Formel 1 Saisonrückblick 2014 – Williams

_W2Q6983

Und weiter geht es im großen More Than Racing Saisonrückblick – Heute mit Williams die zweifelsohne für eine Überraschung in diesem Jahr sorgten.

Die Saison 2013 war für den Traditionsrennstall eine Katastrophe und in diesem Jahr sollte dann alles besser werden. Man holte sich neue Leute ins Team, unter anderem Pat Symonds, der vorher bis zum Crashgate bei Renault war und anschließend für einige Jahre gesperrt wurde. Symonds ist ein guter Mann und zusammen mit Claire Williams, die nun das Team führt, hat man es geschafft das Team wieder auf Vordermann zu bringen und ein gutes Auto zu konstruieren. Natürlich spielte auch der Mercedes-Motor eine entscheidende Rolle bei dem starken Jahr. Als weiterer Faktor kommt das Geld hinzu. Denn Martini pumpt eine Menge Geld in das Team, weshalb man finanziell endlich mal wieder ziemlich gut aussah und dementsprechend auch das Auto weiter entwickeln konnte.

Und dennoch konnte man am Ende Red Bull doch nicht schlagen und auch ein Rennen konnte man nicht gewinnen, weil man immer wieder mit Problemen im Rennen zu kämpfen hatte. Während man in der Qualifikation meist gut unterwegs war und Mercedes auch mal schlagen konnte, ging es im Rennen meistens wieder ein paar Plätze zurück. Als Grund hierfür kann man den Reifenverschleiß an der Hinterachse, der einfach zu hoch war anführen. Aber das Team machte sich oft auch bessere Rennergebnisse durch merkwürdige Strategien selbst kaputt. Immerhin das Problem mit dem Verschleiß bekam man in der zweiten Saisonhälfte in den Griff, weshalb man sich dann auch vor Ferrari halten konnte.

Die Fahrer

Felipe Massa kam nach ein paar zähen Jahren bei Ferrari nun zu Williams. Er wirkte befreit und entsprechend fuhr er auch. Seien Leistungen waren deutlich besser als das was man so in den letzten Jahren gesehen. Gekrönt wurde sein Jahr durch die Poleposition in Spielberg. Trotz seiner ordentlichen Leistungen hatte er gegen Bottas das Nachsehen. Allerdings hatte der Brasilianer auch etwas mehr Pech im Rennen. Und besonders in den letzten Rennen konnte er dann doch mit Bottas mithalten. Also auch wenn er gegen Bottas keine in der Gesamtwertung keine Chance hatte, war seine Saison nicht so schlecht. Vor allem darf man auch nicht vergessen, dass Massa bei Williams auch erstmal eine gewisse Eingewöhnungsphase gebraucht hat, nachdem er so viele Jahre für Ferrari an den Start ging.

Valtteri Bottas hat in diesem Jahr sein Können unter Beweis gestellt. Nachdem er im vergangenen Jahr  im schlechten Williams schon gezeigt hat was in ihm steckt, fuhr er in diesem Jahr bis auf zwei Mal immer in die Punkte. Insgesamt sechs Mal stand der Finne in diesem Jahr auf dem Podium. Bottas überzeugte durch seinen hohen Grundspeed sowie seiner Konstanz und das er eben kaum Fehler machte.

Williams sollte man durchaus auch im nächsten Jahr wieder auf dem Zettel haben, denn die Entwicklung in der zweiten Saisonhälfte zeigt, dass man das Auto in die richtige Richtung entwickelt hat.

 

Bilder (C) Williams

_J5R1640 _N7T8419 Red Bull Ring, Spielberg, Austria.
Sunday 22 June 2014.
Felipe Massa, Williams FW36 Mercedes, leads Valterri Bottas, Williams FW36 Mercedes, Nico Rosberg, Mercedes F1 W05 Hybrid, and the rest of the field on the opening lap.
World Copyright: Charles Coates/LAT Photographic.
ref: Digital Image _N7T4725 _N7T2179 _W2Q0050 _W2Q5511 _W2Q2405 _W2Q6983

 


wallpaper-1019588
„Tsubasa: Dream Team“ erscheint im Dezember
wallpaper-1019588
Sie haben JA gesagt! Regenbogenhochzeit bei Tui Cruises
wallpaper-1019588
INFO: „Verdammt nochmal…!!!“
wallpaper-1019588
Neujahrsansprache 2018: Angela Merkel kritisiert die hemmungslose Geldgier der christlichen Kirchen
wallpaper-1019588
Mehr Kaufkraftsteigerung durch die Zuwanderung von Sozialhilfeempfängern, geht’s noch etwas verlogener?
wallpaper-1019588
Degustabox Februar 2018
wallpaper-1019588
Ich kreise...
wallpaper-1019588
Welches Training zum Abnehmen? Erfahre es hier!