Fällt eine Tür zu, geht eine andere auf

Fällt eine Tür zu, geht eine andere auf

Quelle: presse.com

"Wenn Du denkst es geht nicht mehr,kommt irgendwo ein Lichtlein her."
Roswitha Rudzinski


Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch die Geschichte eines unbekannten Autors erzählen:
„Fällt eine Tür zu, geht eine andere auf“
"Über Florida wütete mal wieder ein Hurrikan. Die Hensons hatten alle Vorkehrungen zum Schutz ihres schon renovierungsbedürftigen, sehr in die Jahre gekommenen Hauses getroffen und saßen miteinander in ihrem geschützten Raum und versuchten, sich so gut es ging zu entspannen. Die Großmutter der Familie saß still in ihrem Lehnstuhl und hatte die Hände im Schoß gefaltet. Meist betete sie doch, weil sie immer Angst hatte, dass es diesmal nicht gut gehen würde.

Das Haus stammte noch von ihrem Vater, der es damals für seine Familie gebaut hatte. Es gab Hinweise, dass er ein kleines Vermögen an Silbermünzen angesammelt haben sollte, die nie jemand zu Gesicht bekommen hatte.

Die Hensons hatten ihr Auskommen und es wurde nie darüber gesprochen. Miss Henson arbeitete in einem Lebensmittelgeschäft in der nächsten Stadt und ihr Mann hatte Arbeit bei einem kleinen Schiffsbauer an der nahegelegenen Küste. Ersparnisse gingen meist schnell wieder für die Ausbildung der beiden Jungen Kim und Sandy drauf, die später nach ihrem Studium einen höheren Lebensstandard verwirklichen wollten.

Es kam, wie es vielen Küstenbewohnern am Golf von Mexiko schon ergangen ist, die Gewalt des Hurrikans war für das alte Haus zu immens und es fiel nach Stunden des tosenden Sturms ihm zum Opfer. Die Hensons waren verzweifelt, als sie ihre Trümmer, die vor Stunden noch ihr Zuhause waren, weit über das Grundstück hinaus verteilt sahen.

Die Stadtverwaltung bot zur Überbrückung öffentliche Gebäude als Notunterkünfte an. Die Familie saß in der Sporthalle der High School und war ziemlich fassungslos. Die Großmutter hatte die ganze Zeit geschwiegen. Man konnte ihr die nervliche Belastung ins Gesicht geschrieben sehen. Lehnstühle gab es hier natürlich keine, aber ihre Hände hatte sie fast die ganze Zeit gefaltet und sie sah gedankenverloren aus der großen Hallenverglasung ins Freie.

Mister und Mrs. Henson machten sich Gedanken über den Wiederaufbau eines Zuhauses in einer sicheren Gegend. Sie hatten schon mal Pläne gemacht, ihre Heimat zu verlassen, nur war es jetzt zu spät. Trümmer konnten sie nicht mehr für eine entsprechende Summe veräußern.

Schweigend stand die Großmutter auf und hatte ein seltsames fragendes unsicheres Leuchten in den Augen. „Kommt ihr mit mir, ich möchte etwas nachsehen?“ Sie hatte ihr „fragt jetzt nicht Gesicht aufgesetzt“ und marschierte zielstrebig aus der Turnhalle hinaus die Straße hinunter bis an das aus den Angeln gehobene schief hängende Gartentor, das ihr ehemaliges Zuhause eingrenzte. Es schloss direkt an eine Hauswand an, die von dem Gewicht des herunter gestürzten Daches in das Kellergeschoß gedrückt worden war.

Der Rauchabzug oder Kamin aus früheren Zeiten des Räucherns von Fischvorräten ragte zerstört hervor. Er war nie mehr benutzt worden, seit Großmutter ein Teenager war. Vorratsschränke standen seit eh und je vor dem unnützen Rauchabzug. Jetzt lag er frei.

Die Großmutter war nicht mehr zurückzuhalten, sie stieg auf den eingestürzten Deckenbalken hinab, um mit einer in sich kaum auszuhaltenden Spannung ihre rechte Hand und den ganzen Arm in den schuttbedeckten Rauchabzug zu strecken. Ihre Kinder waren besorgt, ob sie den Verstand verloren hätte. Sie jedoch wusste plötzlich genau, was sie tat.

