Erntetipps: Schmackhafte Erzeugnisse aus dem eigenen Garten ernten

Männer ernten Mais

Der eigene Garten bietet in der Saison viele Möglichkeiten, um schmackhafte und verzehrbare Pflanzen anzubauen. Nach dem Säen kommt die Erntezeit. Gerade Kräuter werden immer beliebter und gern zum Kochen und Würzen verwendet. Oftmals sind diese auch im Sommer in Supermärkten und Discounter zu finden, jedoch haben sie in vielen Fällen kaum noch Aroma. 

Aufgrund dessen greifen viele Menschen auf einen eigenen Anbau bei Erzeugnissen wie Kräuter, Erdbeeren und Salat zurück. Es ist jedoch nicht möglich, diese Lebensmittel nach Schema F zu ernten. Stattdessen gibt es für jedes Lebensmittel eine andere Art und Weise, wie es zu ernten ist. In diesem Ratgeber geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Erzeugnisse richtig ernten.

Erntetipps zum Minze ernten

Minze ernten

Minze wird von vielen Köchen und auch Liebhabern von Tee und Getränken wie Hugo gern verwendet, um diese Gerichte und Getränke zu aromatisieren. Das Gewürz ist frisch, leider jedoch bislang nicht in jedem Supermarkt oder Discounter verfügbar. Zumal das gekaufte Kraut dann auch schnell seinen Geschmack und ätherischen Öle einbüßt.

Daher greifen viele Menschen immer mehr auf eigenen Anbau zurück. Minze können Sie sowohl im eigenen Garten wie auch in einem Blumentopf auf Ihrer Fensterbank anbauen. Dadurch haben Sie von Frühjahr bis in den Herbst hinein immer frische Minze zur Hand. Doch wann ist der beste Zeitpunkt, um das die aromatische Minze zu ernten? Wir geben Ihnen Tipps zum Minze ernten an die Hand.

1.1 Der richtige Zeitpunkt

Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein kann das Gewürz geerntet werden. Am besten ernten Sie die Minze frisch, wenn Sie diese benötigen. Die Pflanze wächst nach der Ernte an den jungen Triebspitzen sehr schnell wieder nach. Möchten Sie die Minze jedoch in großen Stil ernten, weil Sie diese beispielsweise für den Winter trocknen lassen möchten, sollte dies vor der Blüte der Pflanze erfolgen. Der beste Zeitraum hierfür liegt in den Monaten Juni und Juli.

Die Pflanze hat kurz vor der Blüte die meisten ätherischen Öle, Flavonoide und Gerbstoffe. Diese Inhaltsstoffe sind gesund und machen das Gewürz daher auch besonders bekömmlich. Diese können Sie noch fördern, wenn Sie die Minze an einem trockenen, späten und sonnigen Vormittag ernten. Die Pflanze wird bei der Ernte um etwa die Hälfte zurückgeschnitten. Dadurch kann sich die Minze schnell erholen und beschert Ihnen für den Sommer noch eine weitere Ernte.

1.2 Beste Tageszeit, um Minze ernten zu können

Minz Ernte

Der Garten verändert im Laufe eines Tages stets seine Bedingungen. Über den perfekten Zeitpunkt für die Ernte von Minze entscheidet das Wetter und auch die Tageszeit. Es gibt verschiedene Faktoren, die Einfluss auf die Minz-Ernte haben:

  • Die Erde wird bei prasselndem Regen aufgewirbelt und macht die Blätter sehr schmutzig
  • Nasse Blätter erhalten Sie beim Morgentau, daher sollte dieser zuvor verdunsten
  • Ätherische Öle werden den Blättern bei praller Sonne entzogen

Nach mehreren Sonnentagen ist der perfekte Zeitpunkt, um Minze zu ernten. Die beste Tageszeit ist dagegen der späte Vormittag. Zu dieser Zeit ist der Tau auf den Blättern getrocknet und die Sonne scheint noch nicht stark auf die Blätter nieder. Für die Ernte eignet sich auch ein bedeckter Tag sehr gut.

