Auch die Idee, die dahintersteckte. Doch nun habe ich mir den Kinofilm angesehen und möchte mir die Trilogie schon gerne anschaffen und zeitnah auch durchlesen.
Kerstin Gier- Die Edelstein-Trilogie (Rubinrot, Saphirblau, Smaragdgrün)Ja auch die Reihe habe ich gelesen. Jedoch erst als wirklich alle drei Teile erschienen waren, um dem leidigem Warten auf den nächsten Band zu entkommen! Ich hatte mich aufgrund dieser rosa-pastellblau-hellgrün kitschigen Cover nicht heran getraut. Es sah mir zu sehr nach Mädchen und Heulsusenthema aus. Aber auf den Rat einer Freundin, die in der Regel den gleichen Büchergeschmack hat wie ich, nahm ich mich der Trilogie mal an. Und siehe da: Sie gefiel mir auf anhieb und ich las alle drei Bücher innerhalb von wenigen Tagen durch. Ich denke hier ist das Geheimrezept nicht wie bei J. K. Rowling die Komplexität der Handlungen um den roten Faden herum, sondern die Einfachheit der Sprache mit etwas Mystik vereint in einem jugendlichen Mädchen.
Cornelia Funke- Die Tintenherz-Trilogie (Tintenherz, Tintenblut, Tintentod)
Ja, auch diese Bände stehen bei mir. Ich persönlich liebe Bücher, in denen es um papierne Welten, Bibliotheken, Bücherwürme und die Kunst des Bücherliebens geht. Das ist für mich der Grund, wieso ich diese Reihe wert schätze.
Stephenie Meyer- Die Bis(s)zum...-Serie (also Twilight, New Moon, Eclipse, Breaking Dawn)Ui.. ich bin sehr stolz sagen zu können, dass ich den ersten Teil gelesen habe, den zweiten auch noch und ich dann das Kotzen bekam. Der Anfang mag ganz schön sein (im Sinne von nett und seicht, einfach zu lesen), aber im zweiten Teil kamen zu den Vampiren noch das Klischee Wölfe hinzu und ab dem Zeitpunkt hatte ich keine Lust mehr. Die Figuren erschienen mir blass, ohne Leben in sich. In der Geschichte steckte die Liebe zum Karriere-machen aber nicht zum Schreiben. Meiner Meinung nach hat die Autorin nur weitergeschrieben, weil sie merkte, dass es sich so gut verkaufen ließ. Und wer beim dritten Teil schon angekommen war, würde sich auch noch einen vierten und fünften Band kaufen. Reine Geld-Macherei - widerwärtig und leider eine richtig schlechte Story!
Das wars von mir :) Ich bin gespannt, was ihr dazu zu sagen habt!!
 Jimmy

wallpaper-1019588
#001 Fotoband - Heiter bis wolkig
wallpaper-1019588
Gerücht: ,,Fire Punch“ erhält Anime-Adaption
wallpaper-1019588
Unser Wochenende in Bildern – Singapur – 23.-24. Mai 2020
wallpaper-1019588
Nur drei Gemeinden auf den Balearen haben jetzt mehr als 10 Patienten mit Coronavirus