Eyes to Kill: Giorgio Armani Lidschatten Nr. 9

Exif_JPEG_PICTURE

Ein intensiver, geheimnisvoller Blick, umschattet von kraftvoller, fast schon gewagter Farbe ... ein Blick im Stil von Giorgio Armani! Eyes to Kill Solo lässt sich von den Nuancen der Natur inspirieren und präsentiert eine facettenreiche und beeindruckende Palette von Macro-Color-Nuancen. Jeder einzelne Farbton wirkt auf seine ganz eigene Weise vibrierend: Subtil matte, seidig satinierte und intensiv pulsierende Texturen vereinen sich zu unverwechselbarer Leuchtkraft. Dieser innovative Ansatz mit Hightech-Formeln nach Maß für jede Nuance enthüllt die ganze Schönheit der eingesetzten Pigmente.

Preis: knapp 32,- EUR

Die Sololidschatten von Armani sind neu aufgelegt worden und sind nunmehr in verschiedenen Finishes zu haben: matt, schimmernd und “vibrierend” (ich nehme an, glitzernd). Die Textur wird als “schwerelos” mit “unverwechselbarer Leuchtkraft” beschrieben. Mir wurde die Nr. 9 – ein wunderschönes schimmerndes Taupe – zugesandt und ich habe mir den Lidschatten genauer angeschaut.

Die Verpackung

Lackschwarz, das GA vorn im Verschluss, dazu ein Spiegel – es ist schon ein klassisches Lidschattendöschen (den Spiegel bräuchte es nicht unbedingt und auch nicht den kleinen Applikator, der dazu noch etwas unschön “festgeklippt” wird, wenn auch das praktisch ist, da er so nicht umherfliegt) und macht dennoch einiges her. Ich persönlich würde es ein wenig optimieren, kann aber durchaus nachvollziehen, warum nicht auf den Applikator verzichtet wird. Ich kenne einige Ladies, die meckern, wenn keiner enthalten ist (“Für den Preis nicht mal einen Applikator! Tssas!” :D) Und: Es ist Armani! ♥ Ja, hier kommt meine kindische Mädchenfreude raus. So habe ich auch auch meinen ersten Eyes to Kill Creamlidschatten in den Händen gehalten.

Exif_JPEG_PICTURE                                              Exif_JPEG_PICTUREExif_JPEG_PICTURE

Die Farbe

Ein mittleres Taupebraun – mit Schimmer, aber ohne Glitzer. In einer nahezu perfekten Textur. Es gibt kein Krümeln, keine herabfallenden Schimmerpartikel, nur satte Farbe, die sich auch schichten lässt. Also entweder in einer dünnen Schicht auftragen und mit einem dunklen Ton noch kombinieren oder auch satt und hochdeckend auftragen. Ich mag das, es erlaubt Vielseitigkeit und einen “schnellen Look”. Anstrengende Lidschatten oder solche, die Tricks benötigen, verwende ich nur noch ganz selten und einige habe ich dieser Tage auch aussortiert. Ich bin alt und faul geworden :D Die Farbe dürfte – soweit sie gefällt naürlich – jeder stehen und ist ein super “Alltagston” bzw. “Ich weiß nicht, was ich schminken soll”-Ton. Ich habe ihn sogar ein paar Mal ohne Base oder Creamlidschatten drunter getragen. Die Haltbarkeit hat darunter nicht gelitten. Vergleichsswatches werde ich separat posten und ein paar Braun- und Taupetöne einbeziehen. Taupe ♥

Exif_JPEG_PICTURE

seht ihr das sanfte, leicht pinkig erscheinende Schimmern?

Ein Look

Exif_JPEG_PICTURE
Exif_JPEG_PICTURE                                               Exif_JPEG_PICTURE

Solo aufgetragen, ohne Base!

 

Ich bin deep deep in love mit meinem Armani ETK Solo Lidschatten und bin nun schon ziemlich heiß drauf, mir die Reihe mal in Ruhe durchzuswatchen und anzusehen. Vor allem auch die matten Töne, obwohl ich hier gerade das besondere Schimmern so liebe! Die Textur hat mich sehr überzeugt, und das obwohl ich aktuell nicht um des Schminkens Willen schminke, sondern um eben ein Gesicht zu haben :D


wallpaper-1019588
Premiere: Mount Winslow werden in „Burden Of Time“ philosophisch
wallpaper-1019588
Welt-Down-Syndrom-Tag – der World Down Syndrome Day
wallpaper-1019588
Captian Marvel
wallpaper-1019588
Die pure Freude auf den Radurlaub
wallpaper-1019588
Lebenszeichen
wallpaper-1019588
1000 Fragen an mich selbst #18
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Here Be Wolves – s/t
wallpaper-1019588
Hexenei der Stinkmorchel: Eine verblüffende Delikatesse