Er macht nicht mehr mit …

05-062Man muss doch unweigerlich schmunzeln, wenn man Kindern beim Rollenspiel zusieht. Sie spielen Räuber und Polizist, Arzt und Patient oder Hochzeit. Man sieht, dass sie das Spiel noch nicht ganz richtig können: der Doktor müsste noch etwas überzeugender die Pille verschreiben oder der Polizist vielleicht mit mehr Autorität auftreten.

Als Erwachsenen spielen wir das Spiel vorbildlich. Nun ja, manche können es besser als andere. Und wenn jemand sein Rollenspiel in der Gesellschaft, am Arbeitsplatz oder in der Familie perfekt beherrscht, dann hat sie/er gewonnen.

Gewonnen? Was ist denn der Preis, den man gewinnt? Und wer genau gibt einen am Ende des Lebens gratulierend die Hand und sagt: „Sie waren ein wundervoller Grundstücksmakler (oder fallweise Büchernarr, Versicherungsvertreter, Esoteriker, Programmierer, Bischof);  ja, Sie haben das Spiel virtuos gespielt und bekommen hiermit den ersten Preis.“

Was würde geschehen, wenn man die Rolle einfach ablegt und sagt: „Blödes Spiel, ich mach nicht mehr mit!“ Kann man überhaupt leben, ohne eine Rolle zu spielen? Wahrscheinlich nicht, denn dann spiele ich einfach auf eine perfekte Art und Weise das Spiel „Ich mach nicht mehr mit“.

Und doch: außerhalb des Rollen-Zirkus gibt es eine Instanz, die manche das „Selbst“ nennen, und die beobachten kann. Dieses Selbst ist mit allem anderen verbunden, deshalb spielt es keine eigene Rolle. Es ist die Funktion in uns, die reflektierender Zeuge des Geschehens ist.

Lasst uns unsere Rollen beobachten und dabei wahrnehmen, was dieses beobachtende Selbst sein könnte…


Bild oben: Nachbarskinder / 49cm x 69cm /Öl auf Pavatex / 2005, Nr.05-062


Er macht nicht mehr mit …

Das könnte Dich auch noch interessieren:

Man kann sich nicht verbessern! Wir wollen uns alle verbessern. Die Wohnung, den Job, die Kenntnisse, den Lifestyle. Auch ganze Länder wollen sich verbessern. Dann reden wir von Entwickeln und diejenigen, die sich schon ein w... Gewohnheit hin oder her … Man wohnt bekanntlich in seinen Gewohnheiten. Hat sich gemütlich eingerichtet. Gewohnheiten sind aber eine erstaunliche Sache, und ich finde es lohnt sich, immer wieder mal darüber nachzudenken... Licht und Leichtigkeit Als die Schildbürger seinerzeit versuchten, das Licht in Eimern und Säcken in ihr neues Rathaus zu tragen (weil sie beim Bau die Fenster vergessen hatten) haben sie wohl erkannt, wie schwierig es ... Und das finde ich großartig! Jede Minute kostet. Früher war das nur bei Anwälten oder vielleicht bei Ärzten so. Heute hat es sich weit herumgesprochen. Banken, Post und Versicherungen haben es vorgemacht, und Gesundheitswesen... Die Dezembertageverschwörung  Die kleinen braunen Falter, die manchmal in der Küche herumschwirren oder im Kleiderschrank wohnen -  die merken alles! Was ich hier berichte, würde ich selber nicht glauben, hätte mir diese Geschicht... Nichts ist ohne Gegenteil   Alles besteht aus Kontrast: - Es gibt kein oben ohne unten. - Kein links ohne rechts. - Kein reich ohne arm. - Kein Glück ohne Unglück. - Keine Geburt ohne Tod. - Kein Neuba...

wallpaper-1019588
Wie viel Sand für Sandkasten? Mit diesem Trick finden Sie die optimale Menge
wallpaper-1019588
#1080 [Session-Life] Weekly Watched 2021 #08
wallpaper-1019588
Redcon-1 – Army of the Dead
wallpaper-1019588
Designer zeigt Konzept eines Tesla Smartphone mit Gehirn-Anbindung