Ein Blick ins Brüsseler Innenleben: Dokumente aus den aktuellen Verhandlungen mit Griechenland


Die Faz berichtet über eine Veröffentlichung (auf Englisch) von griechischen Regierungsdokumenten über die Verhandlungen in Brüssel und verlinkt dankenswerter Weise zu dem (von der griechischen Wochenzeitung To Vima veröffentlichten) Papier
Es handelt sich um Reden von Yanis Varoufakis vor der Euro-Gruppe und andere Dokumente.
Bei Facebook hatte ich Auszüge mit eigenen Anmerkungen erstellt, die ich hier übernehme:
 11/2/2015 - YANIS VAROUFAKIS TALK IN THE 11TH FEBRUARY 2015 EUROGROUP MEETING

"Continued primary surpluses will remain our mantra. We propose a maximum 1.5% of GDP primary surplus objective, from as soon as the present disturbed economic situation has stabilized  and for as long as necessary to achieve the underlying goals. This objective can be shown to be sufficient, under very reasonable assumptions, to put the debt trajectory on a downward path."
DAS muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Für dieses Jahr sollten die Griechen einen Primärüberschuss von 4,5% erwirtschaften.
Wenn jetzt die Medien berichten, dass Griechenland den auf 1,5% drücken wolle, dann ist das falsch:
Griechenland will überhaupt erst dann wieder einen Primärüberschuss (und HÖCHSTENS von 1,5%!) erwirtschaften, "wenn sich die gegenwärtig krisenhafte Wirtschaftslage stabilisiert hat".
Also irgendwann am St.-Nimmerleinstag. Bis dahin will man munter weitere Defizite auf anderer Völker Kosten fahren.
Und dieser Überschuss soll angeblich ausreichen, um den Schuldenstand zu senken - aber das unter "vernünftigen Annahmen", was man zweifellos als "unter der Bedingung, dass uns ein Großteil der Schulden erlassen wird" lesen muss!

"We stand ready to ask for a revision of these dates in view of the next scheduled Eurogroup meeting next Monday the 16th of February 2015. However, let me be very clear on this: the government asks for this revision of dates on the condition that it is the starting point for genuine negotiations in good faith for forging a different contract between us, based a realistic primary surplus effort and efficient as well as socially just structural policies – including of course many elements of the previous program that we accept. We need assurances on this point."
Wir wollen eine Verlängerung der Kredithilfen [bis Ende August], aber gleichzeitig wollen wir die Zusagen, dass wir keinen Primärüberschuss erwirtschaften müssen und dass wir munter euer Geld verteilen dürfen. (Natürlich nur für eine sozial gerechte Strukturpolitik.) (Sonst akzeptieren wir keine Verlängerung der Kredithilfen???)

"We can accept this revision of dates as a “bridge” towards a new partnership and a necessary condition for the discussion. However, such an extension cannot be taken as acquiescence to the logic and parts of the former agenda that have been rejected by our people. We propose the bridge program to cover the period until end-August."
Wir wollen eine Brückenfinanzierung, und dann verhandeln wir weiter. Aber nur zu unseren Bedingungen: Primärüberschuss erst dann (irgendwann) wieder, wenn es uns gut geht. Und bis dahin dürfen wir Geld ausgeben wie wir es für richtig halten.

"In us you will find trustworthy partners who do not see these meetings as a means of extracting something out of nothing, of gaining at anyone’s expense."
Krachende Lüge am Schluss.

Es folgt in der Dokumentensammlung ein
"EUROGROUP MEETING – FEBRUARY 11, 2015 – BRUSSELS NON-PAPER FROM THE GREEK GOVERNMENT"

"The government commits to maintain a 1.5% primary fiscal surplus in 2015"
hört sich gut an. Aber dann folgt der Fuß des trojanischen Griechen-Pferdes:
"when the domestic situation has stabilized,"
Lies: Wenn wir genug Geld haben, versprechen wir euch einen Überschuss.

"In the medium term, additional action is required to support further the banking
sector. The government would like to discuss with its partners the mobilization of remaining unspent resources available to the Hellenic Financial Stability Fund (app. EUR 8 billion) to further strengthen the banking system
."
Also dürfte das griechische Bankensystem schon längst wieder überschuldet sein!

"Restoring debt sustainability is a key policy objective for the Greek authorities."
Klar: Indem man sich der alten Schulden zu Lasten der Gläubiger entledigt, kann man neue aufnehmen!

