Entschlackungskur – Frühjahrsputz von Innen

Entschlackungskur – Frühjahrsputz von Innen

Wenn die Tage wieder länger werden und auch die Festzeit vorbei ist, herrscht bei Vielen Aufbruchsstimmung. Haus und Garten, Wohnung und Balkon werden mit einem gründlichen Frühjahrsputz auf die kommende, warme Jahreszeit vorbereitet. Wie wäre es, wenn Sie Ihren Frühjahrsputz auch innerlich vollführen, mit einer Entschlackungskur? So wird der Körper nicht nur gereinigt, sondern der Stoffwechsel wird angeregt, was zu mehr Vitalität und Leistungsfähigkeit führt. Ach ja, und nebenbei verabschiedet sich dabei auch noch das eine oder andere „Winterpfündchen“.

Das vordergründige Ziel einer Entschlackungskur ist nicht das Abnehmen, sondern, wie der Name schon sagt, die Reinigung der Organe. Dieser Reinigungsvorgang geht bis auf die Zellebene und regt den Stoffwechsel so richtig an. Natürlich erhöht sich mit der Stoffwechselrate auch die Kalorienverbrennung. Vorhandene Pölsterchen werden abgebaut und der Bildung von neuen wird vorgebeugt. Auch wird durch eine innere Reinigung das Hautbild wieder frischer, Sie fühlen sich beschwingter und lebendiger.

Entschlackungskur – „Winter, ade…“ und die Müdigkeit nimmt er auch gleich mit

Sicher kennen Sie dass, das ab dem Spätherbst alles schwerer fällt. Der Körper scheint irgendwie langsamer zu laufen. Wenn dann auch noch die trüben Tage kommen, schlagen Wetter und Müdigkeit aufs Gemüt. Tatsächlich scheint es so eine Art „Wintermodus“ in den Körpern der Mitteleuropäer zu geben. Bedingt durch das immer weniger werdende Licht sinken Aktivität und Fitness.

Auch der Körper schaltet um. Es wird mehr eingelagert, gleichzeitig steigt die Lust auf deftige Speisen. Vermutlich ist das ein Überbleibsel aus den Anfängen der menschlichen Entwicklung. Fett wärmt und das weiß der Körper. Wenn es kalt wird, braucht unser Organismus erheblich viel mehr Energie, um die Temperatur zu halten.

Das beste Muskeltraining zum Fettabbau ist, ordentlich und am ganzen Körper vor Kälte zu zittern. Das soll jetzt bitte keine Einladung sein, im Winter nur spärlich bekleidet hinaus zu gehen und sich eine ordentliche Erkältung einzufangen! Doch zeigt es, wie anstrengend der Winter eigentlich für unseren Körper ist und warum er mit Fettdepots vorsorgt.

Auch Wasser wird vermehrt eingelagert. Der Grund ist schlicht und einfach der, dass wir im Winter weniger Bewegung haben. Wer möchte schon wirklich bei Schnee und Eis mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren?! Mit einer Entschlackungskur kann das überschüssige Wasser aus dem Gewebe entfernt werden, was sich wohltuend am Hosenbund und auch auf der Waage bemerkbar macht. So manches Winterpfund besteht tatsächlich aus Wasser und nicht aus Fett.

Entschlackungskur mit Tee

Erinnern Sie sich an Ihre Großmutter? Bestimmt hat sie Ihnen erzählt, dass sie früher Brennnessel- oder Birkenblätter gesammelt und getrocknet hat. Beide Pflanzensorten eigenen sich hervorragend, m aus ihnen einen entwässernden und reinigenden Tee zu bereiten. Das ist keine mittelalterliche Hexenkunst, sondern hängt mit dem hohen Mineralstoffgehalt in den Blättern ab, den sie beim Ziehen in den Tee abgeben. Auch Himbeerblätter sind sehr gut dafür geeignet.

Um Leber und Galle anzuregen eignen sich Kalmuswurzel (wirklich sehr, sehr bitter!) und Wermut. Heute finden Sie im Internet oder in der Drogerie fertige Teemischungen, die Sie nur noch aufbrühen und, wenn schon nicht genießen, dann zumindest trinken müssen. Mit etwas Honig führen Sie Ihren Zellen Enzyme, die den Zellstoffwechsel unterstützen zu und machen den Tee gleich viel schmackhafter.

Möglicherweise schwitzen Sie in der Zeit der Entschlackungskur mehr und schneller als sonst. Auch kann Ihre Haut Unreinheiten zeigen. Verwöhnen Sie sich dann mit einem Peeling und ertragen Sie diese Nebeneffekte der Entschlackung mit Gelassenheit. Die Haut ist unser größtes Ausscheidungsorgan und hilft nach Kräften bei der inneren Reinigung mit. Mögliche üble Gerüche bei Ihren Ausscheidungen sind ein Zeichen dafür, dass die Kur ihren Zweck erfüllt und tatsächlich eingelagerte Schlacken und auch die bösen Radikale ausgeschieden werden.

Trinken Sie neben dem Tee auch reichlich Wasser. Sie werden häufiger „müssen“ und damit genug Flüssigkeit zum Ausschwemmen und Arbeiten des Körpers bleibt, ist reichliches Trinken wichtig. Das ist übrigens nicht nur während der Entschlackung eine gute Idee, die Ihnen Ihr Körper mit Schlankheit und Fitness danken wird.

Auch vor dem Winter, also im Spätsommer oder Frühherbst ist eine Entschlackungskur eine gute Idee. Sie entlasten Ihren Stoffwechsel, der es in der dunklen Jahreszeit schon schwer genug hat, und können so durchaus dem einen oder anderen „Winterkilo“ vorbeugen. Sie fühlen sich fitter, weil Ihr vorher noch einmal angeregter Stoffwechsel nicht ganz so tief abfällt, als er das ohne den kleinen „Booster“ täte.

Photo Credit: Pink Sherbet Photography via Compfight cc

wallpaper-1019588
Dellinger Haus – Abschiedspartyfotos und Abrissfotos
wallpaper-1019588
Amtsgericht Nienburg: Turboquerulantin hat rechtsfeindliche Gesinnung offenkundig aufgegeben
wallpaper-1019588
Tag des selbstgebackenen Brotes – der Homemade Bread Day in den USA
wallpaper-1019588
Traumhaftes Zypern – 7 zauberhafte Orte zum Verlieben
wallpaper-1019588
Missy Elliott: Fortschreitende Legendenbildung
wallpaper-1019588
Hirschgeschnetzeltes
wallpaper-1019588
Auf da Leitn in Bramberg am Wildkogel – 18,5 cm Stil.
wallpaper-1019588
Antisemitismus, ein Grundrecht für Muslime