Eine Kurreise nach Polen in die Kurhotels ermöglicht Wassergymnastik und Bädertherapien.

Hotel-aurora-wassergymnastik Wassergymnastik, oder auch Aquagym genannt, ist deutlich im Trend. Wer seine Kurreise nach Polen in ein Kurhotel bucht, der wird in den Genuss der Hallenbäder kommen, denn heute haben fast alle Wellnesshäuser selbst dann eigene Schwimmbäder, wenn sie direkt am Meer liegen. Trainiert werden kann das Herz-Kreislaufsystem, wie auch alle Gelenke. Die Methoden sind für fast jeden Menschen geeignet. Unabhängig von seinem Alter, dem Körpergewicht und dem Gesundheitszustand. Wasser erzeugt Auftrieb. Für die Wassergymnastik müssen die Teilnehmer, die eine solche Kurreise gebucht haben nicht schwimmen können. Das Wasser ist während der Wassergymnastik meist brusttief, so dass alle mitmachen dürfen, ohne Angst zu haben. Während der Kurreise wird diese Form des Trainings für verschiedene Urlauber empfohlen. Angefangen von Patienten, die einen Unfall erlitten haben, die langsam wieder aufgebaut werden können bis hin zu denen, die nach Krankheit längere Zeit still liegen mussten, sich vielleicht gar nicht belasten durften. Alle werden durch die Wassergymnastik schneller wieder belastbar. Allein dafür lohnt sich eine solche Kurreise nach Polen. Schon während die Urlauber eine solche Kurreise buchen, können sie klären, welche Ansprüche sie an die Wassergymnastik haben. Die Methode kann den Anforderungen angepasst werden. Sie lohnt sich auch für Urlauber, die eine solche Kurreise buchen, weil sie einen Alternativsport suchen. Wassergymnastik kann gesteigert werden. So wird aus vorsichtiger Bewegungstherapie ein anspruchsvoller Sport. Als Ausgleich oder auch als gezieltes Aufbautraining, alles ist während der Kurreise möglich. Wer zum Beispiel Leistungssport betreibt, kann dabei selten alle Muskelgruppen trainieren. Damit es nicht zu Verschleißerscheinungen kommt, ist das allerdings wichtig. Wer zum Beispiel als aktiver Läufer einen solchen Urlaub bucht, der muss meist seine Bauchmuskulatur trainieren, denn so wird der Rücken stabilisiert. Aktive Läufer neigen zu einer schwächeren Oberkörpermuskulatur. Die kann mit der Wassergymnastik oder mittels Aquafitness leicht trainiert werden. Auch die Hilfsmuskeln, die bei jeder Sportart aufgebaut werden müssen, lassen sich im Ansatz schon während des Urlaubs aufbauen. Muskeln bauen sich sehr schnell ab. Wer nur eine Woche liegen musste, zum Beispiel auch nach einem schwierigen, operativen Eingriff, der wird mit dem ersten Aufstehen schon Probleme haben. Muskeln bleiben nur aktiv, wenn sie ständig gefordert werden. Es macht nicht immer Spaß, das gleiche Aufbautraining zu absolvieren. Während der Kurreise kann man deshalb nicht nur Wassergymnastik ausprobieren, sondern auch andere Trainingsformen, wie auch die Arbeit an diversen Geräten. Bei schlechtem Wetter macht es besonders viel Spaß. Ist es kalt draußen und sieht man drinnen aus dem angenehm temperiertem Wasser, wie sich draußen die Bäume im Wind biegen, so fällt das Training mit einem Dach über dem Kopf viel leichter, als vielleicht bei leichtem Sommerwind, wenn draußen ein schöner Waldspaziergang lockt. Die Mischung der verschiedenen Trainingsmethoden ist gesund. Deshalb sollte jeder Urlauber den Aufenthalt nutzen und neben den Übungen im Wasser auch noch andere Angebote rund um ein gesundes Leben nutzen. All das kann unter www.kur-wellness.de nachgelesen werden.