"..... the authorities are ready to open discussion on options that would bring Greece the necessary breathing space and ultimately the means to restore access to financial markets. These options would be part of the “new deal” to be sealed between Greece and its partners."
Lies: Ihr erlasst uns unsere Schulden, dann können wir neue machen. Das ist unser "Neuer Deal" zwischen Griechenland und euch, unseren lieben Partnern.

"(iii) a positive program for growth and social development to which the government and the Greek people are firmly committed."
Wenn wir wieder Schulden machen können, dann wachsen wir wieder schön und können unsere Sozialausgaben steigern.

"Greece is ready to make concrete proposals to its partners, in due time, on a menu of instruments to reduce the debt burden efficiently, including debt swaps"
Griechenland erklärt sich freundlicher Weise bereit, seinen Partner Vorschläge zu machen, wie sie ihm seine Schulden erlassen können.

"Over the bridge period during which this new contract will be prepared and negotiated, the government will put a priority on the implementation of those actions listed in the existing agreements that are fully consistent with its political mandate. Altogether, they would represent more than 70% of the whole list of previously-agreed actions. New initiatives announced by the government will be programmed to take effect after the completion of successful negotiations."
Während der Brückenfinanzierung setzen wir die unstreitigen Reformen um, und stellen die unseren Wählern versprochenen Ausgabensteigerungen bis zum Abschluss erfolgreicher Verhandlungen zurück.

16/2/2015 - YANIS VAROUFAKIS TALK IN THE 16TH FEBRUARY 2015 EUROGROUP MEETING
"The Greek government fully respects its commitments to our partners and to the institutions that we are party to. Our difficulty in declaring a commitment to the current program, and to its “successful conclusion”, is that in our estimation this program was not conducive to recovery and, thus, inherently impossible to conclude successfully."
Hört sich zahmer an. Bringt aber in der Sache keine Änderung. Angeblich war die Erfüllung des Programms unmöglich, weil es keine Wachstumsperspektiven brachte.

"It is in no one’s interest if, over the next days and weeks, as a result of a political failure on our part Greece languishes under a collapse in activity, a collapse in revenue and continued deposit outflows."
Tja, dann haltet euch mal an die mit eurer Vorgängerregierung getroffenen Vereinbarungen!

"We need an in-principle agreement that during this period the Greek state will be funded under a minimalist menu that solves the short term cash flow Problem (e.g. transfer to the IMF, in lieu of Greece’s repayments, of the €1.9 billion that the Greek government is due from the ECB ‘profit’-rebate agreement; a flexible ELA, a rise in the artificial cap of T-bill issues etc.)"
Also: Wir brauchen die Zusicherung, dass wir in der "Brückenperiode" jede benötigte Geldsumme von euch erhalten. (Wobei die Eurogruppe Zusicherungen über die ELA-Finanzierung oder erhöhte Kurzzeitfinanzierungen - T-Bills - überhaupt nicht geben kann; das ist nämlich Sache der EZB!

"The Greek government is deeply concerned about the deleterious effects of non-performing loans on the capacity of Greece’s private banks to extend credit to firms and households and is, thus, keen to find means, utilising the unused capacity of the HFSF to cleanse them."
Das dürfte heißen: 'Die griechischen Banken sind überschuldet, wir müssen sie (schon wieder) rekapitalisieren.'

"Similarly with foreclosures of non-performing mortgages. Independently of our ideological differences (and whether you agree with our government that family homes should not be auctioned off in the midst of a depression on ethical grounds), the fact remains that it would be non-sensical to throw hundreds of thousands of families on the street at a time when there are no buyers ... ."
Bedeutet zweifellos, dass die Zwangsvollstreckungen gegen säumige Hypothekenschuldner weiterhin ausgesetzt bleiben sollen. Warum soll dann noch jemand seine Raten bezahlen? Wäre ja schön dumm!

EUROGROUP MEETING – FEBRUARY 16, 2015 – BRUSSELS NON-PAPER FROM THE GREEK GOVERNMENT
"1. Outcome of Technical Discussions
Technical discussion took place on Feb. 13-14 between Greek officials and representatives from the EU Commission, the ECB and the IMF to identify common ground between the two parties and discuss the content of the current MoU
."
Also: Gespräche mit der früher "Troika" genannten Gruppe haben stattgefunden.

"The Greek government considers current labor market Reform agenda as unfit to the current situation of the economy. It will promote a different approach, with technical assistance from ILO, to ensure workers’ protection in a way that is consistent with economic growth."
Arbeitsmarktreformen in der vereinbarten Art lehnen wir ab.