1.3 Diese Pflanzenteile können Sie ernten

In der Küche können Sie die gesamte Minzpflanze verwenden. Junge Blätter sind feiner im Geschmack als große und ausgewachsene Blätter, da diese ihre ganzen ätherischen Öle und Inhaltsstoffe bereits ausgebildet haben. Als essbare Deko lassen sich auch die Knospe und Blüten der Minze verwenden und können bedenkenlos verzehrt werden. Die Blüten schmecken aufgrund des vorhandenen Nektars leicht süßlich, die Knospen sind kräftig und würzig. Der Geschmack intensiviert sich, je mehr Sonne die Pflanzen abbekommen.

Erntetipps: Schmackhafte Erzeugnisse aus dem eigenen Garten ernten

1.4 Die passende Erntetechnik

Der Minzstrauch bleibt nur mit der richtigen Erntetechnik lebendig. Viele Gärtner machen den Fehler, lediglich die Blätter der Minze bei der Ernte abzuzupfen und den nackten Trieb stehen zu lassen. Der Trieb wird jedoch mit jedem geernteten Blatt geschwächt und statt neuauszutreiben, geht er dann kaputt. Sinnvoller ist diese Erntetechnik:

  • Zupfen Sie nie nur vereinzelte Blätter ab
  • Schneiden Sie stets nur ganze Triebe ab
  • Belassen Sie mindestens ein Triebstück mit einem Blätterpaar
  • Frisches Grün treibt aus den Blattachseln aus
  • Reißen Sie nicht an den Trieben, da diese sonst aus der Erde herausgerissen werden können
  • Verwenden Sie zum Schneiden sauberes und scharfes Werkzeug.

1.5 Der Trocknungsvorgang nach der Ernte der Minze

Die Minze sollte nach der Ernte so schnell wie möglich verbraucht werden, da sie ihr Aroma sehr schnell verliert und welk wird. Möchten Sie die Minze trocknen, dann sollte dies am besten in kleinen Sträußchen hängend geschehen. Oder Sie lösen die einzelnen Blätter von den Stielen und lassen diese auf einem Gitterrost oder in einem Dörrautomaten trocknen.

Mehr als 40 Grad sollten Sie die Minze jedoch nicht aussetzen, da sie ansonsten verbrennt und die ätherischen Öle verloren gehen. Die Blätter sind trocken genug, wenn sie brüchig sind und wie Laub rascheln. Danach sollten Sie diese in verschließbaren Dosen oder Behälter geben. Diese sollten jedoch dunkel gelagert werden.

1.6 Schritt für Schritt Anleitung zum Minze ernten

  1. Vom Frühjahr bis zum ersten Frost können Sie die Minze problemlos ernten.
  2. Ernten Sie die Minze vor der Blüte ab. Diese ist in den Monaten Juni / Juli. Die Blätter der Minze haben dann die meisten ätherischen Öle.
  3. Die Pflanze kann sich schnell regenerieren, wen Sie die Triebe um etwa die Hälfte kürzen.
  4. Es sollten nicht alle Triebe geerntet werden. Lassen Sie einige für die Bienen stehen. Wenn die Minze in die Blüte kommt, werden sich die Tiere darüber freuen.
  5. Für die Ernte sollten Sie eine scharfe Gartenschere oder Kräutersichel verwenden.

2. Erntetipps zum Salat ernten

Salat ernten

Es gibt kaum eine frischere Möglichkeit, als Salate aus dem eigenen Garten zu ernten. Salate verlieren bereits 24 Stunden nach der Ernte ihre wertvollen Vitamine und Mineralstoffe. Daher ist es sinnvoll, diesen erst kurz vor dem Verzehr zu ernten. Viele der Salate lassen sich auch sehr leicht anbauen und erfordern keinen sonderlich grünen Daumen. Welche Aspekte beim Salat ernten berücksichtigt werden müssen, erfahren Sie nun.

2.1 Der richtige Zeitpunkt

In der Regel können Sie Salat zwischen 6 und 12 Wochen nach der Aussaat ernten, sobald diese eine Größe von 15 bis 20 Zentimeter aufweisen. Einige Salatsorten, wie beispielsweise Kopfsalat, können auch vor dem vollen Reisestadium von Ihnen geerntet werden. Ebenso sollten Sie auch Pflücksalate vor der ersten Blüte ernten, da die Blätter danach bitter und ungenießbar sind. Es gibt viele Salatsorten, daher kann bei geschicktem Anbau fast das gesamte Jahr auf Salat zurückgegriffen werden.

