Expo Vanity in Wien

Die Kunsthalle Wien zeigt bis zum 12. Februar 2012 eine Auswahl von Fotos von der Stiftung Franz Christian Gundlach, ein Fotograf, der der Fotografie einen revolutionären Umschwung gab, dazu gehört ebenso die Fotographie der Modezeitschriften. Die Ausstellung Expo Vanity besteht aus 200 verschiedene Künstlern, in der das  ästhetische Konzept klar gemacht wird, mit dem der Künstler das Bild identifiziert.

expo <b>vanity</b> wienvanity wien" />vanity wien" />

Franz Christian Gundlach wurde 1926 in Heinebach in Deutschland geboren. Er war bekannt für die hervorragende Zusammensetzung seiner Fotos, die mehr als ein Mode-Design sind, es ist der  Puls und das Gefühl einer Epoche. Durch die Kleidung und der Art und Weise des  Präsentierens, kümmerte sich Grundlach um das  Hinzufügen, dass die eigenen Inhalte des Fotojournalismus durch einen Schnappschuss eine komplexe Erzählung über eine bestimmte Tatsache macht.

In seiner ersten Phase machet er  experimentelle Fotografie. Dies waren die Jahre in  Paris und die Anfänge seiner Einsätze, in denen er sich mit  Bilder befasste, die eine Geschichte von ihm selbst konstruierten. Dafür machte er Fotografien mit  Kinder, Direktoren des Kinos, entstehende Sterne und berühmte glänzende Kinofotographien von Europa.

Das Magazin Film Und Frau qualifizierte ihn zum  Modefotograf. Diese sehr einfache Bewertung über seine Arbeit, wurde in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht: Stern, Revue, Deutsche Illustrierte, Elegante Welt, Film Und Frau, Brigitte, Annabelle, und andere. Seine Arbeits-Dateien sind  so umfangreich, dass nur für Brigitte Magazine etwa 5.500 Seiten mit Fotos produzier wurden und an  ca. 180 andere  verschiedenen Magazine weitergereicht wurden.

Gundlach lebte nach dem Krieg, als Europa aus der Asche der Bomben sich wieder aufbaute und die Welt  sich in zwei Machtzentren, die die Mode beeinflussten, zu teilen, die Ästhetik und die Kunst, daher sind  seine Werke  von den historischen und politischen Prozess geprägt worden. Auch war es  die Zeit in der die Mode begann in Massenwaren hergestellt zu werden und es entstanden  Stärke und Style der Magazine, die das neue Konzept der Unterscheidung  verkauften.

Wenn Sie einen Blick auf seine Biler werfen, dann werden Sie die  Frauen nicht als ein bloßes Konzept der Schönheit sehen, aber Sie werden eine Mod-Zeit mit einem aktiven Mitglied dieser neuen Gesellschaft sehen, die de unterwürfigen  Frauen des Krieges loslassen und einen Bruch des  klassischen Blickes auf die Frau werfen, der zuvor in Gegenstand und Bewunderung der Gesellschaft bestand . In seinen Fotografien wird die  Frauen unterwegs, mit körperlichen Expressionen und  Kühnheit gezeigt, frei von Knechtschaft und Unkonventionellem. Nun sollte sie  als taktvoll angesehen werden und  durch diese Erfassung der  Puls einer Zeit verfolgen.

Diese Ausstellung wird heute in der Kunsthalle Wien ausgestellt und wird uns  eine  Welt eines der bedeutendsten Sammlungen von Deutschland bieten, mit Werken von Künstlern wie Edwin Blumenfeld, Guy Bourdin, Lilian Bassman, Cecil Beaton und unter andrem Deborah Turbeville.

Weitere Informationen:http://www.kunsthallewien.at/cgi-bin/event/event.pl?id=4198 & Lang = in

 


wallpaper-1019588
Grünkernsalat griechischer Art
wallpaper-1019588
Domain mit .APP-Endung jetzt bei Domaintechnik.at registrieren
wallpaper-1019588
BAG: Betriebsrat bekommt € 120.000 netto an Abfindung und klagt später nach Erhalt auf Fortbestand!
wallpaper-1019588
Meine 10 liebsten Wellness- & Gesundheitsprodukte
wallpaper-1019588
Take it or leave it – oder deutsch und deutlich: “Wer nöt will, het kha”
wallpaper-1019588
[New Life+] Young Again in Another World bekommt einen Anime!
wallpaper-1019588
Kristin Hersh: Nicht nur leise Töne
wallpaper-1019588
ein bischen was zum Zeigen und Werbung !!