Familien-Tweets der Woche (74)

Wie jeden Freitag, die besten Familien-Tweets der Woche. Auch diesmal ist der Auswahlprozess gekennzeichnet durch Intransparenz, Subjektivität und Inkompetenz. Viel Spaß!

Mal sehen, ob die Kinder schon wach sind. *macht den WLAN-Router aus*

— Andreas Weber (@Wortweber) 8. November 2015

„Mach mal Kaffee“ „Aber ich bin doch erst Vier“ An einigen Tagen zweifle ich an meiner Erziehung.

— grossekoepfe (@aluberlin) 7. November 2015

Nach einer harten Nacht beim schlaflosen Baby eine komplette Erbse im Body finden, und schon steht man da und übt den königlichen Hofknicks.

— Kleckerwingeln (@Kleckerwingeln) 13. November 2015

„Und, Kind, was hast du im Morgenkreis in der Kita erzählt?“ „Dass du gepupst hast.“ Wir ziehen sehr bald um. Sehr weit weg.

— Mami Huntzefuntz (@krispels) 6. November 2015

Nicht alle Helikoptereltern sind gleich schlimm. Einige geben sich große Mühe wie Airwolf zu sein.

— Nicht Chevy Chase (@DrWaumiau) 7. November 2015

Jemand hat Broccoli in der Wohnung verteilt. Gemäß Zeugen ist der Täter etwa 2 Jahre alt, 0 Meter 86 groß und spricht gebrochen Deutsch.

— Souslik (@souslik) 7. November 2015

Zum Entspannen vom Kinderstress in ein Day Spa gehen und dann ist da gerade ein Babyschwimmkurs. Ich lebe den Traum.

— Frollein_van_B (@Frollein_van_B) 7. November 2015

Alles in Schutt und Asche, kein Stein mehr auf dem anderen, Chaos und Zerstörung wohin man schaut! Oder wie wir sagen: Kinderzimmer

— Stocki (@Stocki) 8. November 2015

Meine Tochter wünscht sich auf Weihnachten ein Pony. Normal gibt's bei uns immer Gans, aber warum nicht mal was neues ausprobieren!?

— Sebastian Mücke (@safetysaver) 9. November 2015

Kollegin schickt ihren 3-Jährigen ins Babyyoga. "Seither ist er viel weniger gestresst!" Gestresst? Wovon? Vom Kacken?!

— Mandarinen-Mædchen (@proeiszeit) 8. November 2015

Wenn die das Treppenhaus nicht so eng gemacht hätten, würden einige Eltern ihr Kind bestimmt bis vor die Klassenzimmertür fahren.

— Julialicious (@NordicJuli) 10. November 2015

"Mama, besser, du nagelst die Scheibe Salami auf dem Brot fest, sonst fällt die runter." Der 6jährige geht mal in die Lebensmittelindustrie.

— Mutter_im_Einsatz (@FlavorZQueen) 10. November 2015

"Bäh, Schokomüsli. Das wolln wir nicht." "Ihr habt das doch immer gegessen und gemocht." "Ja und?" Meine Kinder sind eigentlich Katzen.

— Frau NPunkt (@Frau_NPunkt) 10. November 2015

So oft wie hier etwas plötzlich verschwindet hätten wir die Kinder eigentlich "Simsalabim" und "Hexhex" nennen sollen…

— Bernd Neufelich (@Neufelich) 12. November 2015

Unsere Kinder sind so unterschiedlich, wir müssen uns für jedes neue Erziehungsfehler ausdenken.

— Herr-Hirn-Himmel (@Viel_Davon) 6. November 2015

"Mama, ich mag meinen Bruder. Ich kann ihm immer sagen, was er muss." Lustiger Zufall, aus diesem Grund mag ich ihren Vater!