  • Frühjahr: Feldsalat, Winter Radicchio, Winter-Endiviensalat, Pflück- und Schnittsalat
  • Sommer: Kopfsalat, Sommer-Radicchio, Eissalat
  • Herbst: Winter-Endivien, Zuckerhut, Feldsalat
  • Winter: Winter-Radicchio, Feldsalat

2.2 Tageszeit und Wetter für die Ernte

Salat sollten Sie am besten am Nachmittag bei Sonnenschein ernten. In dieser Zeit ist der Nitratgehalt sehr gering. Über den Boden nehmen die Salate über Nacht die vorhandenen Stickstoffverbindungen auf. Diese bauen sich erst bei Tageslicht wieder ab.

Der Gehalt der Stickstoffverbindungen ist abhängig von der Menge der eingesetzten Düngemittel. Ernten Sie den Salat nicht bei Regen oder kurz nach einem Regenschauer. Aufgrund der Nässe würden die Salatblätter schnell faulen und müssten daher zügig verarbeitet und verzehrt werden.

Frau erntet Salat

2.3 Nach der Ernte – Haltbarkeit von Salat

Viele Salatsorten sind leider auch im Kühlschrank nicht lange haltbar und verwelken schnell. Ernten Sie Salat immer erst kurz vor dem Verzehr. Je härter die Blätter eines Salates sind, desto länger kann dieser gelagert werden. Aufgrund dessen ist Eissalat auch eine der Salatsorten, die am längsten gelagert werden können. Feldsalat hingegen ist ein Salat, der kaum Lagerzeit verträgt.

2.4 Haltbarkeit von Salat verlängern

Durch einige Handgriffe ist es möglich, die Haltbarkeit von Salat zu verlängern. Im Gemüsefaches des Kühlschrankes hält sich Salat am besten, wenn Sie vorher welke oder faulige Blätter entfernen. Er sollte nicht mit Tomaten oder Obst gelagert werden, da diese Ethylen produzieren.

Dadurch können die Salatblätter noch schneller welken. Schlagen Sie den Salat am besten in ein feuchtes Geschirrtuch ein. Zudem können Sie diesen noch mit Zitronensaft oder Essig beträufeln, dadurch hält er sich ebenfalls deutlich länger. Salat mit Wurzel halten sich grundsätzlich länger als loser Salat.

2.5 Schritt für Schritt Anleitung

Es ist abhängig von der Salatsorte, wie viel Masse Sie ernten können. Wir geben Ihnen eine grobe Übersicht zu den einzelnen Erntetechniken.

Verschiedene Salatsorten

Pflücksalat

Von unten beginnend werden bei diesem Salat lediglich die äußeren Blätter der lockeren Rosette abgeerntet. Das Herz bleibt jedoch bestehen. Dadurch können den ganzen Sommer über noch frische Salatblätter nachwachsen.

Schnittsalat

Dieser Salat wird im Ganzen abgeerntet mit einem scharfen Messer oberhalb der kleinen Herzblätter. Eine Blattlänge zwischen zehn und 15 Zentimetern ist eine gute Richtlinie. Dadurch treibt er neu aus und bildet frische, neue Blätter. Schnittsalat lässt sich bis zu drei Mal ernten.

Kopfsalat

Der feste Kopf des Kopfsalates wird direkt über der Erde abgeschnitten. Dadurch fällt der Salat nicht auseinander. Diese Sorte Salat ist kaum lagerungsfähig und sollte daher so schnell wie möglich verzehrt werden.

Eissalat

Eissalat wird ebenso geerntet wie Kopfsalat. Dieser ist jedoch von der Struktur her fester und läuft nicht spitz aus. Die Blätter sind fest und knackig und daher lässt sich der Salat auch deutlich besser lagern. Im Kühlschrank hält sich dieser Salat bis zu zwei Wochen.

