Fakes und verschwundene Sendungen

Fakes und verschwundene SendungenNirgendwo lassen sich bessere Schnäppchen machen als auf Second Hand-Plattformen. Doch hinter einigen Verkäufern verbergen sich schwarze Schafe, die entweder die Ware nie oder stattdessen gefälschte Artikel losschicken. Lovesomedeals.de verrät dir Tipps, wie du Betrüger schnell erkennen kannst und so ohne Ärger an ein echtes Designer-Schnäppchen kommst.

1. Besitzt der Verkäufer die Ware überhaupt?

Die erste Gefahr beim Kauf von Designerware über Second Hand-Plattformen besteht darin, dass zwar irgendjemand den zu verkaufenden Gegenstand besitzt – jedoch nicht der Verkäufer. Viele Betrüger verwenden Bilder, die sie aus anderen Angeboten oder Blogs entnommen haben. Nicht einmal eine abfotografierte Rechnung bietet Sicherheit – selbst dieses Foto kann aus dem Internet übernommen worden sein.
Es gibt aber einen ganz einfachen Trick, wie du überprüfen kannst, ob die Bilder aus dem Internet geklaut wurden:
Schritt 1: Klicke mit einem Rechtsklick auf das Produktfoto und wähle "Bildadresse kopieren" aus
Fakes und verschwundene Sendungen#
Schritt 2: Nun rufst du die Seite google.de auf und wählst die Bildersuche. Diese befindet sich am oberen Rand auf der rechten Seite.
Fakes und verschwundene Sendungen
Schritt 3: Auf der Seite, die nun erscheint, klickst du auf das Kamera-Symbol, das sich rechts im Suchfeld befindet.Fakes und verschwundene SendungenSchritt 4: Nun erscheint das Feld "Bild-URL einfügen". Dort fügst du die Bildadresse ein, die du im ersten Schritt kopiert hast.
Fakes und verschwundene SendungenSchritt 5: Nun erscheinen die Suchergebnisse. Werden nur ähnliche Bilder gefunden, kannst du die Suche noch durch Angabe einer Bildbeschreibung, also zB der Marke des Gegenstandes, spezifizieren.
Fakes und verschwundene SendungenErgebnis: War deine Suche erfolgreich, erscheinen nun Homepages, auf denen das gleiche Foto verwendet wird. Hier als Beispiel ein Suchergebnis zu einem Bild mit Nike Frees. Du kannst nun also ganz leicht feststellen, ob das Bild von einer anderen Seite übernommen wurde - und ob du deswegen lieber die Finger von dem Angebot lassen solltest.
Fakes und verschwundene Sendungen
Fakes und verschwundene Sendungen

2. Realismus beim Preis

Auch wenn das Bild nicht aus dem Internet übernommen wurde, solltest du jedem Angebot erst einmal kritisch gegenüber stehen. Vor allem ein viel zu günstiger Festpreis weist darauf hin, dass es sich entweder um eine Fälschung handelt oder um ein Lockangebot, bei dem die Ware nicht verschickt wird. Niemand würde eine Designerhandtasche zu einem Preis abgeben, der weit unter dem durchschnittlichen Neu- oder Gebrauchtpreis liegt - selbst wenn er sie z.B. geschenkt bekommen hat.  Sätze wie "Ich habe die Tasche geschenkt bekommen, kann aber damit nichts anfangen" könnten also eher darauf hinweisen, dass an der Echtheit der Designerware gezweifelt wird. Es ist also gesundes Misstrauen gefragt. Kaufe also nie übereilt ein sehr günstiges Angebot, sondern prüfe es sorgfältig. Ansonsten wird aus dem vermeintlichen Schnäppchen recht schnell eine zu teuere Fälschung. 

3. Verkäufer checken

Bevor du einen Artikel kaufst, solltest du dir auch immer das Verkäuferprofil genauer ansehen. Selbst positive Bewertungen müssen nicht unbedingt auf einen zuverlässigen Verkäufer hinweisen, sondern können von anderen Accounts der gleichen Person geschrieben worden sein. Ein Hinweise hierfür ist, dass die Bewertungen kurze Zeit nach der Anmeldung auf der Plattform verfasst worden sind. Sind also nur wenige Bewertungen vorhanden, sieh dir diese auf jeden Fall genauer an.


4. Sichere dich beim Kauf ab

Wenn du dich zum Kauf deines Designer-Schnäppchens entschlossen hast, sichere dich unbedingt ab. Bestehe auf Paypal-Zahlung oder zumindest auf versichertem Versand. Letzteres hilft dir einen möglichen Betrug zu beweisen: Um zu beweisen, dass er die Ware auch wirklich abgeschickt hat, muss der Verkäufer bei versichertem Versand nämlich den Sendungsbeleg samt Sendungsnummer vorweisen können. Kann er dies nicht, erleichtert dir dies die Beweisführung, wenn du später eine Anzeige wegen Betruges stellen möchtest. Es ist außerdem ratsam sich vom Angebot Screenshots zu machen, so dass der Verkäufer den Text oder die Verkaufsbedingungen nicht im Nachhinein abändern kann.
Wenn du trotzdem Opfer eines Betrügers geworden bist, solltest du alle Unterlagen sammeln und eine Anzeige bei der Polizei machen. In einigen Bundesländern ist sogar eine Online-Strafanzeige möglich.
Fakes und verschwundene SendungenImage Map

wallpaper-1019588
Mai-Tai-Tag – der National Mai Tai Day in den USA
wallpaper-1019588
Guardia Civil sucht nach einem Auto, an das ein Hund angebunden war
wallpaper-1019588
BAG: Rückzahlung von Sonderzuwendungen beim Ausscheiden zum 31. März des Folgejahres!
wallpaper-1019588
Kanji lernen – So geht’s schnell und einfach!
wallpaper-1019588
Sun Dance Kids Sensitiv Sonnenmilch // Sonnenschutzreview
wallpaper-1019588
Mit Fearlessly hat Mary Kay 3 edle und schöne Parfums anzubieten #Beauty #Düfte #EaudeParfum
wallpaper-1019588
Strand von Can Pere Antoni geschlossen
wallpaper-1019588
Herrensocken Gr 45