"The government will also promote a different approach for managing public assets. Privatizations will not be stopped but assessed on a case by case basis to ensure that they are consistent with public interest. Fire sales must be prevented, and a longer time horizon, in particular with respect to the banking sector, must be considered."
Natürlich sind wir zu Privatisierungen von Staatsbetrieben bereit. Irgendwann einmal. Vor allem die Banken wollen wir behalten. (Da können wir uns immer Geld besorgen.)

"On public administration reform, the government supports the goals ..... establish a more efficient civil service but systematic dismissals will end."
Wir wollen den öffentlichen Dienst effizienter machen. Aber Leute entlassen wir nicht.

"On taxation, the government will review current policies to protect the poorest segments of the population. It will review the brackets for income tax to increase  progressivity and replace the current property tax by a wealth tax. VAT reform will be reviewed."
Wir werden das Steuersystem zu Gunsten der Armen und zu Lasten der Reichen ändern und eine Reform der Umsatzsteuer überprüfen.
Heißt: Keine Ahnung, was am Ende dabei herauskommt. Eine evtl. Differenz werdet ihr uns schon bezahlen!

"The authorities will stop all sales that are not in the public interest."
Wir werden alle Privatisierungen stoppen, von denen wir sagen, dass sie nicht im öffentlichen Interesse liegen. (Also potentiell alle!) [Das Geld, was dadurch fehlt, müsst ihr halt aufbringen.]

"Revenue shortfall as of end-January reached €2 billion compared to MoF forecast. The authorities contemplate exceptional action in terms of Revenue mobilization in 2015. Up to €5.5bn are expected over the year thanks to a strong effort to ...."
Bislang fehlen uns 2 Milliarden Euro gegenüber der Vorausschätzung. Aber wir hoffen, über das ganze Jahr bis zu 5,5 Billiarden Euro durch ..... [Bekämpfung der Steuerhinterziehung usw.] reinzubekommen. [Und wenn nicht?]

"The authorities will look forward to maintain a 1.5% primary surplus over the year. This objective depends on economic stabilization. New spending (humanitarian package) will be financed through reprioritization of expenditures and cuts in other budgetary items."
Wir hoffen, am Jahresende einen Primärüberschuss von 1,5% zu erwirtschaften - wenn sich die Wirtschaft stabilisiert. Neue Sozialausgaben finanzieren wir durch Umschichtungen.

"Greece faces exceptional funding needs in 2015. Payments to the IMF as well as to the ECB and other creditors will amount to c. €17bn over the year. Budget deficit itself, in cash term, will not add much to this figure, especially if the SMP profits are incorporated in the government resources."
Griechenland braucht dieses Jahr sehr viel Geld für Tilgungen. Ein kleines Defizit im laufenden Haushalt [wieso? Eben war doch noch von einem Primärüberschuss die Rede?] fällt dabei gar nicht weiter auf.

"To cover all its refinancing needs, the government proposes to open discussions with its European partners on the terms of a new contract that will provide the appropriate framework for continued support from the ECB and Member States."
Um ihren Finanzbedarf abzudecken, ist die griechische Regierung gerne bereit, mit ihren Partnern einen neuen Vertrag auszuhandeln. [Den von unserer - demokratisch gewählten - Vorgängerregierung abgeschlossenen Vertrag respektieren wir bekanntlich sowieso nicht.]

"To solve short run liquidity problems, the government foresees an Agreement on a combined involvement of the Eurosystem and its ELA program (in relation to the issuance of T-bills), of the IMF through new disbursements and of the Eurogroup for allowing the release of the unused HFSF resources."
Unseren kurzfristigen Finanzbedarf wollen wir aus allen möglichen Quellen decken, nicht zuletzt über eine Staatsfinanzierung via EZB (T-Bills, die die Banken nach dem ELA-Programm dann bei der EZB als Kreditpfand einreichen können.)
[Schöner Selbstbedienungsladen!]

"The intentions of the new Government to halt the systematic approach to privatizations will result in a shortfall over the short and medium run, but could ultimately produce higher proceeds over the long run by avoiding fire sales and/or asset disposals that are not in the interest of the Greek people."
Und das griechische Volk hat natürlich keinerlei Interesse an irgendwelchen Privatisierungen - dann wären ja die kuscheligen Staatsjobs weg!