Radicchio

Direkt über der Erdoberfläche können Sie Radicchio mit einem scharfen Messer ernten. Alternativ können Sie auch einzelne Blätter vom Salat ernten und diesen anschließend lange aufbewahren. Im Kühlschrank hält sich der Salat bis zu einem Monat. Ernten Sie den Salat mit Wurzel kann er sogar an einem trockenen, kühlen Ort über mehrere Monate eingelagert werden.

Endiviensalat

Die Blattrosetten des Endiviensalates sollten kurz vor der Ernte bei trockenem Wetter vorsichtig zusammengebunden werden. Innerhalb von zwei Wochen werden die inneren Blätter hell und zart. Dieser Vorgang sollte bei alten Sorten Anwendung finden, neuere Sorten benötigen dies nicht mehr. Schlagen Sie die Köpfe des Salates mit den Hüllblättern am besten in Zeitungspapier ein und lagern diesen in Holzkisten in einem kühlen Keller.

Romanasalat

Den Romanasalat sollten Sie bei einer Höhe zwischen 30 und 40 Zentimeter abernten. Dazu wird er kurz über dem Boden abgeschnitten und im Kühlschrank aufbewahrt.

Feldsalat

Feldsalat sollte als ganze Rosette über dem Wurzelansatz mit einem scharfen Messer abgeschnitten werden. Die Blätter verwelken rasch, daher sollten diese schnell gegessen werden.

3. Erntetipps zum Rucola ernten

Rucola Ernte

Ab März bis in den Oktober können Sie Rucola ernten. Viele Menschen lieben diesen Salat, da er sehr vielfältig eingesetzt werden kann und einen hervorragenden Geschmack aufweist. Der Salat wird auch Salatrauke, Gartenrauke oder Rauke genannt. Es handelt sich dabei um eine Kulturpflanze aus dem Mittelmeerraum und ist in der mediterranen Küche zuhause. Den typischen Geschmack verdankt Rucola den Senföl-Glykosiden.

Im Rucola befinden sich viele wichtige Vitamine, die der Mensch gut verwerten und brauchen kann: Beta-Carotin, Folsäure und Jod. Geht die Pflanze jedoch in die Blüte, schmeckt Rucola sehr bitter und scharf. Daher ist es wichtig, Rucola zu ernten, bevor er blüht. Welche Tipps noch hilfreich sind, um Rucola zu ernten, erfahren Sie im Folgenden.

4.1 Der richtige Zeitpunkt

Sobald die Blätter der Pflanze groß genug sind, können Sie den Rucola ernten. Oftmals vergehen zwischen Aussaat und Ernte nur wenige Wochen. Der Geschmack von jungen Rucola-Pflanzen ist würzig und aromatisch. Je älter die Pflanze wird, desto fester wird die Konsistenz und die Blätter werden bitterer und schärfer. Möchten Sie auch im Winter nicht auf diesen Salat verzichten, können Sie den Rucola noch im Herbst im Haus oder einem Gewächshaus aussäen. Wenn Sie den Salat gestaffelt aussäen, können Sie regelmäßig Rucola ernten und haben immer frischen Salat zur Verfügung.

  • Junge Blätter schmecken mild
  • Ältere Blätter schmecken scharf
  • Ohne Stil schmeckt Rucola nussig und zart
  • Mit Stil schmeckt Rucola nussig und leicht bitter
Erntetipps: Schmackhafte Erzeugnisse aus dem eigenen Garten ernten

4.2. Die richtige Ernteform

Rucola wird entweder gepflückt oder mit einer scharfen Schere bodennah abgeschnitten. Bei mehrjährigen Pflanzen verholzt das untere Ende im Laufe der Zeit. Daher sollte die Pflanze nicht zu tief abgeschnitten werden, da sie so unter Umständen zu stark beschädigt wird und dann kaputtgeht. Sowohl die Morgen- wie auch Vormittagsstunden bieten sich für die Rucola Ernte an, da dann die Blätter vom Tau getrocknet sind. Auch die Blüten lassen sich hervorragend essen und weisen einen angenehmen würzigen Geschmack auf. Ebenso können Rucolasamen ausgepresst und zu Öl verarbeitet werden.

