Filmkritik: In Time

Ganz kurze Kritik zu In Time mit Justin Timberlake und Amanda Seyfried.

Der Film spielt in der Zukunft. Zeit ist Geld und richtiges Geld gibt es nicht mehr. Zeit ist der Ersatz. Jeder wird 25 und ab dann bekommt er ein Jahr. Er kann Zeit verdienen und seine Uhr aufladen, aber muss auch mit Zeit alles bezahlen: Miete, Essen, Bus etc. Wenn die Uhr 0 zeigt, dann stirbt man sofort. Kann man genug Zeit sich verschaffen, dann kann man für immer leben und altert nicht.

Rest vom Film muss man sehen. Optisch guter Film, erster Teil der Geschichte ist dicht und packend, zweite Hälfte wird etwas weich und "normal". Er hält sein Tempo nicht.

Fazit: Trotzdem empfehlenswert, weil der Film eine Gesellschaftskritik ist. Alle Parallelen zum Jetzt sind da. Leider verkommt der Schluss zum Roadmovie. Aber das Wichtigste ist da. Fand ihn trotzdem packend.

P.S. Amanda Seyfried hat unglaublich riesige Augen und sie musste den ganzen Film lang in hohen Schuhen rennen. Respekt!


wallpaper-1019588
Lin Shaye ist das Highlight von INSIDIOUS: THE LAST KEY
wallpaper-1019588
Weekender mit Garderobe – coole Reisetasche von radbag
wallpaper-1019588
Bloggen wie Damals
wallpaper-1019588
Neues Projekt – Raspberry Pi3
wallpaper-1019588
Marina Hoermanseder und die Austrias next Topmodels in Fürstenfeld
wallpaper-1019588
Skitour: Über den Rumpler auf den Hohen Dachstein
wallpaper-1019588
Top Ten Thursday #39
wallpaper-1019588
In Sicherheit