Fotoprodukte - wie Schweizer Kunden abgeschöpft werden

Fotoprodukte - wie Schweizer Kunden abgeschöpft werdenDie Zeit um Weihnachten und den Jahreswechsel herum ist auch Hochzeit für Fotoprodukte aller Art wie Fotobücher oder Fotokalender.
Auf der Suche nach einem Anbieter für ein solches Produkt ist mir aufgefallen, dass es drastische Preisunterschiede für identishe Produkte zwischen der Schweiz und Deutschland gibt. Ich werde den Eindruck nicht los, dass die Kaufkraft der Schweizer Kunden  - und vielleicht auch deren Bequemlichkeit - regelrecht gnadenlos abgeschöpft wird.
Die Anbieter und deren Angebote sind in beiden Ländern häufig identisch. Man vergleiche z.B. einmal die Angebote inklusive deren Preise von pixum.ch und pixum.de - absolut identisch, bis auf die Währungssymbole und die Preise.
Zum konkreten Beispiel meiner Recherche, der Fotokalender Wandkaldener Panorama von ifolor. Die Firma hat ihren Sitz sowie eines ihrer zwei Produktionszentren in Kreuzlingen, das zweite befindet sich in Finnland. Der Kalender kostet auf der Schweizer Website in der Standardausführung 59.95 Fr.; dazu die Versandkosten ab 7.90 und aktuell bis zu 20% Rabatt. Ändert man in der URL des Angebots lediglich von .ch auf .de sieht es ganz anders aus: Das identische Produkt kostet auf der deutschen Website 29.85 € (ca. 34 Fr.), Versandkosten ab 3,95 €, dazu aktuell bis 30% Rabatt. Das identische Produkt kostet also in der Schweiz mehr als 75% mehr als in Deutschland! Gleiches gilt für die Lieferkosten. Bei also nur einem bestellten Wandkaldener Panorama zahle ich also 26 Fr. (!) mehr als der Kunde aus Deutschland.

Fotoprodukte - wie Schweizer Kunden abgeschöpft werden

Wandkalender Panorama bei ifolor .de und .ch im Vergleich
(screenshot 27.12.2018)


Und auch die ausländischen Anbieter schöpfen die Kaufkraft und die offenbar vorhandene Zahlungsbereitschaft in der Schweiz kräftig ab. Die folgende Tabelle zeigt den Vergleich eines ähnlichen Produkts dreier Anbieter, die ihre Produkte gleichermassen in der Schweiz und in Deutschland anbieten, wobei ifolor ein Schweizer Unternehmen ist und pixum und cewe deutsche Unternehmen sind.

Fotoprodukte - wie Schweizer Kunden abgeschöpft werden

Preisvergleich gemäss Angaben auf den jeweiligen Webseiten, Stand 28.12.2018
(angenommemer Wechselkurs EUR/CHF 1.13)


Ein Versand in die Schweiz ist von den deutschen Anbietern übrigens nicht möglich, Geoblocking sei Dank.
Aber anders als bei Cola und Big Mäc gibt einen trotzdem relativ simplen Workaround: die Nutzung von Services wie z.B. meineinkauf.de, d.h. die Vewendung einer deutschen Lieferadresse. Hier liegen die Kosten je Sendung bis 10kg, incl. Verzollung, Zollabgaben und Porto bei 14.90 Fr. Ab wann es sich lohnt, mag jeder für sich ausrechnen...
Mir ist bewusst, dass wir in der Schweiz höhere Produktionskosten haben (gilt für ifolor) und auch unsere Kaufkraft höher ist - aber sicher nicht um Faktor 50% und mehr. Dass das Geschäft trotz allem funktioniert mag an der Unwissenheit der Kunden liegen oder auch daran, dass gerade zu Weihnachten und anderen Feiertagen und sonstigen Anlässen für die meist sehr emotionalen Fotoprodukte das Portemonnaie offenbar lockerer sitzt und der Preis kaum eine Rolle spielt. Aber ein Preisvergleich lohnt sich definitiv.
Bildquelle: REK  / pixelio.de


wallpaper-1019588
Wetter in Mariazell am Nationalfeiertag – 26.10.2018
wallpaper-1019588
Catch Me
wallpaper-1019588
Meer zum Trinken
wallpaper-1019588
Kommentar: Gleichstellungspolitik muss ganzheitlich sein
wallpaper-1019588
Torte zum Geburtstag
wallpaper-1019588
Rezension – Hygge! Das neue Wohnglück von Marion Hellweg
wallpaper-1019588
Far Cry: New Dawn - Systemanforderungen veröffentlicht
wallpaper-1019588
China lanciert App für autonome Autos