4.3 Schritt für Schritt Anleitung

  1. Vier bis sechs Wochen nach der Ernte können Sie die ersten Blätter des Rucola ernten. Pflücken Sie diese einzeln ab oder schneiden Sie die gesamte Pflanze ca. 3 cm über dem Boden ab.
  2. Der Neuaustrieb wird gefördert, je öfter dieser abgeschnitten wird.
  3. Schneiden Sie den Rucola mit einer sauberen, scharfen Gartenschere, Kräutersichel oder Haushaltsschere ab.

5.  Erntetipps für die Kräuterernte

Kräuterbeet

Viele Gerichte bekommen durch die passenden Kräuter noch einmal einen extra Kick. Daher sind eigene Kräuterpflanzen so gefragt wie nie zuvor. Haben Sie einen eigenen Garten oder auf der Fensterbank die Möglichkeit, Kräutertöpfe aufzustellen, dann sollten Sie dies unbedingt ausnutzen und Kräuter anpflanzen.

Das Aroma und der Geschmack der Kräuter werden vom Zeitpunkt der Ernte maßgeblich beeinflusst. Die Inhaltsstoffe werden durch Tageszeit, Wetter und Jahreszeit deutlich mitbestimmt. Ebenso spielt auch die Art der Kräuterernte eine wichtige Rolle für das Wachstum und den Geschmack der Kräuter. Welche Aspekte beim Kräuter ernten wichtig ist, erfahren Sie nun.

5.1.Der richtige Zeitpunkt

Den intensivsten Geschmack haben Kräuter direkt nach der Ernte. Die Pflanzen haben den Vorteil, dass sie sich das ganze Jahr züchten und ernten lassen. Kräuterarten wie Rosmarin, Thymian und Salbei sind im Winter jedoch nicht wachstumsfreudig. Daher sollten die Pflanzen im Herbst oder während des Winters nicht komplett abgeerntet werden.

Stattdessen sollten Sie im Frühjahr die Kräuter ernten. Pflanzen sind in dieser Zeit generell im Wachstum, so auch Kräuter. Ebenfalls lassen sich nun auch einjährige Kräuter ernten. Ernten Sie Kräuter vor der Blütezeit. Die Pflanze verbraucht während der Blüte ihre gesamte Energie für diesen Vorhang. Dadurch verringert sich der Aromagehalt beim Kräuter ernten.

Nach der Blüte sind die Kräuter, nämlich weniger aromatisch. Trotzdem sind sie essbar und intensiver als beispielsweise getrocknete Kräuter. Nach der Blüte sollten Sie Pflanzen wie Bärlauch und Petersilie nicht mehr zurückschneiden, da sich ansonsten ungesunde Substanzen in den Zellen einlagern könnten.

5.2 Wetterbedingungen und ihre Auswirkungen

Kräuter entwickeln einen intensiven und aromatischen Geschmack, wenn sie zuvor einige Tage in der Sonne standen und wenig gegossen wurden. Daher hat das Wetter ebenfalls einen starken Einfluss auf den Geschmack. Schneiden Sie die Kräuter am besten am Vormittag ab, sobald diese trocken und frei von Tau sind. Doch nicht nur der Zeitpunkt, sondern auch das Wetter und Substrat haben einen Einfluss auf Geschmack, Aroma sowie die Inhaltsstoffe der Kräuter. Für den Geschmack beim Kräuter ernten ist auch der richtige pH-Wert entscheidend.

5.3 Die richtigen Teile der Kräuter ernten

Kräuter schneiden

Die Blätter können nachwachsen, wenn die Pflanze richtig gepflegt und geerntet wird. Bei mehrjährigen Pflanzen werden die Triebspitzen oder auch ganze Triebe geerntet. Dies betrifft vor allem immergrüne Sträucher wie Salbei, Thymian und Rosmarin. Durch das Kappen ganzer Triebe wachsen die Pflanzen dichter und verzweigen sich besser. Daher ist das Zurückschneiden auch eine Pflege und Verjüngung der Pflanze. Vermeiden Sie Verletzungen der Wurzelspitzen, Triebspitzen und Knospen.

Vollständig abgeerntet werden einjährige Kräuter wie Basilikum, Dill, Kerbel, Bohnenkraut, Gartenkresse und Majoran. Im nächsten Jahr sollten sie diese neu aussäen, um so wieder frische Kräuter zu haben.

