Einfluss der Inkas in Südamerika

 Einfluss der Inkas in Südamerika1 200 n.Chr. sah unsere Welt im Nebel der Geschichte das kleine Flämmchen eines neuen Volkes in den Bergen der Anden. Aus der kleinen Flamme entwickelte sich ein Flächenbrand, der den ganzen Westen des südamerikanischen Kontinents in einem Reich vereinen sollte.

Das Reich der Inka

„… und der Inkakönig Pachakuti erhob sich, um im Namen Intis, des Sonnengottes, die angrenzenden Völker zu unterwerfen.“
Der Inkakönig erwählte Cuzco, den „Nabel der Welt“, zum Zentrum seines Reiches. Von hier aus teilte er das Imperium in vier heilige Bezirke, die Suyos, auf.

Das Erbe

Viele Expeditionen in die Geschichte der Inkas beginnen auch heute noch im einstigen Zentrum Cuzco, vor Jahrhunderten Ausgangspunkt der gewaltigen Heere, die das vierteilige Inkareich zusammenfügten.
Dann sind die Wege auf der Suche nach dem Erbe des einst mächtigen Volkes lang, anstrengend und oft nicht ungefährlich. Sie führen abseits der großen Routen in eine gewaltige Faszination.
Auf der Suche nach dem Wesen des ehemaligen Inkalandes und des heutigen Peru zeigt sich schnell: Es sind die Menschen, die das Erbe der Inka noch heute in sich tragen, es weiter führen, schützen und bewahren, trotz des Einflusses der modernen, westlichen Zivilisation.

Wer den Einfluss der Inka in Südamerika kennenlernen will, besucht die verschiedenen Volksstämme und Kulturen auf dem Gebiet des heutigen Peru:
Nahe den „heiligen weißen Bergen“ der Anden trifft man auf alte Schamanen. Sie praktizieren noch heute die alten Riten und Zeremonien der Inka. Über die Ostflanken des Andengebirges reicht das unendlich scheinende Inkagebiet vom Bergnebel des Regenwaldes bis in die dampfende „grüne Hölle“ des Amazonas.

Im Norden, der Chinchasuyo heißt, beherbergen die Cordillera Blanca fruchtbare Hochtäler inmitten bizarrer, schneebedeckter Berge.
Flüsse führen durch die Schluchten der Anden in das Amazonas-Tiefland Andesuyo.
Condesuyo ist der dritte Teil, eine wilde Vulkanlandschaft, deren Hauptstadt Arequipa, die schneeweiße Stadt, Zentrum uralter Handelswege am Rande des beeindruckenden Colca Canyons ist.
Im Süden liegt Collasyo. Hier hatte der Legende nach die Kultur der Inka ihren Ursprung. Trotz der großen Höhe ist die Erde hier fruchtbar und das Klima ist mild und erträglich. Hier leben die Menschen noch wie zu Zeiten der Inka, die mit der Eroberung durch die gierigen spanischen Konquistadoren untergingen.

Tahuantinsuyu

Tahuantinsuyu hieß das Reich der Inka. Es erstreckte sich über das heutige Gebiet von Peru, Bolivien und Ecuador bis nach Chile, Kolumbien und Argentinien. Die Entwicklung der Inkas und ihr gesellschaftliches Zusammenleben sind bis heute faszinierend.


wallpaper-1019588
Glutenfreie Kekse und Spekulatius von Coppenrath – Großes Vorweihnachtsgewinnspiel
wallpaper-1019588
Europa ohne christliche Werte nicht denkbar - - - Denn siehe, Vater Staat braucht Mutter Kirche 😇
wallpaper-1019588
Mastodynie – was tun bei schmerzenden Brüsten?
wallpaper-1019588
CD-REVIEW: Oliver Gottwald – Lieblingslieder [EP]
wallpaper-1019588
Bad redo - Fliesenwand verspachteln
wallpaper-1019588
Selbstfindung: 1000 Fragen an mich selbst #8
wallpaper-1019588
1000 Fragen an mich selbst – No. 8
wallpaper-1019588
YOPE // Meine perfekte Handcreme für den Winter