Ein Tag Luxus im Marina Bay Sands; Singapur

Das Marina Bay Sands ist mehr als “nur” ein Hotel – es ist ein beeindruckender Komplex in der Marina Bay in Singapur, welches im Jahr 2010 erbaut wurde. Neben dem Hotel gehört auch ein Casino, ein Konferenz- und Ausstellungszentrum, ein Einkaufszentrum, ein Kunst- und Wissenschaftsmuseum, diverse Restaurants- und Cafés, Bars und Nachtclubs, zwei Theatersäle und sogar zwei schwimmende Pavillongs, wovon der eine derzeit ein Nachtclub beherbergt und der andere die Heimat einer Luxus-Designermarke ist.

Zudem ist das Marina Bay Sands ein Touristenmagnet und somit auch für mich natürlich interessant gewesen. Tausende strömen hier her und machen Fotos vom Gebäude und viele kaufen sich auch ein Ticket für das Skydeck um vom Hoteldach aus beeindruckende Fotos von der Skyline zu machen. Aber ich brauchte mehr als viele der Touristen hier – ich musste zur Erfüllung meiner Aufgabe (siehe “Aufgaben für die Weltreise“) auch ein Foto im Infinity-Pool auf dem Hoteldach machen. Das ist leider nur als Hotelgast möglich und so habe ich mich nach langen hin und her dafür entschieden eine Nacht in einem Premier Room mit Stadtblick zu buchen. Wer mich kennt weiß genau, dass ich dies eigentlich für unnötig halte … aber warum es sich nicht auch mal gut gehen lassen und den Luxus genießen.

Panoramabild von Singapur mit dem Marina Bay Sands, dem ArtScience Museum und den Finanztürmen

Am Dienstag dieser Woche war es dann so weit. Check-In ist leider erst 15 Uhr und somit musste ich mich etwas gedulden um in eine andere Welt einzutauchen. Schon allein die Empfangshalle war beeindruckend. Damit die Wartezeit nicht zu langweilig wird, spielten 3 hübsche Damen auf Ihren klassischen Instrumenten leicht verdauliche Musik. Die Rezeption war stark frequentiert, weil natürlich jeder direkt 15 Uhr ins Hotel wollte. Warum auch immer, wurde ich dann aus der wartenden Menge heraus geholt und in die VIP-Lounge geführt (man hatte vermutlich Mitleid mit meinem schwer aussehenden Rucksack auf meinem Rücken). Hier bekam ich auch noch eine Flasche Wasser und recht zugüg wurde mir die Hotelkarte ausgehändigt und dann kam die Frage: wie viele Karten benötigen Sie für den Pool? Wie bitte – es gibt doch mehr als nur eine pro Gast? … hatte ich mir so gedacht. Hatte ich zuvor doch extra nachgefragt und die Aussage war ganz klar nein. Ich hatte 3 extra Karten für Freunde aus Singapur noch mir geben lassen. Für alle die auch mal in den Pool wollen und sich eine Nacht nicht leisten können oder wollen: fragt einfach andere Hotelgäste, ob sie Euch nicht einen Pass besorgen oder geht zur Rezeption und denkt Euch irgendeine Zimmernummer aus und lasst sie Euch geben.

Als ich das Zimmer betrat, war der leichte Frust über das zu leichte Herankommen an Tickets für den Pool wieder vergessen. Das Zimmer war wirklich toll und groß. Ein großes Bad mit einer freistehenden Badewanne, schöne warme Farben und natürlich das eigentliche Zimmer mit allem was man braucht und tollem Ausblick. Ich war “nur” im 21. von 57 Stockwerken – aber die Aussicht war trotzdem schön. Ob man sich allerdings mehrere Tage daran erfreuen kann, würde ich bezweifeln.

Ich habe dann zunächst das Hotel etwas erkundet und auf Aaron (kennengelernt in Thailand im Tiger Thaibox- und Fitnesscamp) und seine Freundin gewartet. Für sie hatte ich Karten mit organisiert und somit war es auch für mich nicht zu langweilig und ich hatte auch gleich zwei Fotografen dabei icon wink Ein Tag Luxus im Marina Bay Sands; Singapur

Zum Infinity-Pool will ich gar nicht so viel sagen und Ihr könnt die Fotos Euch ansehen. Er ist wirklich toll und es sieht tatsächlich so aus, als ob er schwebend über der Stadt hängt. Da es leider an diesem Tag alles andere als sonnig war, war leider auch kein blauer Himmel zu sehen und das Wasser war doch etwas zu kalt. Letztendlich sind wir aber mehr als 2 Stunden hier geblieben und haben es einfach nur genossen.

Danach ging es zum Essen in eine der vielen Restaurants und ich habe auch noch mal das Casino erkundet. Das war jedoch nicht meine Welt und nach einer kleinen Runde hier habe ich das auch in Richtung Hotelzimmer verlassen. Bevor es ins Bett ging (immerhin war es schon nach 3 Uhr), habe ich mir noch ein Bier aus der Minibar gegönnt und das zusammen mit ein paar Just For Laugh Gags (da kann ich mich wirklich köstlich dabei amüsieren) in der Badewanne genossen. Was für ein Ausklang eines wirklich schönen Nachmittages bzw. Abends.

Geschlafen habe ich wie ein Murmeltier und leider auch viel zu gut und damit zu lang. Aus dem geplanten Besuch des Fitnessraumes wurde es mal nichts. Stattdessen duschen, Rucksack packen und auschecken – das musste nämlich bis spätestens 11 Uhr passieren.