Schnittlauch, Petersilie und Dill sollten immer nur in der Menge geerntet werden, die auch benötigt wird. Dadurch haben die Pflanzen ausreichend Zeit in Ruhe nachzuwachsen. Kresse und Kerbel können Sie hingegen vollständig abernten, denn diese Kräuter wachsen nicht mehr nach.

5.4 Schneiden von Kräutern

Mann erntet Schnittlauch

Schneiden Sie beim Kräuter ernten die großen Blätter einzeln von der Pflanze ab. Bei kleineren Blättern sollten Sie den gesamten Stiel abschneiden. Unter anderem können Sie so beim Schneiden von Bärlauch vorgehen. Doch nicht nur bei Bärlauch sollten Sie so vorgehen, auch bei Majoran, Pfefferminze, Thymian, Oregano und Rosmarin ist diese Maßnahme sinnvoll. Am besten schneiden Sie die Pflanzenstile vor der Blüte ab, sodass diese dann noch einmal richtig ausschlagen und für den Herbst eine erneute Ernte erfolgen kann. Die einzelnen Blätter können von vielen Kräutern auch einfach gezupft werden. Dieses sollten Sie jedoch bei Basilikum unterlassen.

5.5 Schritt für Schritt Anleitung

Geerntete Kräuter
  • Für die Ernte sollten Sie immer ein sauberes und scharfes Messer oder eine Schere verwenden. Im Anschluss können die Pflanzen die Wunden durch den Schnitt schneller wieder schließen und sind dadurch weniger anfällig für Krankheitserreger.
  • Ernten Sie die Kräuter an einem sonnigen Morgen, um so die meisten Aromastoffe zu erhalten.
  • Im Winter sollten immergrüne Kräuter eher zaghaft geerntet werden, da sie zu dieser Zeit das Wachstum eingestellt haben. 
  • Besonders verholzte Arten sollten nur an der Spitze abgeschnitten werden. Dies betrifft vor allem Rosmarin und Thymian. Die Pflanze wächst durch dieses Schnittverhalten auch deutlich dichter und die Blätter sind sehr aromatisch.
  • Ernten Sie bei Basilikum immer den gesamten Trieb. Dadurch kann die Pflanze neu austreiben. Ebenso können Sie durch das gesamte Kappen die Blüte verzögern.
  • Petersilie zählt zu den einjährigen Kräuterpflanzen und daher sollte zunächst nur die älteren Blätter geerntet werden. Dadurch hat die Pflanze noch viele gesunde Blätter und kann nachwachsen.
  • Kräuter wie Schnittlauch können dagegen hemmungslos abgeschnitten werden. Die Pflanze treibt gerade dann immer neu aus und die Blüte wird durch das rigorose Vorgehen verzögert. Bevor die Pflanze in die wohlverdiente Winterpause geht, können Sie diese im Herbst noch einmal komplett abschneiden und die Ernte dann einfrieren.

6.  Erntetipps zum Erdbeeren ernten

Erbeeren ernten

In vielen Gärten finden sich mittlerweile Erdbeeren wieder. Schon vor dem Anpflanzen ist es sinnvoll, sich Informationen bezüglich der Sorten einzuholen. Die Sorte bestimmt nämlich den Zeitpunkt zum Erdbeeren ernten.

Für viele Menschen sind Erdbeeren der Inbegriff des Sommers. Die Frucht wird gern roh gegessen oder auch in Torten und Desserts verarbeitet. Allein die Deutschen essen jedes Jahr rund drei Kilogramm Erdbeeren pro Kopf. Welche Aspekte beim Erdbeeren ernten wichtig sind, erfahren Sie nun.

Es ist abhängig von der Sorte, wann Sie mit der Ernte beginnen können. Bedenken Sie ebenfalls, dass die Frucht nach dem Ernten nicht mehr nachreift. Daher ist der richtige Zeitpunkt der Ernte entscheidend für eine geschmackvolle Frucht. 

6.1. Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Erdbeeren ernten?

