Entstehungsschritte einer Mangaseite (extra detailliert!)

Demnächst wollen wir den Minimanga Wolkenmeer, der letzten Monat im Kids Zone-Magazin veröffentlicht wurde, auch online für jeden bereitstellen. ^_^
Also wäre jetzt womöglich ein guter Zeitpunkt, anhand einer Seite des Minimanga, die einzelnen Entstehungsschritte ganz detailliert aufzuzeigen.
Wichtig: Die Leserichtung des Mangas ist westlich!
Alles fängt mit Marcos Drehbuch an. Hier ein Ausschnitt daraus:
Entstehungsschritte einer Mangaseite (extra detailliert!)
Der schwarz markierte Text grenzt die Handlung ein, die auf der Beispielseite dargestellt wird.
Mateja wirft eine vorerst sehr grobe Seitenvorskizze aufs Papier:
Entstehungsschritte einer Mangaseite (extra detailliert!)
Die gefiel uns beiden schonmal recht gut. Nur das letzte Panel (Pias Lachkrampf) schien uns noch nicht ganz optimal. Man hat noch Schwierigkeiten zu erkennen, was da genau passiert, oder?
Hier hat Mateja die Seite sauber vorgezeichnet, um sie später zu linen/tuschen (wie auch immer man das nennen will. ^_~):
Entstehungsschritte einer Mangaseite (extra detailliert!)
Das letzte Panel sieht jetzt ganz anders und hoffentlich auch verständlicher aus. ^_^
Mal aus dem Nähkästchen geplaudert:
Mateja tuscht übrigens nicht direkt auf der Bleistiftvorzeichnung, sondern auf einem neuen Blatt. Mit Hilfe eines Leuchttischs wird alles darauf abgepaust.
Die fertig getuschte Seite sieht so aus:
Entstehungsschritte einer Mangaseite (extra detailliert!)
Die Seite wird nun eingescannt, weil alle weiteren Schritte digital entstehen. Marco hat dann erst einmal das große Privileg, die Seite in Photoshop von Scanfusseln oder kleinen Schmierereien zu säubern (was ihm ernsthaft Spaß macht! X3).
Als nächstes beginnt Marco mit dem digitalen Rastern der Seiten. In diesem Fall waren es jedoch gar keine Raster, sondern ausnahmsweise Graustufen:
Entstehungsschritte einer Mangaseite (extra detailliert!)
Wir waren froh, dass die Graustufen im Druck letztendlich doch ganz schön rauskamen. ^_^b
Nochmal aus dem Nähkästchen geplaudert:
Graustufen sind in der Mangabranche einwenig verpönt. Es heißt, sie sind weniger kontrastreich, strukturiert und weniger knackig als Raster. Wir sind auf den Dreh gekommen, dass Graustufen gar nicht das eigentliche Problem sind! Das eigentliche Problem: Sobald sich einem die Möglichkeit zur Graustufeneinfärbung eröffnet, eröffnen sich einem noch dazu viele andere Möglichkeiten, die Raster nicht bieten. So gerät man leicht in die Versuchung zu colorieren. So wird sehr wahrscheinlich alles viel zu weich und insgesamt viel zu viel. Wir haben bei diesem Minimanga also genau darauf geachtet, die Graustufen so zu behandeln, als wären sie Raster. Keine Extrawürste, nur weil sie möglich gewesen wären...
Hier mal ein Closeup des Rasters:
Entstehungsschritte einer Mangaseite (extra detailliert!)
An den Stellen wo weiche Übergänge gewollt sind, hat Marco das durch eine Art Zackung herbeigeführt. Alle anderen grauen Flächen sind scharf abgegrenzt.Wenn man genau hinschaut, erkennt man auch noch Highlights (weiße Punkte und weiße Linien), die wir gerne hinzufügen, um alles noch etwas plastischer erscheinen zu lassen.
Nun müssen nur noch die Texte und Soundwords eingefügt werden (das sogenannte Lettering)...et voilà, fertig ist die Mangaseite ^_^b:
Entstehungsschritte einer Mangaseite (extra detailliert!)

Habt ihr dazu vielleicht noch Fragen? Immer her damit! X3