— Lilli Marlene (@Marlenehelene79) 12. November 2015

Der Sohn spielt Gitarre. Die Tochter (die erste) Geige. Die Frau gibt den Ton an und ich singe Klagelieder darüber Wir sind die Kellys 2.0

— der Schuft (@ChefkritikerNo1) 11. November 2015

"Was machst du da eigentlich?" "Dreck, Papa. Sieht man doch."

— Child of Life (@wousel) 12. November 2015

Hab die Kinder mit zur Arbeit genommen. Chef hat nun Hello-Kitty-Pflaster auf der Glatze & im Flur wird Fußball gespielt. Alles wie immer.

— Frau Laufstrumpf (@FrauLaufstrumpf) 12. November 2015

Die Jungs haben so viel Spaß mit dem Spielwaren-Katalog- denke wir belassen es zu Weihnachten dabei, dass sie ihn täglich anschauen dürfen.

— Mama Mia (@Mama_Mia_Sommer) 11. November 2015

Teenie hat das Handy zerstört. Wir genießen jetzt seit 24h die Darbietung der "liebeskranken Dame" aus dem Victorianischen Theater.

— Anna Luz de León (@berlinmittemom) 8. November 2015

Tochter ruft immer "Vollpfosten!", wenn ich beim Fußball das Aluminium treffe. Und ich traue mich nicht, zu fragen, was sie genau meint.

— Bleifux (@Bleifux) 7. November 2015

"Papa, ich versteck was in deinem Bauchnabel!" Und dann bist du froh, dass es nicht das Playmobil Piratenschiff ist.

— Fritz Brause (@herrbrause) 8. November 2015

Eltern auf der Autobahn. Ich: "Mutter wo seid ihr?" Mutter: "Hier gehts gerade den Berg runter" Ich: "Gib mir bitte Vater!"

— pRiNz kELeVrA (@Schnarchomat) 12. November 2015

Nachmittag mit Kindern aka der Zeitraum, in dem der Vorsatz, Sport zu machen vom Wunsch nach einem Jumboglas Wein abgelöst wird.

— Rike Drust (@Muttergefuehle) 12. November 2015

Der Sohn hat sich heute morgen um 5:30 die Zusage zu einem Haustier erschlichen und löst damit Napoleon als bekanntesten Strategen ab.

— Hübscherei (@Huebscherei) 9. November 2015

"Papa, ich mag alle Tiere. Aber die zotteligen am Liebsten" Wehe die schleppt irgendwann nen Hipster an.

— Master of Müdigkeit (@Gewisslich) 11. November 2015

Im Supermarkt. Sohn: "Darf ich ein Eis?" Ich "Nein." Sohn "Ok." Ich hab ganz normal geguckt. (Bin jetzt für Quantenphysik eingeschrieben.)

— Madame de Larenzow (@Larenzow) 10. November 2015

Sisyphos steht Pate für unseren Alltag. Die Hausschuhe z.B. haben wir nur, um sie den Kindern sinnlos hinterher zu tragen.

— Y (@Gehirnkram) 10. November 2015

Kinder ertragen ist ab 40 ja auch ne Herausforderung. Die Eltern von Hänsel und Gretel z.B. waren mit Sicherheit "späte Eltern".

— Trish'N'Chips (@TrishaSiobhan) 11. November 2015

Kind1 tätschelt dem Gatten im Laufdress wohlwollend den Bauch:"Du siehst aus wie Spidermann! Nur ein bisschen dicker!" So süß, diese Kinder!

— DieRaberin (@DieRaberin) 8. November 2015

Im Supermarkt ein Bund Petersilie kaufen, um der Tochter mit dem Gummiband einen Zopf zu machen. Ich bin MacGyver.

— Rita Kasino (@RitaKasino) 7. November 2015

"Häuten Sie morgens Ihr Kind? Es schreit so." "Nein. Es muss sich nur anziehen."

— Tomster (@namenlos4) 11. November 2015

Laute Musik beim putzen. Die Disko der alleinerziehenden Mutti.