Total verdreckt und verrußt im Gesicht, an den Armen und voller Bauschutt hob sie eine Metallkiste hervor und hielt sie dem Sonnenlicht nach oben ihrer Familie entgegen. „Mir ist heute Nacht eine Begebenheit mit meinem Vater wieder eingefallen.“ Hier ist die Lösung für unsere miese Situation,- die Münzsammlung eures Urgroßvaters.

Die Hensons wussten nicht, wie ihnen geschah vor Glück, Dankbarkeit und neuem Mut für ihre Zukunft. Tja, manchmal geht eben doch eine Tür zu und eine andere dafür wieder auf."
'

Ihr Lieben,
wenn ich die Berichte aus den USA über die Tornados und Hurrikans im Fernsehen sehe, bewundere ich immer wieder die Menschen, die oft ihr gesamtes Habe, ihr ganzes Zuhause verlieren durch einen einzigen Sturm und sich dennoch tapfer daran machen, hinterher alles wieder aufzubauen, wieder neu anzufangen.
Nun wird nicht jeder, dessen Haus von einem Sturm verwüstet oder zerstört worden ist, in den Trümmern seines Hauses eine wertvolle Münzsammlung eines Urgroßvaters finden.

Aber der tiefe Sinn dieser Geschichte meint etwas Anderes, das ich Euch anhand meines Lebens erklären möchte:

Als ich als Kind sexuell missbraucht und geschlagen, gequält, gedemütigt und gefoltert wurde, da war mein Lebenshaus zerstört, es lag in Schutt und Asche.
Niemals hätte ich mir träumen lassen, dass auf diesen Trümmern noch einmal ein wunderschönes Lebenshaus gebaut werden könnte.
Aber mir begegneten liebe Menschen, die mir halfen, den Schatz in mir selbst zu entdecken und zu heben.
Ich hatte zwar keine Münzsammlung eines Großvaters zur Verfügung, um meinem Leben eine entscheidende Wende zu geben, aber ich entdeckte einen Schatz in mir selbst:

Ich erkannte, dass nur ich selbst meinem Leben eine neue Richtung geben konnte und ich erkannte, dass meine Talente und meine Fähigkeiten mir dabei helfen konnten, ein zufriedener und glücklicher Mensch zu werden.
Ich entdeckte in mir die Freude an den Blumen und der Musik, ich entdeckte in mir die Liebe zu schwachen, behinderten und entrechteten Menschen, ich entdeckte in mir den Respekt gegenüber jedem Menschen, der mir begegnete – und je mehr ich entdeckte, desto spannender wurde die Schatzsuche.
Das ist auch der Grund, warum ich Euch immer und immer wieder zurufe:
"Jeder Einzelne von Euch ist etwas ganz Besonderes!", denn ich bin zutiefst überzeugt, dass jeder von Euch diese wunderbaren Eigenschaften der Freude, der Liebe, der Zuversicht, der Hoffnung, des Respekts in sich trägt.

Ihr Lieben,

ich wünsche Euch heute einen fröhlichen Tag und dass Ihr den Mut findet, Euch auf die Reise in Euer Inneres zu machen und den Schatz in Euch zu entdecken, der Euer Leben und das Leben Eurer Mitmenschen erhellen und Euch glücklich machen kann.
Euer zuversichtlicher Werner

Fällt eine Tür zu, geht eine andere auf

Das Foto wurde von Karin Heringshausen zur Verfügung gestellt


wallpaper-1019588
Toreros dürfen in der Arena wieder Stiere töten
wallpaper-1019588
Ein persönlicher Rückblick
wallpaper-1019588
Basteltipps zu Ostern: Eierhälften mit Keramikscherben als Osternest & mehr
wallpaper-1019588
Der Pole Mateusz Gradecki triumphiert in Casablanca
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019 🎄 Türchen Nr. 7
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019: 7. Türchen
wallpaper-1019588
Zombie Age 3 Premium: Rules of Survival, Mein Tagebuch und 8 weitere App-Deals (Ersparnis: 15,90 EUR)
wallpaper-1019588
Die besten Apps für Fußball-Fans: Rund um die Uhr Fußball erleben