Eduard Mörike – Gedicht

Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
Im warmen Golde fließen.

Deutschland, GedichtEduard Mörike, Himmel, Nebel, September, WeltKommentare aus

wallpaper-1019588
Aldi Filiale Nr.9 bald in Cala Millor?
wallpaper-1019588
World Semicolon Day – Welttag des Semikolons
wallpaper-1019588
Klappt der Brückenbau zwischen Algarve und Andalusien?
wallpaper-1019588
Ein persönlicher Rückblick
wallpaper-1019588
Gluckwunsche zum 62 geburtstag einer frau
wallpaper-1019588
Weiße Sneaker und Neon-Akzente – ein Winterlook für Frühlingsgefühle
wallpaper-1019588
Kurze geburtstagsspruche 25
wallpaper-1019588
Ich wunsche euch einen schonen 2 weihnachtstag