Die Erdbeersorte entscheidet über den perfekten Zeitpunkt der Ernte. Viele der Früchte sind bereits im Juni erntebereit. Zum Teil verfügen frühreife Sorten bereits im Mai über die ersten reifen Erdbeeren. Bis in den September hinein können Sie von spätreifenden Sorten ernten. Einige Sorten tragen auch mehrfach Früchte. Diese können sowohl zu Beginn der Saison geerntet werden und ein zweites Mal nach einer mehrwöchigen Pause.

Es gibt auch sogenannte Frigo-Erdbeeren. Bei diesen kann der Erntezeitpunkt genauer bestimmt werden, da diese ca. acht Wochen bis zur Reifung brauchen, nachdem diese angepflanzt wurden. Es handelt sich dabei um industrielle Sorten, die es oft auch im Supermarkt zu finden gibt.

6.2 Lagerung der Erdbeeren

Erdbeeren sind wahre Sensibelchen. Das macht die Lagerung besonders schwer. Die im Handel erhältlichen Erdbeeren sind auf Lagerfähigkeit gezüchtet worden. Daher sind Erdbeeren aus dem Einzelhandel auch oft noch einige Tage im Kühlschrank haltbar. Jedoch gibt es beim Geschmack Abzüge.

Leckere Erdbeeren und Spargel

Bei den Erdbeeren im eigenen Garten wird jedoch auf den Geschmack und nicht auf die Lagerfähigkeit wert gelegt. Aufgrund dessen sollten die Früchte nicht länger als ein bis zwei Tagen im Kühlschrank gelagert werden. Ansonsten verlieren sie ihren fruchtigen, süßen Geschmack, das Aroma und die Konsistenz lässt stetig nach.

Möchten Sie die Erdbeeren im Kühlschrank aufbewahren, legen Sie die Früchte in eine flache Schale nebeneinander. Legen Sie die Schale am besten ins Gemüsefach und nicht in die kälteste Zone des Kühlschrankes.

6.3 Schritt für Schritt Anleitung

Erdbeerpflanze
  1. Erdbeeren sollten erst geerntet werden, wenn diese reif sind, da die Früchte nicht mehr nachreifen, wenn sie einmal abgepflückt sind.
  2. Pflücken Sie die Früchte zwei bis dreimal die Woche.
  3. Der beste Zeitpunkt für die Ernte ist morgens.
  4. Greifen Sie die Frucht am Fruchtstiel, dadurch werden Quetschungen verhindert.
  5. Ein kleiner Blattkranz sollte beim Ernten der Früchte erhalten bleiben.

7. Erntetipps zum Äpfel ernten

Apfelernte

Wer einen eigenen Garten sein Eigen nennt, hat schon oft einen Apfelbaum darin vorgefunden oder ihn eigenhändig angepflanzt. Ein solcher Baum trägt oft sehr viele Früchte. Doch nicht alle können zum gleichen Zeitpunkt geerntet werden. Die einen sind bereits im Sommer reif, andere brauchen bis in den Winter hinein. Bei der Apfelernte wird zwischen der Pflück- und Genussreife entschieden. Es ist nicht möglich, einen genauen Zeitpunkt für die Ernte zu bestimmen.

Ob Sie Äpfel ernten können, hängt mit der Sorte, den Bedingungen und der Lagerung zusammen. Wie Sie trotzdem erkennen können, ob Ihre Äpfel reif sind und was Sie bei der Ernte berücksichtigen sollten, erfahren Sie nun.

7.1  Der richtige Zeitpunkt zum Äpfel ernten

Nicht jede Sorte Äpfel kann zum gleichen Zeitpunkt geerntet werden. Im August sind einige Sorten bereit für die Ernte. Andere sind sogar erst im Dezember ernte- oder genussbereit. Abhängig von der Sorte kann sich die Ernte der Äpfel um einige Monate verschieben und lässt sich somit grob planen. Unter Umständen müssen dabei jedoch Abstriche beim Geschmack gemacht werden.

7.2  Reifegrad eines Apfels

Beim Äpfel ernten wird zwischen zwei Reifezuständen unterschieden: Pflückreife und Genussreife. Sommeräpfel können direkt nach der Ernte gegessen werden und sind somit Genussreif. Von der Pflückreife spricht man bei spätreifen Sorten. Diese müssen nach der Ernte noch einige Wochen gelagert werden, um sowohl ihr vollständiges Aroma zu entwickeln und genussreif zu sein.

