EFT-Themenworkshop für hochsensible Menschen am 12. März 2012

EFT-Themenworkshop für hochsensible Menschen am 12. März 2012

EFT-Themenworkshop für hochsensible MenschenWas hochsensible Menschen häufig verbindet ist das (oft sehr intensiv) empfundene Gefühl von Andersartigkeit. Daraus kann ein erheblicher Leidensdruck erwachsen.
Aus dem grundsätzlichen Gefühl “ich bin anders als alle anderen” entstehen wiederum andere Grundüberzeugungen, die sich häufig gegenseitig bedingen und verstärken, wie fehlende Selbstliebe und -achtung, als mangelhafte oder unzureichend erlebte Bindungen und Bindungserfahrungen, schlechte Abgrenzungsfähigkeiten, eine grundsätzliche geringere körperliche und seelische Belastbarkeit, eine höhere Burn-Out-Gefährdung, häufige Krankheiten etc. Darüber hinaus sind hochsensible Menschen (häufig extrem) stressanfällig.

Eigentlich bereitet uns Hochsensiblen alles Stress: der eigene Körper, Nahrung, Schlaf, Wohnen, Arbeit, Liebe, soziale Kontakte, Freizeit, Sinnsuche und vor allen Dingen wir selbst! Wir selbst bereiten uns den größten Stress, weil wir nicht sind, wie wir oder andere uns haben wollen. Vielleicht lehnen wir uns ab. Viele der Schwierigkeiten, denen wir in unserem Leben begegnen, ergeben sich aus der fehlenden Selbstliebe, z. B. die mangelhaften oder fehlenden Bindungen.

Für hochsensible Menschen, die ohnehin wesentlich stressanfälliger und reizanfälliger sind als andere Menschen, ist die Meridian-Klopftechnik geradezu ideal.

Gemeinsam erarbeiten wir in den EFT-Themenworkshops eine bessere Akzeptanz und Umgehensweise mit dieser besonderen Eigenart unseres Nervensystems.

Das erhöhte Grundstress-Level kann gesenkt werden. Wir nehmen neue Sichtweisen wahr und lernen, uns selbst mit der Empfindsamkeit Raum zu nehmen und unsere die Selbstakzeptanz positiv zu verändern. Unsere Lebensqualität im Beruf und Alltag wird erhöht.

12. März 2012, 19-21:00 Uhr