EU-Finanzminister: Athen gibt sich unnachgiebig

YanisVaroufakisZum dritten Mal innerhalb von zehn Tagen sitzen heute die Euro-Finanzminister in Brüssel zusammen, diesmal um über das “Trojanische Pferd” abzustimmen – den Antrag der griechischen Regierung auf frische Milliarden ohne die bisherigen Sparvorgaben seiner Gläubiger einzuhalten.

Die ersten Reformen in Griechenland werden schon gekippt

Arbeitsmarkt- und Sozialreformen als Wahlgeschenke haben die Griechen gegen bestehende Verträge mit der EU und dem IWF schon angekündigt, vom 13. Gehalt für Rentner über kostenlosen Strom für Arme bis zur Neueinstellung von Beamten. Bezahlt wird das mit dem Geld der anderen Euro-Bürger.

Erpressung darf nicht belohnt werden!

Heute zeigt sich auch, ob Schäuble seine “schwarze Null” wichtiger ist als ein klares “Bis hierhin und nicht weiter!”. Sollte hier wieder ein EU-typischer fauler Kompromiss geschmiedet werden, wird auch das Ende der Euro-Währungsgemeinschaft eingeläutet – so oder so.

Kommissionspräsident Juncker hatte seine Finger im Spiel

Besonders perfide hat sich offensichtlich Kommissionspräsident Juncker verhalten: offensichtlich hat er der griechischen Regierung in den letzten Tagen “Formulierungshilfe” bei ihrem Antrag geleistet, womit hat die Kommission von Juncker Athen aber wohl eher einen “Bärendienst” erwiesen hat.

Aber was ist schon von dem Mann zu erwarten, der Konzernen wie Amazon ermöglicht hat, in den Ländern, in denen diese ihr Geld verdienen, keine Steuern mehr zahlen zu müssen?


wallpaper-1019588
BAG: Rechtsanwalt reicht Berufungsbegründung nur mit Unterschriftenstempel per Fax ein – unzulässig!
wallpaper-1019588
Ryanair bietet Flüge ab 7,99 Euro – bis Mitternacht
wallpaper-1019588
naturalsmedizin.com sagt DANKE
wallpaper-1019588
Morbus Crohn – Hilfe aus der Naturheilkunde
wallpaper-1019588
Missy Elliott: Fortschreitende Legendenbildung
wallpaper-1019588
Für den guten Zweck
wallpaper-1019588
Immer mehr Senioren sind im Netz unterwegs. Was machen sie dort eigentlich?
wallpaper-1019588
Idles: Live is what you make it