Äpfel pflücken

An einem Baum reifen jedoch nicht alle Äpfel zeitgleich. Dies hat den Vorteil, dass keine stressige Ernte ansteht. Jedoch sollte direkt bei der Ernte zwischen reifen und unreifen Früchten unterschieden werden. Früchte auf der Sonnenseite reifen schneller als diejenigen, die im Schatten hängen. Lässt sich der Apfel beim vorsichtigen Drehen am Stiel leicht lösen, ist er reif.

7.3  Lagerung von Äpfeln

Die Ernte eines kompletten Apfelbaums kann sehr reichlich ausfallen. Diese alle direkt zu verarbeiten ist immens anstrengend und oft auch gar nicht machbar. Doch Äpfel lassen sich hervorragend lagern und der Genusszeitraum lässt sich verlängern. Es gibt jedoch einige Aspekte zu beachten, damit die Früchte keine Druckstellen bekommen. Fallobst eignet sich nicht zur Lagerung. Ebenso sollten keine Früchte mit Wurmstich gelagert werden, denn die Würmer würden für ein schnelles Verderben sorgen und anschließend zum nächsten Apfel weiterwandern.

Legen Sie die Kiste der Äpfel am besten mit Zeitungspapier aus. Ebenso sollten Sie darauf verzichten die Äpfel abzuwaschen oder zu polieren. Dadurch wird die natürliche Wachsschicht zerstört. Die Wachsschicht ist für die Lagerung wichtig und sorgt für eine geringere Produktion von Gasen wie Ethylen. Dieses würde die Reife der Äpfel vorantreiben.

Trockene Luft und auch Kondenswasser wirken sich negativ auf die Lagerfähigkeit der Äpfel aus. Gegen eine zu geringe Luftfeuchtigkeit können kleine Schalen mit Wasser aufgestellt werden. Lagern Sie kein anderes Obst in dem Raum der Äpfel da das Obst aufgrund der Reifegase schneller verdirbt.

Die Kisten sollten in einem kühlen, belüfteten und dunklen Raum gelagert werden, um die Früchte vor Temperaturschwankungen oder sogar Minustemperaturen zu schützen. Zudem sollten die Äpfel regelmäßig kontrolliert und aussortiert werden.

7.4  Haltbarkeit der Früchte verlängern

Entsorgen Sie die Früchte, die ungeeignet zur Einlagerung sind, nicht. Zu diesen können heruntergefallene Äpfel mit Druckstellen zählen, Äpfel mit Wurmbefall oder auch zu kleine Exemplaren. Diese Früchte können zu Gelee, Saft oder auch Mus verarbeitet sagen. Trotz Druckstellen kann Fallobst verwendet werden, wenn es nicht faulig ist. Ebenso können die Früchte für einen Apfelkuchen verwendet werden.

7.5 Schritt für Schritt Anleitung

Reife Äpfel ernten
  • Kippen Sie den Apfel, um herauszufinden, ob dieser reif ist.
  • Dazu greifen Sie den Apfel und drehen diesen vorsichtig um 90 Grad nach oben. 
  • Ein erntereifer Apfel löst sich problemlos vom Ast.
  • Wenn sich der Apfel nicht löst, lassen Sie diesen noch etwas am Ast hängen.

Fazit

Die Ernte der eigenen Erzeugnisse ist ein besonderes Ereignis. Wenn die Ernte dann auch üppig ausfällt und wunderbar schmeckt, erzeugt dies Glück und Freude. Wenn Sie die oben genannten Punkte bei Ihrer Ernte berücksichtigen, verlieren die Erzeugnisse keinerlei Geschmack und sind auch ihrer Art entsprechend lange haltbar. 


wallpaper-1019588
Kiosk Nono getestet – Bubble Tea Empfehlung
wallpaper-1019588
Spiele-Review: NEO: The World Ends With You [Nintendo Switch]
wallpaper-1019588
Fairy Tail-Autor gibt Ratschläge zum Zeichnen von Brüsten
wallpaper-1019588
Musik-App Walk Band als Garage Band Alternative