Ein Gespräch mit Boris Pfeiffer (Berlin-Autoren und Verlage)

Dieses Jahr im April habe ich den Autoren Boris Pfeiffer in seiner Wohnung in Berlin getroffen. Ihr kennt ihn durch viele Kinderbuchreihen, wie zum Beispiel "Das wilde Pack", "Akademie der Abenteuer" und "Unsichtbar und trotzdem da!". Wahrscheinlich aber kennt ihr ihn vor allen Dingen als Autoren der "Drei ??? kids".

Phantasie und Vorbilder

Ein Gespräch mit Boris Pfeiffer (Berlin-Autoren und Verlage)Über sich selbst sagt Boris Pfeiffer, dass er "der mit der überbordenden Phantasie" ist. Alleine hat er viele Bücher der erfolgreichen "Drei ??? kids"-Reihe geschrieben und zusammen mit dem "Drei ???"-Autoren Andre Marx die Reihe "Das wilde Pack". Aus dieser Zusammenarbeit habe er viel gelernt, denn Andre sei "extrem gut strukturiert" sagt Pfeiffer, so konnten sie viel voneinander lernen. Zusammen haben sie auch die Hörspielfolgen der gleichnamigen Reihe geschrieben.
Ein literarisches Vorbild hat Boris Pfeiffer nicht, denn diese haben mit den Jahren stark gewechselt. Im Alter von 18 Jahren liebte er die amerikanischen Autoren, wie zum Beispiel Henry Miller und Charles Bukowski. Davor hat er deutsche Dichter geliebt, dabei vor allen Dingen Rainer Maria Rilke. Aber auch spanische Dichter und italienische Autoren haben es ihm angetan. Im Nachhinein stellt er fest: "Eine Zeit lang habe ich deren Stil nachgemacht, ich habe zum Beispiel versucht, wie Kafka zu schreiben und je älter ich wurde und je mehr sich meine Bücher aus mir selbst entwickelt haben, desto stärker sind die Vorbilder dann verblasst. Und heute lebe ich ohne unmittelbare literarische Vorbilder im im Sinne von: Ich versuche zu schreiben, wie sie."


Die Zukunft der "Drei ???"


Ein Gespräch mit Boris Pfeiffer (Berlin-Autoren und Verlage)"Wenn die Drei ??? älter werden würden", sagt Pfeiffer, "würden sie mit 60 Jahren drei geruhsame alte Herren sein, die dann verheiratet, aber immer noch Freunde sind. Sie würden zwar auch zurück gucken, währen aber immer nach vorne orientierte Wesen, die ganz interessiert teilnehmen am alltäglichen Leben, die gut vernetzt sind, die gute Freunde haben und die wahrscheinlich jeder schon ein eigenes Lebensmodel betrieben hätten. Also, sie wären keine Detektive mehr, jedenfalls, wenn die Welt in jeder Hinsicht gerechter geworden wäre. Wenn die Welt härter geworden wäre und dunkler und die Ungerechtigkeit vielleicht sogar zugenommen hätte, dann stelle ich mir die drei immer noch als Detektive vor. Sie wären aber in den Herzen traurig darüber, dass die Welt sich so entwickelt hat."Auch im echten Leben kann sich Boris Pfeiffer sehr gut vorstellen, dass die Buchreihe "Die Drei ???" auch in 50 Jahren noch existent ist, da weiterhin, so Boris Pfeiffer immer noch viel gelesen wird. Gleichzeitig sagt er, dass es einen großen Nachholbedarf an Kinderbüchern gibt und dass das Thema Gerechtigkeit, gepaart mit Abenteuer und Unheimlichen unsterblich ist.Auch was die Leser und den Buchmarkt angeht, so ist sich Pfeiffer sicher, haben die "Drei ???" eine große Chance in den Buchhandlungen weiter zu leben und sich zu entwickeln. 


Die "Drei ??? kids" ermitteln in der Bundesliga

Dann erzählt mir Boris Pfeiffer von einem spannenden Projekt an dem er gerade arbeitet. Zusammen mit der "Fußball Bundesliga" hat er schon eine Aktion zur Leseförderung gemacht und nun schreibt er an einem Buch, in dem die "Drei ??? kids" in der Fußball Bundesliga ermitteln werden. Das Buch soll nächstes Jahr erscheinen und viele Vereine behandeln. In dem Buch werden sie zum ersten Mal nach Deutschland kommen. Allerdings nicht alleine. Es werden noch andere wichtige Figuren mit nach Deutschland reisen, Kommissar Reynolds allerdings, kann leider nicht mitkommen.

Jeder der 27 Vereine bekommt in dem Buch übrigens sein eigenes Kapitel.