"Regarding financing needs, privatization receipts for the year 2015 were estimated at €2,2bn by the IMF. The distribution of SMP [Securities Markets Programme] profits for 2014 (€1,9bn) would allow to make up for most of this shortfall."Ihr schenkt uns ja ohnehin die Gewinne, die eure Notenbanken beim Kauf von Griechenland-Anleihen gemacht haben, dann brauchen wir keine Unternehmen zu verkaufen. [Ist dieser Posten bislang noch nirgends vorgesehen? Beschlossen waren diese Transferzahlungen ja ohnehin schon!]
PRESS CONFERENCE STATEMENT BY YANIS VAROUFAKIS, IMMEDIATELY AFTER THE EUROGROUP MEETING OF 16TH FEBRUARY 2015
"Prior to the Eurogroup meeting, I met with Mr Moscovici, ..... who presented me with a draft communiqué (see Annex 3 below) which, ..... I was happy to sign there and then – as it recognised the humanitarian crisis, and spoke of an extension of the current loan agreement, which could take the form of a [four-month] intermediate programme, as a transitional stage to a new contract for growth for Greece ...... It also stated that the European Commission would provide technical assistance to Greece to strengthen and accelerate the implementation of reforms, effectively replacing the troika."
Die völlig unzuständige EU-Kommission hat sich da also reingehängt und Herrn Varoufakis ein Papier nach seinem Geschmack zurechtgeschneidert. Und sich gleichzeitig angemaßt, die Troika zu ersetzen!

"Unfortunately, that fine document was replaced by the Eurogroup President, minutes before the Eurogroup meeting, with another document"
Lies: Der Chef der Eurogruppe hat sich angemaßt, dieses Papier einer absolut unzuständigen Stelle einfach nicht anzuerkennen, und wollte uns doch wahrhaftig sein eigenes Papier aufzwingen! Sowas aber auch!

[Wenn ich Merkel wäre, hätte ich Juncker und Moscovici für ihre unverschämte Eigenmächtigkeit öffentlich zusammengeschissen!]
"..... we were pressurised to sign up to an extension not of the loan agreement but of the programme itself, being offered only the nebulous two word phrase ‘some flexibility’.Did it mean that, over the next few months, pensions would be cut but not as much as originally prescribed?"
Ach so, daher weht der Wind: Das bisherige Programm verpflichtet die Griechen, in der nächsten Zeit die Renten zu senken - und die wollen nicht! (Und woher kommen die Mittel, die dann wieder fehlen?)

"We are ready and willing to do whatever it takes to reach an honourable agreement over the next few days."
Wir sind bereit, alles zu unterschreiben, was uns in den Kram passt!

"Παράρτημα I- Προσχέδιο Moscovici" = "Annex 3 (Junker-Moscovici draft)"

Der Text steht auf S. 27. Zunächst ist interessant, dass hier auch Jean-Claude Juncker als Mitautor genannt wird, was Varoufakis in der Pressekonferenz oben verschwiegen hatte. Der ganze Entwurf ist inhaltlich ziemlich Wischiwaschi und insoweit voll auf der Linie der Griechen.
Es ist eine Unverschämtheit von der EU-Kommission, den Griechen eine solches Papier zu geben, ohne sich vorher mit der Europgruppe abzusprechen. Denn die EU-Kommission hängt sich da rein, ohne dass sie zuständig wäre.
Da hätte es ein gewaltiges Donnerwetter von der Bundesregierung geben müssen!
S. 28, das "Eurogroup statement on Greece" (Dijsselbloem-Papier), ist sehr viel härter:
"The Greek authorities have indicated that they intend to successfully conclude the  programme, taking into account the new government’s plans. In this context, we intend to make the best use of the existing built-in flexibility in the current programme. The Greek authorities gave their firm commitment to refrain from unilateral action and will work in close agreement with its European and international partners, especially in the filed of the tax policy, privatization, labour market reforms, financial sectors, and pensions. The Greek authorities committed to ensure appropriate primary fiscal surpluses and financing in order to guarantee debt sustainability in line with the targets agreed in the November 2012 Eurogroup statement. Moreover, any new measures should be funded, and not endanger financial stability."
Nachtrag:
Auch die Süddeutsche Zeitung berichtet (sehr ausführlich!) über die Dokumente: "Athen gewährt tiefe Einblicke". (Empfehle, den Artikel sozusagen als Vergleich mit meiner Einschätzung zu lesen!) Besonders interessant:

"EU-Diplomaten gehen davon aus, dass Tsipras die Verhandlungsdokumente vor allem aus innenpolitischen Überlegungen heraus öffentlich macht. Er wolle den Bürgern zeigen, "dass die Regierung hart verhandelt". Und sie zugleich darauf vorbereiten, dass auch die neue Regierung einige Zugeständnisse machen muss."
"Das Schreiben mit dem Antrag auf Verlängerung, so verlautete am Mittwoch aus Athen, solle am Donnerstag abgeschickt werden. An diesem Tag will Tsipras auch zwei Wahlversprechen wahr machen. Er will den Entwurf eines Gesetzes ins Parlament einbringen, das Sofortmaßnahmen zum Schutz des Erstwohnsitzes der Bürger und das Verbot des Weiterverkaufs von Immobilienkrediten an ausländische Fonds vorsieht. Zudem will Tsipras im Arbeitsmarkt die dreijährigen Laufzeiten von Tarifverträgen, die Erweiterbarkeit ihrer Gültigkeit ebenso wie Schlichtungsinstanzen wieder einführen."
Also einseitige Maßnahmen, die zweifellos gegen die alten Vereinbarungen verstoßen.
Auch SpiegelOnline hat einen Bericht (deutlich kritischer als die SZ!) dazu; Titel "Redetexte des griechischen Finanzministers: 'Ich verstehe Ihre Ermüdung' ":
"... [die Dokumente] zeigen, dass Finanzminister Varoufakis sehr diplomatisch auftrat - an entscheidenden Punkten jedoch lieber nichts versprechen wollte."
"Die Redetexte zeigen Varoufakis weitaus diplomatischer, als er in den Medien häufig dargestellt wurde. Zugleich neigt der Ökonomieprofessor allerdings zu weitschweifigen Ausführungen, die nur teilweise mit konkreten Zusagen verbunden sind."
"Varoufakis kündigte jedoch auch manches an, was schon Vorgängerregierungen ergebnislos versprachen - etwa eine Modernisierung der Verwaltung oder eine griechische Mittelstandsbank. Und er stellte an entscheidenden Stellen bisherige Vereinbarungen in Frage. So versicherte er: "Fortlaufende Primärüberschüsse bleiben unser Mantra". Das bisherige Ziel von 4,5 Prozent sei aber nicht haltbar. Stattdessen schlage man 1,5 Prozent vor - allerdings als "Maximum" und erst "sobald sich die derzeit gestörte wirtschaftliche Situation stabilisiert hat".
Sozusagen als Kontrastprogramm zur griechischen Reform-Lyrik empfiehlt sich die Lektüre des Handelsblatt-Artikels (ursprünglich in der Wirtschaftswoche erschienen) "Griechenland und die Schuldenkrise. Wie Athen die Wende schaffen kann" von Silke Wettach:
"Im Streit um die Fortsetzung der Hilfsprogramme verliert die linke Regierung in Athen völlig aus dem Blick, was sie im eigenen Land für mehr Wachstum tun könnte. Eine Aufgabenliste für Griechenland in fünf Schritten."
Der Brüsseler WELT-Korrespondent André Tauber bewertet die Veröffentlichung anders: "Athen streut geheime Papiere, um Euro-Gruppe zu spalten":
"Auch Moscovici selbst bemühte sich bereits in den vergangenen Tagen um Schadensbegrenzung und warb gegenüber den Finanzministern der Euro-Gruppe um Vertrauen. So hatte er Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zugesichert, die griechische Darstellung der Dinge stimme nicht."
Glaube ich dem Moscovici nicht; zeigt aber immerhin, dass die EU-Kommission ein schlechtes Gewissen hat.
Jean-Claude Juncker wird dennoch ständig dreister. Das Handelsblatt meldet: "Juncker kritisiert Arbeit der Troika":
"Der Luxemburger deutete zudem an, für seine Behörde mehr Mitspracherechte einzufordern. „Es müssen Gespräche auf Augenhöhe geführt werden. Minister reden mit Ministern und nicht mit hohen Beamten, sondern dann vielleicht mit EU-Kommissaren.“ Derzeit prüfe er, wie sich die Kommission bei der Arbeit der Troika künftig beteilige."

Lies: Juncker will politische Kungeleien statt fachlich fundierter Maßnahmen!
ceterum censeoZerschlagt den €-Gulagund den offensichtlich rechtswidrigen Schlundfunk der GEZ-Gebühren-Gier-Ganoven! 
Textstand vom 18.02.2015. Für Paperblog-Leser: Die Original-Artikel in meinem Blog werden im Laufe der Zeit teilweise aktualisiert bzw. geändert.

wallpaper-1019588
Ich weiß nicht was ich will.
wallpaper-1019588
Upcycling-DIY: Osterhäschen im Vintage-Look.de
wallpaper-1019588
One Piece Monopoly bald erhältlich
wallpaper-1019588
Ich wurde beim Besuch einer Porno Seite gefilmt
wallpaper-1019588
Vergessliches Wynigen
wallpaper-1019588
X-MAS KALENDER Türchen 8: Maxomorra, Dear Sophie, Lily Balou & Bobux
wallpaper-1019588
Das Home Gym: Vor-u. Nachteile
wallpaper-1019588
Adventskalender 2019 🎄 Türchen Nr. 8