 

Fazit – Muss man diesen Luxus haben? Ich würde es definitiv mit nein beantworten. Es ist schön es mal gesehen zu haben und ich bin froh, dass ich selbst dazu die Gelegenheit und finanzielle Möglichkeit hatte, aber dauerhaft … Dann doch das Geld lieber dazu verwenden und mit Freunden einen schönen Abend zu verbringen oder einfach auch mal Anderen eine Freude bereiten. Davon hat man am Ende doch mehr …

 

Nun will ich aber die Fotos sprechen lassen und Euch einen kleinen Einblick in meinen Tag Luxus im Marina Bay Sands in Singapur geben … ein weiterer Artikel über Singapur wird hoffentlich dann bald folgen icon wink Ein Tag Luxus im Marina Bay Sands; Singapur

Das ist es - in diesem Gebäude habe ich mir einen Tag Luxus in einem Premier Room mit CityView gegönnt ... ohne zu erfüllende Aufgabe hätte ich das jedoch nicht gemacht.Große Empfangshalle bzw. auch Verbindung zwischen den drei Türmen mit Zugang zur Shoppingmall, Casinos, MRT-Station und diversen RestaurantsDas Badezimmer: linke Tür die Dusche und rechte Tür die ToiletteDas Badezimmer: Badewanne und rechts der Waschbereich mit zwei großen Waschbecken und riesigen SpiegelnDas Zimmer: rechts ist der Schreibtisch, der Flachbildfernsehr und die Minibar - links das Bett und eine Sitzecke ... von überall ein fantastischer Blick auf die Skyline von Singapurbedarf nicht viel Beschreibung - das Bett *gg*Muss man viel zu diesem Ausblick auf die Skyline von Singapur sagen ?Blick vom Dach des Hotels auf den künstlich angelegten Garten in Singapur ... habe ich mir allerdings selbst nicht angesehenFoto vom öffentlich zugänglichen (aber kostenpflichtigen) Teil des Skydeck auf den für Hotelgäste reservierten PoolbereichAuch die Puffbohne genießt den Ausblick auf die SkylineWer es braucht - Telefon in der Toliette ... stellt sich nur die Frage wer von hier aus angerufen werden will ???ebenfalls Blick aus dem Fenster aus dem Hotelzimmer - den Blick etwas weiter nach links unten geneigtFertig um den Infinit-Pool auf dem Dach des Marina Bay Sands in Singapur zu entdecken: Kamera, Puffbohne und das Ticket sind griffbereit ....Das erste Bild am Hotelpool gehörte natürlich der Puffbohne... aber auch ich wollte den Pool genießen und brauchte natürlich auch ein Beweisfoto für meine AufgabenerfüllungDie Puffbohne weit über den Dächern von Singapur auf dem Dach des Marina Bay Sands im Infinity-PoolWer will kann sich auch in der Mitte des Pools auf die Liegen legen und sonnen ... jedoch war an diesem Nachmittag keine Sonne zu sehenAch, ist das schön - Blick vom Pool auf die Skyline von SingapurWer darf nicht fehlen: richtig, der Rettungsschwimmer ... Mister Wichtig hat seine Aufgabe ernst genommen ... mit diesem Foto verschwindet auch die Illusion, dass es steil abwärts an der Kante gehtIm Vordergrund steht mal wieder die Puffbohne - und meine Freunde aus Singapur, Renee und Aaron, im HintergrundWeil es so schön ist noch ein Foto in der AbenddämmerungHier sieht man, dass der Pool nicht wirklich groß bzw. breit ist - und nun ist auch klar warum nur Hotelgäste in den Pool dürfen.Und wieder genieße ich die Aussicht auf die beleuchtete Skyline - wenn man schon mal hier ist, darf man auch ein paar Minuten verweilenSkyline von Singapur bei Nacht - fotografiert vom Skydeck des Marina Bay SandsDer Platz von Mister Wichtig RettungsschwimmerEbenfalls vom Skydeck des Hotels fotografiert: das größte Aussichtsrad der Welt - der Singapore Flyer (größer als das London-Eye was mir mehrmals von Einheimischen gesagt wurde)Casino im Hotel - das Marina Bay Sands ist derzeit der teuerste Casinokomplex (Casino, Hotel, Shoppingmall) der Welt.Das musste dann aber doch sein: ein Bier aus der Minibar spät in der Nacht in der Badewanne genießen und dabei Just For Laugh Gags gucken und herzhaft lachenGut gefüllte Minibar - sobald man etwas heraus nimmt, steht es automatisch auf der Rechnung. Die Artikel hier sind Neben der gut gefüllten Minibar hat man natürlich auch die richtigen Gläser schön präsentiert griffbereitvon wegen im dunklen durch das Zimmer stapfen - direkt vom Schränkchen neben dem Bett hat man alles im GriffDa saß ich glaube gar nicht drauf - aber nett, wenn man länger hier verweilt und mit einem Buch (oder auch ohne) die Aussicht genießen möchte.Über Handtuchmangel konnte ich mich nicht beklagen - es waren genügen vorrätig.Im Bad gab es alles was man braucht: Zahnbürste und Zahnpasta, Duschgel, Shampoo, Bodylotion, Wattestäbchen. Wattepads usw. und sogar Nähzeug.Spätestens 11 Uhr ist Check-Out und somit Zeit um Goodbye zu sagen: der Blick von meinem Zimmer in den GangDas war es, mein Zimmer 2152 im Tower 2Shoppingmall im Marina Bay Sands ... hier mit integriert ist das Casino, ein Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum und ein Theater.Panoramabild von Singapur mit dem Marina Bay Sands, dem ArtScience Museum und den Finanztürmen

wallpaper-1019588
[Comic] Star Wars: Darth Vader by Greg Pak [2]
wallpaper-1019588
Fitness-App Virtuagym Fitness hilft fit zu bleiben
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Köln: Top 5 Berater:innen
wallpaper-1019588
Ernährungsberatung Köln: Top 5 Berater:innen