Ein Golfer über das deutsche Medieninteresse an diesem Sport

Seit gut einem Jahr spiele ich selbst Golf und wie fast allen Golfern geht es mir in dieser Jahreszeit nur um eines: Wann kann man in Deutschland wieder auf den Golfplatz? In dieser Zeit, spielen die Profis in den USA, Afrika oder Asien bereits wieder Ihre Turniere und man schaut sich die Golfrunden auch von den deutschen Golfern im Netz oder TV an. Wie in jeder anderen Sportart ist es auch beim Golf so, dass wenn man den Sport selbst betreibt, dann freut man sich genauso mit den Profis, wie man auch an nicht so guten Tagen mit Ihnen leidet. Emotionen spielen auch in diesem Sport, wo viele sagen, dass Golf im Kopf gewonnen wird, eine große Rolle. Emotionen, die in der deutschen Medienlandschaft, gerade bei diesem Sport eher in Richtung “Gefrierpunkt” gehen.

Aber warum ist das Medieninteresse so gering bei diesem Sport?

Wenn wir mal das Pay TV weg lassen, dann ist man bei einer Sportmeldung oder einem Sportbeitrag in einer Sendung zum Thema Golf eher erschrocken. Ups, da hat wohl jemand den “falschen Knopf gedrückt”!  Ich verlange ja auch nicht, das jeder Golfschlag von Martin Kaymer, Maximilian Kieffer oder Sandra Gal live in den Öffentlich Rechtlichen übertragen wird, aber etwas mehr, und wenn es nur im Internet übertragen wird, erwarte ich schon. Egal welchen Sport man betreibt, jeder Sportler muss als Profi auch die Saison finanzieren. Und wenn man nicht gerade reich zur Welt gekommen ist, dann braucht man für eine Golfsaison Sponsoren. Aber warum sollten sich deutsche Sponsoren finden, wenn Sie ganz wenige Kunden z.B. im deutschen Fernsehen mit Golf erreichen? Damit ist ja auch klar, das sich ein Sportler überlegt, was passiert, wenn er auf einmal ein Niveau erreicht hat und auf der European Tour spielen dürfte. Schaut man sich den Turnierkalender der Europeantour 2013 einmal an, dann geht es von Südafrika, Asien, Marokko, Spanien wieder zurück nach Asien. Und das sind nur die Turniere von Dezember bis April. Wenn man diesem Sport einen richtigen Kick verpassen will, dann muss sich das Interesse der Medien ändern. Denn nur dann besteht auch die Chance, dass man als Golfer Sponsoren begeistern kann.

Aufwand und Nutzen

Klar, kein Sender wird groß in dieses Business einsteigen, wenn das mit sehr großen Aufwand verbunden ist. Aber wie wäre es denn, wenn man vielleicht erst mal mit den Turnieren in Europa beginnt und dort jedes Land, in dem Turniere stattfinden, diese auch überträgt. Man könnte das ganze auch erst mal im Internet übertragen und sehen, wie es vom Konsumenten angenommen wird. Damit würden keine Sendezeiten verloren gehen. Da werden Filme grenzübergreifend produziert, da sollte doch sowas auch für den Golfsport möglich sein. Aber besteht da überhaupt Interesse. Das auch Golf für TV Sender interessant ist, das zeigt die wöchendliche Zusammenfassung auf Eurosport. Sollte das uninteressant sein, dann hätte dieser Sportsender diese Sendungen schon gestrichen. Aber ich glaube, wenn Golf sich überhaupt ins deutsche Fernsehen “verlaufen” sollte, dann wird das nur im Privatfernsehen mit Werbung realisiert. Vielleicht findet sich ja auch ein Golfverrückter mit dem nötigen Kleingeld, der diesen Sport pushed!

Klar dieser Beitrag ist emotional, subjektiv – aber wenn man den Mund nicht auf macht, dann kann sich auch nichts ändern, oder sehe ich das falsch!?

Euer Stephan

Golf Top100


wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Katharina Busch
wallpaper-1019588
LTD-Ride #2 is in the books
wallpaper-1019588
Reif für einen Karriere-wechsel?
wallpaper-1019588
Captian Marvel
wallpaper-1019588
Atemschutzmasken und Nähmaschinen…
wallpaper-1019588
Sie dürfen demonstrieren, eliminieren und in Rudeln durch die Stadt flanieren…
wallpaper-1019588
Love A: Grund zum Feiern
wallpaper-1019588
Deutsche Hundenamen