Ein Blick zurück — Alte Fotografien aus Augsburg

Foto: Carl Jochner: Fünffingerlesturm, 1860er JahreBis zum 9. Oktober 2016 präsen­tiert die Stadt Augs­burg histo­rische Foto­grafien aus der Bau­geschichte, die wichtige Rück­schlüsse auf die städte­bauliche Gestalt Augs­burgs in der zweiten Hälfte des 19. Jahr­hunderts ermöglichen. Die kost­baren Aufnahmen aus dem Archiv der Grafischen Sammlung sind in den 1860er Jahren von den Brüdern Carl und Alfred Jochner angefertigt worden.

Ausstellungsbeschreibung

Im Archiv der Grafischen Sammlungen befinden sich einige kostbare Aufnahmen aus der Frühzeit der Fotografie in Augsburg. Sie wurden in den 1860er Jahren von den Brüdern Carl und Alfred Jochner angefertigt.

Die Brüder übernahmen 1862 das Atelier von Josep Albert, das sie zusammen bis 1864 führten, danach war Carl Jochner bis 1878 alleinverantwortlich tätig. Beide gehören zu den ersten dokumentierten Fotografen Augsburgs und schufen schon während ihrer Tätigkeit unter Albert erste Außenaufnahmen.

Die Fotos spiegeln die Augsburger Baugeschichte des 19. Jahrhunderts wieder, zeigen sie z.B. die Stadttore vor deren Abbruch anlässlich der Entfestigung der Stadt. Von Albert Jochner stammt zum Beispiel die bekannte Aufnahme der Abbrucharbeiten am Gögginger Tor 1861.

Durch die historischen Fotos im Bestand des Archives lassen sich somit wichtige Rückschlüsse auf die städtebauliche Gestalt Augsburgs in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ziehen, die sich seitdem massiv gewandelt hat.

Wann und wo

Kunstsammlungen und Museen Augsburg
Grafisches Kabinett
Maximilianstraße 48
86150 Augsburg

22. Juni bis 9. Oktober


wallpaper-1019588
Gerösteter Gemüsesalat mit Bulgur und Haselnüsse
wallpaper-1019588
Mangaka kritisiert Umgang von Publishern mit illegalen Seiten
wallpaper-1019588
Neuer Raspberry Pi ist da
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Andächtiges Rind
wallpaper-1019588
Mauer überwunden
wallpaper-1019588
Chicken Tikka Masala
wallpaper-1019588
Rezension: Gauklersommer - Joe R. Lansdale
wallpaper-1019588
Spaghetti Alfredo