Ein Sheriff für Hamburg

Christoph Ahlhaus (CDU) soll und will Nachfolger des Ersten Bürgermeisters Ole von Beust werden. Der Mann kommt aus Heidelberg. In Baden-Württemberg waren die Christdemokraten schon immer ein bisschen konservativer als anderswo.
So auch Christoph Ahlhaus. Derzeit ist er noch Innensenator der Freien und Hansestadt. Einer seiner Vorgänger hieß Ronald Schill. Zumindest eines verbindet die beiden: ein ausgeprägter Sicherheitswahn. Während Schill trotz Bodyhuards durchsetzte, eine Magnum im Schulterhalfter und dem Jackett tragen zu dürfen, wirft Ahlhaus mit hanseatischen Millionen um sich: Für eine Million ließ er seine Villa im schicken Stadtteil Osdorf mit Gittern und Panzerglas sicherer machen, weitere 200 000 Euro spendierte er sich aus dem Stadtsäckel, um ähnliches mit seinem Heidelberger Heimatdomizil anstellen zu lassen.
Und Christoph Ahlhaus erzählt immer wieder, so als charakterisierende Anekdote im politischen Freundeskreis und auch gerne in Anwesenheit von Journalisten, dass er schon als kleiner Junge beim "Räuber und Gendarm" spielen stets der Gendarm sein wollte. Es führte zu einer konsequenten Karriere bis hin zum obersten Herrn der Hamburger Polizei.
Alles Liberale ist diesem Mann fremd. Alles Grüne erst recht. Aber das war bei Ole von Beust ja nicht anders. Es ist ein richtiges dejà vue-Erlebnis: Inhalte. Egal. Erster Bürgermeister will Sheriff Ahlhaus werden, darum geht es...

wallpaper-1019588
The Postie stellt vor: Die Kerzen liefern die „True Love“, die Musikdeutschland gerade braucht
wallpaper-1019588
Der Superstar Baldassare Galuppi
wallpaper-1019588
BAG: Die Allgemeinverbindlicherklärungen der Tarifverträgen im Baugewerbe (BRTV,VTV,BBTV,TZA Bau) ist wirksam!
wallpaper-1019588
FreeOffice 2018 erhältlich
wallpaper-1019588
KAZÉ sichert sich die nächsten 5 Crunchyroll-Anime
wallpaper-1019588
PJ Masks-Party – Verkleidungstipps für deinen Pyjamahelden
wallpaper-1019588
ChromaGun VR im Test: Ein Nerd spielt mit dem Farbkasten
wallpaper-1019588
Die Anarcho-Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau,unterdrückt das Castellano, gesprochen von der überwältigenden Mehrheit in Spanien, zum Tag der Muttersprache am 21. Februar, kein Witz!