Ein Gespräch mit Boris Pfeiffer (Berlin-Autoren und Verlage)Waffenverbot in Rocky Beach

Als Boris Pfeiffer mit den "Drei ??? kids" angefangen hat, gab es vom Verlag nur eine Vorgabe: Keine Waffen in der Geschichte. Allerdings haben mittlerweile ein oder zwei Autoren diese Regel gebrochen, was Boris Pfeiffer für die Reihe "Die drei ??? kids" falsch findet. 

Der Kosmos der "Drei ???" musste außerdem innerhalb des bekannten Umfelds und den bekannten Figuren eingehalten werden.
Über weitere Tabus sagt Boris Pfeiffer: "Gewalt kommt dort im tieferen Sinne nicht vor. Die Bücher sind außerdem nicht zu unheimlich. Die "Drei ??? kids" sind ja geboren worden als Idee, weil die Leser der "Drei ???" immer jünger wurden und denen waren die "Drei ???" zu lang und zu unheimlich. Und das heißt, die "Drei ??? kids" sind weniger gruselig und sind auch etwas abenteuerlicher angelegt insgesamt, als die "Drei ???" natürlich und haben auch nicht so viele Winkel und Ecken. Gewalt kommt nicht vor. In der Regel kommen Pistolen nicht vor und die Fälle sind insgesamt keine brutalen, sondern eher pfiffig zu lösende. Die Gangster können aber schon gemeine Kerle sein."


Vom Theater zum Fast-Arschloch zu den "Drei ??? kids"

Boris Pfeiffer kommt ursprünglich vom Theater, ging dann aber zum Fernsehen, weil er nach der Arbeit am Kindertheater erfahren musste, dass es "eine echte Hochnäsigkeit und ein großes Missverständnis Autoren gegenüber gibt, die für Kinder Theater machen. Leute denken, wer für Kinder arbeitet, würde es nicht gut machen". Da er also nicht zum Erwachsenentheater zurück konnte, studierte er danach Filmdrehbuch, weil "ich mich verändern wollte, was anderes machen, mich ausprobieren". Zwei Jahre arbeitete er fürs Fernsehen, verdiente viel Geld, merkte aber schnell, dass die Stoffe nicht zu ihm passten und stellt im Nachhinein fest: "wenn ich das mein Leben lang weitergemacht hätte, wäre ich verblödet, wäre ein Arschloch geworden und das wollte ich nicht". Zufällig kam dann, nachdem er aufhörte fürs Fernsehen zu arbeiten, ein Angebot vom "Kosmos"-Verlag eine neue Kinderbuchreihe zu entwickeln. Nach den ersten erfolgreichen Kinderbüchern kam die Anfrage, an der Reihe "Die Drei ??? kids" mit zu schreiben.

Bücher schreiben und sonst so?

Mittlerweile geht er allerdings wieder gerne, aber nicht oft ins Theater. Dabei mag er am liebsten kleinere Produktionen. Fernsehen allerdings guckt er dagegen gar nicht. Er besitzt noch nicht einmal einen Fernseher, guckt dafür aber DVD`s mit einem Beamer und einer Leinwand. Bücher liest er gerne, verschlingt aber nie Bücher. Dabei liest er viele Sachbücher, um für die Bücher, an denen er gerade schreibt zu recherchieren.

Wenn ein Buch "ihn nicht packt", sagt Pfeiffer, legt er es auch zur Seite. Früher las er noch wirklich alle Bücher zu Ende, hat aber mit der Zeit gelernt, dass man einem Buch zwar eine Chance geben muss, aber nicht immer zu Ende lesen.
Ein Gespräch mit Boris Pfeiffer (Berlin-Autoren und Verlage)In seiner Jugend hat Boris Pfeiffer "irre viel gelesen", natürlich auch "Die Drei ???", aber ein richtiger Vollblutfan war er nicht. Einmal in der Woche hat er fünf bis sechs Bücher aus der Bücherei ausgeliehen un diese meist auch in der selben Woche gelesen.

Ganz ohne das Theater kommt Boris Pfeiffer nicht aus. Mit Ulf Blanck, dem ersten und ebenfalls sehr aktiven "Drei ??? kids"-Autoren ist er sehr gut befreundet und so haben die beiden mittlerweile drei Theaterstücke zu den "Drei ??? kids" geschrieben. Das neueste ist sogar ein interaktives Theaterstück in dem die jungen Zuschauer beim Lösen des Falls mithelfen können.

Außerdem gibt es regelmäßige Treffen der beiden mit dem "Kosmos"-Verlag in Stuttgart. Gerade erst im Januar gab es ein Treffen, in dem bis (Achtung!) 2018 neue Bände geplant wurden.


Von den "Drei ??? kids" zu den "Drei ???"? (und sind sieben Fragezeichen in einem Satz zu viel?)