— freehippiegirl (@freehippiegirl) 12. November 2015

Nennt mich überempfindlich, aber ich kann nicht schlafen, wenn mir ein 5-jähriger Darth Vader früh morgens um 6:00Uhr in der Nase rumfummelt

— WiViElMa (@WiViElMa) 10. November 2015

Sohn I: "Wie schreibt man Justin Bieber?" Ich: "Gar nicht." That was easy.

— Max. Buddenbohm (@Buddenbohm) 6. November 2015

Dieser Moment, wenn man wie ein Ninja durchs Zimmer geschlichen ist und das Kind in dem Moment aufwacht, wenn man die Türklinke loslässt.

— Trusi (@BeiAnja) 9. November 2015

"Sie sind zu spät." " Es tut mir leid, mein Sohn musste noch mit einer Banane telefonieren."

— bleibCOOLmami (@bleibCOOLmami) 11. November 2015

"Wir sollten viel häufiger auf den Spielplatz gehen." "Ich weiß, du rutschst gerne Papa. Aber können wir jetzt bitte nach Hause?"

— Seppanovic (@Seppanovic) 6. November 2015

"Nehmen Sie Drogen?" "Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, nen Teilzeitjob und wuppe alles alleine. Noch Fragen?" "Tütchen?" "Gerne."

— happy (@fumpgirl) 12. November 2015

Das Kind gerade zu mir: Warum stehst du immer auf, wenn der Wecker klingelt? Gute Frage. Sehr gute Frage.

— Micha S. (@MichaSausD) 13. November 2015

Gleich muß der Gatte zu ner Infoveranstaltung an der Schule. Weil er im Schnick Schnack Schnuck verloren hat. Wir sind ja so erwachsen!

— Frachtschiff (@frachtschiff) 12. November 2015

"Nein, du bist nicht dumm. Du hast nur manchmal Pech beim denken." Wahre Freundschaft zwischen Kindern.

— Judith (@JudithLeistner) 7. November 2015

Morgen früh zum Laternebasteln in den Kindergarten. *packt den Flachmann in die Brotdose*

— Twutti (@Auftragsmama) 8. November 2015

Mama. Wenn ich das Seepferdchen mach. Was machst du dann eigentlich? Die Sehkuh? Kind zu verschenken!

— happyfeet (@12happyfeet12) 8. November 2015

"Papa? Was ist morgens das schlimmste für Dich?" "Fragende Kinder"

— Der__Papa (@der__Papa) 13. November 2015

Höre gerade, der Enkel wünscht sich "eine liebe Oma, die immer sein Lieblingsessen kocht" zu Weihnachten. Wo krieg ich die so schnell her?

— Rosemarie Wichmann (@RoseWichmann) 8. November 2015

Im Radio läuft <Auf uns>. Gastkind: "Mein Lieblingslied." Sohn: "Meins ist <Atemlos>." Kümmert euch um eure Renten. Setzt nicht auf Kinder.

— Padde (@padde_04) 8. November 2015

Hab heute Klamotten vom Kind gebügelt, weil der Fotograf kam. Soll wenigstens einmal im Jahr so aussehen, als wäre ich ne normale Mutter.

— flamingowurst (@flamingowurst) 11. November 2015


wallpaper-1019588
Warum stehen bleiben manchmal die richtige Vorgehensweise ist?
wallpaper-1019588
Am Ende zählt nur die Familie
wallpaper-1019588
Hypothalamus aktivieren
wallpaper-1019588
Hausmannskost: Kalb, Kartoffel und Lauch
wallpaper-1019588
[Werbung] Meine Top 27 Ostmarken
wallpaper-1019588
Pawpaw-Muffins
wallpaper-1019588
Gut gegangen, gut gegessen
wallpaper-1019588
Rundgang durch die Workshop-Räume (Video). Mein Kreativ-Atelier!