Zu der Reihe "Die Drei ???" in der die drei Detektive schon etwas älter sind, hat er bereits ein Exposee geschrieben und die Zustimmung des Verlages für das Schreiben des Buches bekommen, allerdings fehlte ihm bisher die Zeit das Projekt umzusetzen, denn im Jahr schreibt er ungefähr vier Bücher, sodass kein Platz für so ein aufwendiges Projekt ist. Über sein Exposee zu dem "Drei ???"-Buch sagt er, es sei eine "abgefahrene Geschichte, die es so noch nicht gab". Andre Marx, ein weiterer "Drei ???"-Autor hat das Exposee bereits gelesen und "fand es total geil". Hoffen wir, dass er doch noch die Zeit findet es zu schreiben, denn das hört sich schon einmal sehr spannend an. 

Lieblingsdetektiv

Gespräch Boris Pfeiffer (Berlin-Autoren Verlage)Sein Lieblingscharakter ist Justus Jonas, da er selbst früher eher dick war, allerdings nicht so schlau. Dafür, sagt Pfeiffer ist Justus seiner "Seele am nähesten". Beim Schreiben selbst hat er keine Lieblingscharaktere und wenn er mal einen der drei Detektive bevorzugt, melden diese sich selbst und sagen "Hey, ich bin auch noch da." 
Dennoch muss Pfeiffer zugeben: "Ich liebe es eine Geschichte mit Justus anzufangen.


Das muss man in Berlin gesehen haben

In Berlin muss man auf jeden Fall den Teufelsberg gesehen haben und durch die vielen Parks gehen sagt Boris Pfeiffer. Außerdem empfiehlt er allen, die nach Berlin kommen: "Geh zu Fuß und geh in die Abenddämmerung rein und gehe durch die Innenstadtbezirke und mit Innenstadtbezirke meine ich das alte Westberlin und dann durch das Brandenburger Tor und guck dir auch die neue Mitte an und guck dir an, wie die beiden Städteteil immer noch anderes sind und sich verändert haben."

Ein Gespräch mit Boris Pfeiffer (Berlin-Autoren und Verlage)Boris Pfeiffer mag Verbrechen nicht

Um genau zu sein das Buch "Verbrechen" von Ferdinand von Schirach, das ich persönlich ganz toll finde. Als ich Boris Pfeiffer nach Büchern frage, die er persönlich für überschätzt hält, sagt er über das Buch: "Ich fand es eitel geschrieben. Das ist ein Buch, das ich persönlich auch nicht toll fand, wo ich auch mit anderen drüber gestritten habe. Ein Freund von mir fand es großartig und ich fand es halt doof. Das Buch habe ich aber zu Ende gelesen, obwohl es mir nicht gefallen hat."


Lesungen
Lesungen nennt er "große Geschenke". Besonders toll ist natürlich, dass er mit den Lesungen die ganze Welt bereisen kann. Allein in den ersten beiden Monaten des Jahres sei er sechs Wochen auf Lesereise gewesen. Das bedeutet jeden tag ein bis zwei Lesungen. Ein wichtiger Punkt ist auch, dass er so Kontakt zu seinen Lesern bekommt, denn selbst hat er keine Kinder. So kriegt er die Kritik direkt von der Zielgruppe. Neben dem Spaß, den er bei den Lesungen hat, stellt er fest: "Lesungen sind natürlich ganz wichtig zum Leben, denn ich verdiene damit mein Geld. Ich werde für Leusngen bezahlt und es ist ein Teil meines Einkommens". Dabei ist er sich sicher: "Ich mache das gut. So wird es mir gesagt und ich weiß, dass ich es gut mache. Ich mache es lebendig und ich betreibe damit auch ganz aktive Leseförderung."

Idee

Die Ideen zu den Büchern hat er "aus Träumen, Zeitungslektüre, aus Gesprächen mit Menschen oder aus irgendetwas, das ich im Leben stolpere. Manchmal startet eine Geschichte auch mit einem Bild, das er vor Augen hat. Dabei hat er ein ganz aktuelles Beispiel für mich: "Ich habe neulich in einem Traum eine Wolke aus der es Gold regnete gesehen und mich gefragt: Was bedeutet das? Und darum habe ich dann einen Fall der "Drei ??? kids" gestrickt. Das wird eines meiner nächsten "Drei ??? kids" -Bücher sein."Der letzte Satz

In dem einstündigen Gespräch mit Boris Pfeiffer ist bei mir vor allen Dingen ein Satz hängen geblieben: 

"Alle guten Buchhändler sind irre, weil die einfach lieben was sie tun."


Für das Interview möchte ich mich noch einmal bedanken. Es hat wirklich Spaß gemacht und ich bin sehr gespannt auf die "Drei ??? kids" in der Bundesliga und alle weiteren Projekte!

Zu der Übersicht der Aktion "Berlin-Autoren und Verlage" gelangt ihr hier.

Ein Gespräch mit Boris Pfeiffer (Berlin-Autoren und Verlage)